Reeder Griechenlands suchen Zuflucht im Ausland

2. Oktober 2015 / Aktualisiert: 06. Oktober 2017 / Aufrufe: 1.118

Die Reeder in Griechenland ziehen angesichts der anstehenden erneuten Erhöhung ihrer Besteuerung ernsthaft in Betracht, ihre Aktivitäten ins Ausland zu verlegen.

In Griechenland steigen die Beunruhigungen über die Aussicht, dass wegen der anstehenden Änderungen bei dem steuerlichen Rahmen, der die griechische Seefahrt regelt, eine große Anzahl der Seefahrt-Unternehmen des Landes ihren Sitz ins Auslagen verlagern werden.

Wie in einem jüngst publizierten Artikel des Wall Street Journals berichtet wird, untersuchen viele griechische Reeder nach der Vereinbarung der griechischen Regierung mit den Institutionen bezüglich der Anhebung ihrer Besteuerung, obwohl sie bereits freiwillig die Verdoppelung der von ihnen gezahlten Steuern bis 2017 akzeptiert haben, ernsthaft die Perspektive, Griechenland zu verlassen.

Erste Wahl ist Zypern

Faktoren der Branche zeigen sich sicher, dass jede neue steuerliche Belastung eine Massenflucht der Seefahrt-Gesellschaften aus dem Land verursachen wird, und fügen an, die großen Gewinner werden die großen Seefahrtszentren der wie Zypern, London, Singapur und Vancouver sein, die bereits „Erde und Wasser“ bieten, um die griechischen Reeder anzuziehen.

Zypern stellt die erste Wahl dar. Laut dem Direktor der Seefahrts-Kammer Zyperns, Thomas Kazakos, erfolgten die ersten Ersuchen griechischer Reeder im Juli 2015, während ein anderer zyprischer Amtsträger anführte, „die Griechen erkundigen sich angefangen davon, wie sie Bankkonten eröffnen können, bis hin zu Immobilienmarkt und Schulen für ihre Kinder„.

Außer der gemeinsamen Kultur spielt für die von den griechischen Reedern für Zypern gezeigte Vorliebe eine katalytische Rolle das Steuersystem, das – wie Herr Kazakos sagt – „sich seit vielen Jahrzehnten nicht geändert hat„, während zusätzlich ungefähr 40% der Schiffe unter zyprischer Flagge bereits Griechen gehören. Es ist kein Zufall, dass einer der mächtigsten griechischen Reeder, nämlich Giorgos Prokopiou, neulich vor einem Kongress in Limassol sprechend indirekt, jedoch unmissverständlich eingestand, den Fall Zyperns zu erwägen, wobei er meinte, das in dem Land bestehenden freundliche Umfeld für die Seefahrt sei eine große Lehre.

Kanada lockt griechische Reeder mit Steuerfreiheit

Reichlich populär ist speziell bei der zweiten Generation der griechischen Reeder, die luxuriöse Häuser in Großbritannien haben und dort manche Monate des Jahres verbringen, auch London. In dem Kampf um die Anziehung der griechischen Seefahrt-Gesellschaften hat sich auch Vancouver geworfen, das gemäß den Äußerungen, die bei einer neulich in der kanadischen Botschaft in Athen stattgefundenen Veranstaltung erfolgten, den griechischen Reedern völlige Steuerfreiheit bietet, wenn sie ihre Aktivitäten nach Kanada verlegen.

Der Vorsitzende der Seefahrtskammer Griechenland, Giorgos Gratsos, bringt seine Nachdenklichkeit über die Entwicklungen zum Ausdruck und betont, eine Branche, die inmitten der Krise darin fortfährt, Einnahmen von 13 bis 19 Mrd. Euro einzubringen und 250.000 Arbeitnehmer beschäftigt, müsse ein freundliches unternehmerisches Umfeld und einen stabilen steuerlichen Rahmen genießen und nicht einen Rahmen, der ihn vertreibt.

Amtsträger der griechischen Regierung führten jedenfalls an, das Finanzministerium unternehme Bemühungen, um zu vermeiden, den Reedern neue Steuern aufzubürden, betonten jedoch, es sei außerordentlich schwierig, alternative Lösungen zu finden. Die endgültigen Entscheidungen zu dem Thema werden bis Ende Oktober 2015 erwartet.

Die Kräfteverhältnisse in der globalen Seefahrt

Wert in Mrd. $
Anzahl der Schiffe
Griechenland 106 4.280
Japan 87,0 3.578
China 69,5 3.567
Deutschland 48,9 2.356
Singapur 38,8 1.894
USA 35,1 1.056
Norwegen 31,9 1.038
Südkorea 24,1 1.207
Dänemark 23,1 810
Großbritannien 19,6 599

(Quelle: Imerisia, Autor: Giorgos Manettas)

Relevante Beiträge:

  1. Rafael
    2. Oktober 2015, 07:35 | #1

    Bei der Tabelle ist bei „Wert in Dollar“ kein Multiplikator genannt. Sicherlich ist der Wert der griechischen Flotte doch höher als 106 Dollar …

    • Team
      2. Oktober 2015, 15:47 | #2

      Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.

Kommentare sind geschlossen