Griechenland verbietet Beach-Partys

2. August 2015 / Aktualisiert: 05. Oktober 2017 / Aufrufe: 1.218

Das Finanzministerium in Griechenland setzt den sogenannten Beach-Partys und sonstigen willkürlichen Veranstaltungen an Stränden ein Ende.

In einem Runderlass, der an die Kommunen, alle einschlägig interessierten Unternehmer und die Hafenpolizei im ganzen Land verschickt wurde, verbietet das griechische Finanzministerium jede Art von Beach-Partys, Konzerten und lautstarker Musik an den Stränden und auf den öffentlichen Gemeinschaftsflächen der Strandzone.

Das Ministerium verpflichtet die Gemeinden sogar, wenn sie Arbeiten zur Vorbereitung solcher Veranstaltungen feststellen, zu Meldungen zu schreiten, die Kontrollbehörden zu informieren und sogar auch … Fotos der widerrechtlichen Nutzung der besagten Flächen zu schicken. Ebenfalls wird eine niedrige und eingeschränkte Beleuchtung an den Küsten verfügt, während an den Stränden die Platzierung von Musikanlagen mit einer Lautstärke von über 50 Dezibel verboten ist.

(Quelle: Imerisia)

  1. Ana
    4. August 2015, 01:14 | #1

    Meinetwegen … es müssen ja nicht immer und überall laute Parties stattfinden … das besoffene Gegröhle und Gekreische ist sowieso zu prollig und nervtötend zum Anhören, sollen die weiter in Malle saufen … . Ich liebe meine Strände in Griechenland ruhig, allenfalls mit handgemachter Musik … wie in den alten Zeiten ^_^

  2. LiFe
    4. August 2015, 10:54 | #2

    Ich denke Beach-Partys dürften keine Probleme sein, wenn ein wenig auf die Uhr-Zeit geachtet würde, d.h. wenn ab einer bestimmten Uhrzeit laute Musik gedämpfter abgespielt würde. Das größte Problem an den Stränden zeigt sich hinterher, wenn die Party vorbei ist. Überall verteilt liegt der Müll der Besucher, die sich keine Gedanken machen, wenn Familie mit Kindern am anderen Morgen Urlaub genießen wollen.

Kommentare sind geschlossen