Wird Griechenland eine Ministerpräsidentin bekommen?

20. August 2015 / Aufrufe: 1.816

In Griechenland zeichnen sich Neuwahlen und die Möglichkeit ab, dass zum ersten Mal eine Frau die Ministerpräsidentschaft übernehmen wird.

Wie der griechische TV-Sender in seinen Abendnachrichten am vergangenen Mittwoch (19 August 2015) berichtete, verstärkt sich allen Anzeichen zufolge das Szenarium der vorgezogenen Neuwahlen und die geplante Vertrauensfrage an das Parlament scheint in die Schublade zu geraten, wobei die Lage sich jedoch noch lange geklärt hat (siehe auch Griechenland: Wirtschaft oder Wahlen?).

Sollten sich die Informationen bestätigen, wird Griechenland wahrscheinlich zum ersten mal eine Frau die Ministerpräsidentschaft der Regierung – sei es auch nur kommissarisch – antreten sehen, da gemäß dem Gesetz diese Rolle die Präsidentin des obersten Gerichtshofs (Areopag), Vasiliki Thanou – Christofilou, übernehmen wird.

Bekanntmachungen spätestens bis zum 24 August 2015

Wie es scheint, wird man sich für die Lösung des Rücktritts der Regierung entscheiden, damit das Parlament aufgelöst wird und die Wahlen in der verfassungsmäßigen Frist, also innerhalb von 30 Tagen ab der Auflösung des Parlaments erfolgen, wobei dieser Zeitraum jedoch nicht geringer als 20 Tage sein darf. Die Bekanntmachungen sind Thema von Stunden, wobei der kommende Montag (24 August 2015) sich als Stichtag abzeichnet.

Der Premierminister traf sich am Mittag des 19 August 2015 mit seinem alten Mitarbeiter und Minister für den produktiven Wiederaufbau, Panos Skourletzis, der den Regierungspalast verlassend erklärte, die Bekanntmachungen seien Thema weniger Stunden oder Tage, während es am kommenden Montag auch ein neues Treffen der beiden Männer bezüglich der politischen Initiativen geben wird, deren Ergreifung erwartet wird.

Alexis Tsipras traf sich weiter mit dem Generalsekretär des Innenministeriums, Kostas Poulakis, der abgesehen von seiner Eigenschaft in der Regierung für die Organisation der Wahlen auch als der Mensch gilt, dem der Premierminister bezüglich der Analyse der Demoskopien und der Wahlergebnisse mehr als jedem anderen vertraut.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen