Lebensmittel für Bedürftige in Griechenland spenden

23. Dezember 2015 / Aufrufe: 566

Mittels der Plattform Click & Donate kann jeder, gleich ob er sich im Inland oder Ausland befindet, Lebensmittel für hilfsbedürftige Menschen in Griechenland spenden.

Die Bewegung „Oloi mazi boroume“ (= Alle zusammen schaffen wir es) initiierte die neue Kampagne „Click & Donate“ und will so die Bemühungen um die Sammlung von Lebensmitteln für bedürftige Menschen in Griechenland weiter stärken.

Mittels einer neuen elektronischen Plattform (E-Shop) kann Jeder, gleich ob er sich in Griechenland oder im Ausland befindet, ein Lebensmittelpaket im Wert von 5 – 100 Euro unter Verwendung seiner Kreditkarte kaufen. Nach Aufruf der Seite www.oloimaziboroume.gr gibt es dort den Verweis „Click & Donate„, der zu den Warenkörben führt.

Click & Donate! Du kannst nun helfen, wo immer Du Dich befindest.

Die Interessenten können ihre Spende ganz einfach per Internet tätigen und am Ende eines jeden Monats wird die zusammengetragene Menge der Lebensmittel an unsere Mitmenschen verteilt werden, die dieser bedürfen. Mittels der neuen Kampagne wird sowohl im Inland als auch im Ausland lebenden Griechen, aber auch Griechenland-Freunden im Ausland (die Seite „Click & Donate“ gibt es auch auf Englisch) die Möglichkeit geboten, zu dieser Bemühung beizutragen, damit keiner unserer Mitmenschen seiner täglichen Nahrung entbehrt.

Die Bewegung „Oloi mazi boroume“ sammelt seit 2011 Lebensmittel für sensible soziale Gruppen, die am meisten von der Krise getroffen wurden. Unser Ziel ist all die Jahre, so viel wie möglich zu helfen, damit keiner unserer Mitmenschen ohne Hilfe bleibt. Die Bedürfnisse sind leider nicht weniger geworden, und deswegen schufen wir diese neue Anwendung, damit noch mehr Menschen mithelfen können.

An welchem Ort des Planeten Sie sich auch befinden, können Sie direkt und unkompliziert Click & Donate aufrufen, ein Lebensmittelpaket im Wert von 5 – 100 Euro auswählen und Ihre Spende an unsere Mitmenschen schicken, die sie nötig haben!

(Quelle: Oloi mazi boroume)

Kommentare sind geschlossen