Plastikgeld könnte Steuerhinterziehung in Griechenland um 5 Mrd senken

6. September 2015 / Aufrufe: 945

Die koordinierte Nutzung sogenannten Plastikgelds könnte dem Fiskus in Griechenland jährliche Mehreinnahmen von über 1 Milliarde Euro bescheren.

Im Rahmen der diesjährigen 80. Internationalen Messe in Thessaloniki (vom 04 bis zum 13 September 2015) wird die Griechische Polizei mittels des Dezernats für Cyber-Kriminalität und in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Dachverband des Griechischen Handels (ESEE) einen Informationsstand betreiben, an dem unter anderem auch die Plattform für innovative Aktionen FeelSafe mit zentraler Thematik den elektronischen Handel mittels sicherer Verwendung von Kredit- und Debit-Karten präsentiert werden wird.

Die in Rede stehende Plattform ist eine weitere neue innovative Aktion des Dezernats für Cyber-Kriminalität und des ESEE, zu deren Realisierung sie gemeinsam schritten.

„FeelSafe“

Per FeelSafe werden Anleitungen zur Vermeidung elektronischer Betrügereien je Kategorie und Sicherheitsregeln für die sichere Verwendung von Kredit-, Debit- und Prepaid-Karten gegeben, damit mit der Nutzung dieser (Zahlungs-) Mittel begonnen wird, mittels derer die Steuerhinterziehung in Griechenland zu einem hohen Grad eingeschränkt werden könnte.

Ergebnis dieser Aktion ist die gemeinschaftliche systematische und wissenschaftliche Untersuchung der Themen und Probleme, die sich aus den elektronischen Geschäftsvorgängen für den Handel und die Verbraucher ergeben, um diese über die Gefahren im Internet und die sichere Nutzung des Internets bei den Handelsgeschäften unter Verwendung von Kredit-, Debit- und Prepaid-Karten zu informieren.

Ziel ist die kontinuierliche Informierung der 630.000 Handelsunternehmen mittels innovativer Aktionen und Internet-Anwendungen in Themen sicherer Nutzung des Internets und sicherer Verwaltung der Abläufe des elektronischen Handels.

Schlag gegen die Steuerhinterziehung

Laut dem Jahresbericht 2015 über den elektronischen Handel ergab sich, dass der Markt des elektronischen Handels 2014 Anzeichen einer Verbesserung zeigte, da die griechischen Online-Konsumenten die Anzahl der Kategorien (der Produkte und Dienstleistungen), die sie 2014 online kauften, um ungefähr 10% ausweiteten. Das Wachstum ist auch aus der Anzahl der Online-Käufe ersichtlich, da von einem Kauf je Monat während des Jahres 2013 das in Rede stehende Verhältnis im Jahr 2014 auf drei Käufe je zwei Monat anstieg.

Die Prognosen für das Jahr 2015 sind ab dem Moment positiv, wo geschätzt wird, dass 6 von 10 Online-Konsumenten den Wert ihrer Online-Käufe steigern werden und nur 1 von 10 zu reduzieren beabsichtigt.

Auf Basis von Schätzungen könnte die Verwendung von Plastikgeld zur Reduzierung der (in Griechenland auf 25% des BIP veranschlagten) Steuerhinterziehung um 5 Mrd. Euro und auf Jahresbasis zu einem Anstieg der Steuereinnahmen (MwSt., Besteuerung natürlicher und juristischer Personen) um über 1 Mrd. Euro beitragen. Die koordinierte Realisierung eines umfangreichen Pakets mit Maßnahmen zur Steigerung der elektronischen Transaktionen könnte also die „schwarze“ Wirtschaft um wenigstens 25% reduzieren und damit die öffentlichen Einnahmen des Landes signifikant stärken.

Kontaktmöglichen für Anzeigen und Meldungen

Es sei in Erinnerung gerufen, dass die Bürger – namentlich oder anonym – das Dezernat für Cyber-Kriminalität unter den folgenden Kommunikationsdaten kontaktieren können, um Informationen zu geben oder illegale oder zu rügende Praktiken oder Aktivitäten zu melden, die per Internet ausgeübt werden:

  • Telefonisch: 111 88 (landesweite Kurzwahlnummer)
  • Per E-Mail an: ccu@cybercrimeunit.gov.gr
  • Mittels der Smartphone-Apps CYBERKID und FEELSAFE (IOS – Android)
  • Per Twitter: @CyberalertGR

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. jörg
    6. September 2015, 11:21 | #1

    die Frage ist: wer kontrolliert das und wird das überhaupt kontrolliert? Kein Mensch zahlt gerne Steuern das sollte klar sein. Egal was für tolle Kontrollsysteme man „erfindet“ , es gibt immer wieder Möglichkeiten die zu umgehen. (Konten in anderen Ländern)

Kommentare sind geschlossen