EU ist für Flüchtlings-Situation in Griechenland mitverantwortlich

1. Oktober 2016 / Aufrufe: 595

Laut der Zeitung Neues Deutschland ist die Europäische Union für die Lage der Flüchtlinge in Griechenland mitverantwortlich.

Wie die Zeitung „Neues Deutschland“ in einem am 29 September 2016 publizierten Artikel kommentierte, hat der für Themen europäischer Angelegenheiten zuständige stellvertretende griechische Außenminister Nikos Xydakis recht: Die Europäische Union ist für die Lage in den Flüchtlingslagern auf Lesbos und anderen Inseln Griechenlands mitverantwortlich.

Den Beweis lieferte am Mittwoch (28 September 2016) der Bericht der selbigen Europäischen Kommission, mit dem sie die Bilanz der bereits vor einem Jahr beschlossenen Verteilung von Flüchtlingen auf Europa vorlegte.

Von den Werten Europas ist nicht viel übrig geblieben …

Der Bericht ist eine Katastrophe: Im September 2015 wurde festgelegt, dass insgesamt 160.000 Flüchtlinge aus Griechenland und Italien auf andere Länder der EU verteilt werden sollen. 5.651 wurden wirklich von gewissen Mitgliedsländen der EU akzeptiert. Das ist jedoch fast Nichts. Eben so verlegen hörte sich der Vize-Präsident der Kommission an, als er die Mitgliedstaaten der EU ermunterte, zu handeln.

Die Europäische Kommission führte aber auch positive Ergebnisse an: Die Anzahl der aus der Türkei nach Griechenland kommenden Flüchtlinge ist drastisch reduziert worden. Das Motto lautet: Auf keinen Fall sollen sie in die Festung Europa gelangen. Und wenn es jemand schafft, dann überlassen wir ihn in den Lagern seinem Schicksal.

Griechenland und Italien haben als Mittelmeer-Anrainer einfach nur Pech gehabt. Von den stetig gepredigten europäischen Werten der Demokratie und der Menschenrechte als Aktionskompass Europas ist in den Epochen des ungezügelten Nationalismus und Rassismus nicht viel übrig geblieben, endet die linksgerichtete deutsche Zeitung.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen