Griechenland ist Weltmeister der Steuererhöhungen

4. Dezember 2015 / Aktualisiert: 07. Oktober 2017 / Aufrufe: 659

Eine Studie der OECD zeigt Griechenland als weltweiten Champion der Steuererhöhungen in der Periode 2007 – 2014 auf.

Gemäß den Fakten des Berichts der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD’s Annual Revenue Statistics) erweist Griechenland sich als … Weltmeister auf Ebene der Erhöhung der steuerlichen Belastung in der Periode 2007 – 2014, wobei es einzig im vergangenen weltweit die „nur“ dritthöchste Anhebung verzeichnete.

Wie aus den Angaben des Berichts hervorgeht, stieg die steuerliche Belastung in Griechenland 2014 um 1,5 Prozentpunkte und erreichte 35,9% des BIP, gegenüber 34,4% im Jahr 2013. Diese Erhöhung war die drittgrößte unter den 34 OECD-Ländern, wobei nur Dänemark (3,3%) und Island (2,2%) noch höhere Anstiege verzeichneten.

Steuerlast in Griechenland liegt über OECD-Durchschnitt

In der Periode 2007 – 2014 stieg die Steuerlast in Griechenland um 4,7 Prozentpunkte – nämlich von 31,2% auf 35,9% des BIP – und verzeichnete damit den höchsten Anstieg unter allen OECD-Ländern. Während der selben Periode verzeichneten zwei weitere Länder, nämlich Dänemark und die Türkei, einen Anstieg der Steuereinnahmen um mehr als vier Prozentpunkte. In dem selben Zeitraum betrug für die Gesamtheit der OECD-Länder der Anstieg der Besteuerung gerade einmal 0,3 Prozentpunkte (von 34,1% im Jahr 2007 auf 34,4% des BIP im vergangenen Jahr).

Griechenland hat folglich eine höhere Steuerbelastung als der Durchschnitt der OECD, während es vor der Krise eine niedrigere Steuerbelastung hatte. Bei den anderen Ländern, die Memoranden hatten, wurde nur in Portugal eine Erhöhung der Steuereinnahmen verzeichnet (von 32% im Jahr 2007 auf 34,4% des BIP im Jahr 2014), während in Spanien ein signifikanter Rückgang der Einnahmen um 3,3 Prozentpunkte (auf 33,2% von 36,5% des BIP im Jahr 2007) und in Irland ein geringerer Rückgang (auf 29,9% von 30,4% des BIP im Jahr 2007) verzeichnet wurde.

Die höchste steuerliche Belastung unter den OECD-Ländern hat Dänemark (50,9% im Jahr 2014), gefolgt von Frankreich (45,2%) und Belgien (44,7%). Die niedrigste Belastung haben dagegen Mexiko (19,5% im Jahr 2014) und Chile (19,8%), gefolgt von Korea (24,6%) und den USA (26%).

Unternehmen finden weiterhin Wege, weniger zu zahlen

Laut dem Bericht der OECD ist die bei den Mitgliedsländern nach der Krise beobachtete Haupttendenz der Rückgang der Einnahmen aus der Besteuerung der Unternehmen und der Anstieg der Einnahmen aus der Besteuerung der natürlichen Personen. Die durchschnittlichen Einnahmen in den OECD-Ländern aus den Einkommen und Gewinnen der Gesellschaften sanken in der Periode 2007 – 2014 von 3,6% auf 2,8% des BIP, während die Einnahmen aus der Einkommensteuer natürlicher Personen in der selben Periode von 8,8% auf 8,9% und die Einnahmen aus der Mehrwertsteuer von 6,5% auf 6,8% gesteigert wurden.

Die Unternehmen finden weiterhin Wege, weniger zu zahlen, während die Rechnung zum Schluss die natürlichen Personen bezahlen„, erklärte Pascal Sait-Amans, Leiter des OECD-Zentrums für Steuerpolitik und Verwaltung, und fügte an: „Die große Mehrheit der nach der Krise bei der Besteuerung erfolgten Erhöhungen belastete die natürlichen Personen mit höheren Sozialversicherungsbeiträgen, Einkommensteuern und MwSt. Das unterstreicht die dringliche Notwendigkeit, dass sichergestellt wird, dass die Unternehmen ihren gerechten Anteil an der Besteuerung entrichten.

(Quelle: Imerisia)

Kommentare sind geschlossen