Überraschende Aufwertung Griechenlands

23. Januar 2016 / Aktualisiert: 07. Oktober 2017 / Aufrufe: 870

Griechenlands Kreditwürdigkeit  wurde von Standard & Poor’s überraschend aufgewertet.

Die Rating-Agentur Standard & Poor’s gab am Nachmittag des 22 Januar 2016 den Entschluss bekannt, die Bewertung der Kreditwürdigkeit Griechenlands von CCC+ auf B- aufzuwerten.

Das Haus charakterisiert die Perspektiven Griechenlands als stabil, was bedeutet, nicht zu beabsichtigen, in den kommenden Monaten zu einer Abwertung oder Aufwertung zu schreiten.

Griechenlands Wirtschaft erwies sich widerstandsfähiger als vermutet

In der Bekanntmachung der Agentur lautet es, die Aufwertung trete ein, da es einen signifikanten Fortschritt bei den Reformen gebe. Charakteristisch wird angeführt:

Die griechische Regierung hat seit dem vergangenen Sommer (2015) die systemischen Banken (re-) kapitalisiert und setz Maßnahmen zur fiskalischen Angleichung um. Trotz der wiederholten Schocks hat die Wirtschaft sich als widerstandsfähiger erwiesen als wir vorher eingeschätzt hatten. Wir meinen – auch trotz der Konfrontationen der Regierung mit den Gläubigern -, dass das Land die zu erfüllenden Voraussetzungen, die das Hilfsprogramm der 86 Mrd. Euro begleiten, über die Bühne bringen und sich somit auch der Weg für die Verhandlungen über die Verschuldung öffnen wird.

Hinsichtlich der besagten „stabilen“ Aussichten stehen diese – immer laut der Agentur – mit dem Umstand in Verbindung, dass die Gefahren einer negativen Revision der laufenden Bewertung (der Umsetzung des Programms / Memorandums) beschränkt sind.

(Quelle: Imerisia)

  1. windjob
    23. Januar 2016, 09:15 | #1

    Kommt für mich nicht überraschend und basiert auf der angenehmen Mentalität der Griechen. Nicht sofort in Panik verfallen sondern abwarten und einen Kaffee oder Frappe trinken. Auf der anderen Seite zeigt es auch wie schlimm die Situation war als die Banken geschlossen haben. Torschlusspanik ist nach meiner Sicht eher untypisch und hier hat sie sich gezeigt. Es hat aber auch gezeigt welchen absoluten Unsinn Merkel und Schäuble hier angerichtet haben. Es befriedigt mich ungemein wie diese Dame sich mit ihrem Starrsinn inzwischen ins Abseits und in die Isolation getrieben hat. Ich hoffe inständig, dass wir sie bald los sind und endlich Vernunft einkehrt. Leider bin ich soweit Realist zu erkennen, dass dies evtl. bei der Hoffnung bleiben könnte.

  2. Anton
    23. Januar 2016, 15:10 | #2

    Hierbei sollte jedoch beachten werden, dass solche Ratings hauptsächlich eine wirtschaftpolitisch Funktion haben. Es geht weniger um die reale „Widerstandsfähigkeit“ der griechischen Wirtschaft, sondern um Unterstützung der eingeschlagenden Sparpolitik. Die Regierung kann sich nun bei ihrem Kurs auf diese Hochstufung berufen und Abweichungen von den Vorgaben des Memoradums als Gefahr für die Kreditwürdigkeit ablehnen. Es ist also in Wahrheit eher ein „ganz dezenter Druck“, den man durch diese Hochstufung ausübt. Wahrscheinlich ist es auch kein Zufall, dass diese Hochstufung zeitlich mit dem Treffen in Davos und den dortigen Erklärungen zusammenfällt.

Kommentare sind geschlossen