Wie das Leben im „Griechenland der Krise“ wirklich aussieht

6. August 2015 / Aufrufe: 4.048

Mit Griechenland ist es manchmal wie mit einer Hure, die man bezahlt und sich dabei ungewollt in sie zu verlieben beginnt.

Vor rund 16 Jahren hatten wir – sprich mein Mann, unsere damals 16 Monate alte Tochter und ich – uns im August 1999 zu einem neuen, gemeinsamen Leben in Griechenland aufgemacht. Ende Juli 2015 reiste ich mit unserer Tochter zurück nach Deutschland, um (nunmehr als „studierte“ Fabrikarbeiterin!) dem Kind eine Gegenwart und Zukunft bieten zu können.

Mein in Griechenland als Grundschullehrer angestellter Mann ist dort geblieben. Sein Gehalt beträgt inzwischen nur noch rund 1.000 Euro und reicht kaum aus, um die Kosten der eigenen, geschweige denn familiären Lebenshaltung zu bestreiten.

Gesamten Artikel lesen »

KategorienAllgemein
Tags: , ,
  1. Simone Paroglou
    6. August 2015, 09:40 | #1

    Mir geht es ähnlich. Mein Sohn ist vor zwei Jahren zurück nach Deutschland gegangen da er nach seinem Studium hier keine Arbeit fand. Nun kündigt meine Tochter auch an nachdem sie ein Jahr nach Abschluß ihres Studiums noch immer keine Arbeit gefunden hat. Ich liebe Griechenland und glaubte an eine Zukunft in der Heimat meines Mannes. Nun wiederholt sich die Geschichte meiner Schwiegereltern die 1962 Griechenland aus Armut verließen um als Gastarbeiter in deutschen Firmen zu arbeiten. Nun gehen die Enkelkinder die auch den gleichen Namen der Großeltern tragen den Weg. Ich bin unendlich traurig und als Deutsche schäme mich für so manche Argumentationen aus Deutschland. Die Wirtschaft mag zwar in Deutschland gut sein aber das menschliche Miteinander wie in Griechenland habe ich in Deutschland nie erlebt.

  2. Felix Klinkenberg
    6. August 2015, 22:20 | #2

    Erst wenn das Ende der Täuschung, im Gehirn der Griechen angekommen ist und dann Millionen Griechen auf der Straße stehen und nicht eher weichen, bis die Demokratie, in Griechenland Einzug gehalten hat. Aber bei der geistigen Verfassung, der Gehirngewaschenen Bevölkerung, im Machtbereich der City of London und der Wall Street, ist und bleibt es reine Utopie.

Kommentare sind geschlossen