Archiv

Archiv für März, 2015

Osterferien 2015 in Griechenland

26. März 2015 / Aufrufe: 569 Kommentare ausgeschaltet

Am 06 April 2015 beginnen in Griechenland die zweiwöchigen Osterferien.

Für die Schüler in Griechenland rücken die Osterferien näher und die Schulen werden für zwei Wochen geschlossen bleiben. Der orthodoxe Ostersonntag fällt 2015 auf den 12 April. Spezieller bleiben die Schulen ab dem Montag der Karwoche (06 April 2015) bis einschließlich zum Freitag der Osterwoche (17 April 2015) geschlossen. Der Schulbetrieb beginnt wieder am Montag, dem 20 April 2015.

Ebenfalls wurde von Seite des Bildungsministeriums bekannt gegeben, dass wegen Schülerstreiks bzw. Schulbesetzungen ausgefallene Unterrichtsstunden nicht innerhalb der Osterferien nachgeholt werden dürfen. Eine entsprechende gesetzliche Regelung sieht stattdessen die Einschränkung von Wanderungen, Ausflügen und Klassenreisen und die Nutzung schulischer Feiertage vor, um die Fehlstunden nachzuholen.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

KategorienAllgemein Tags: ,

Griechenland will 100 Mio Euro von deutschen Rüstungsfirmen

26. März 2015 / Aufrufe: 1.537 6 Kommentare

Laut Reuters soll Griechenland von deutschen Rüstungsfirmen 100 Millionen Euro wegen Bestechungen bei Rüstungsprojekten fordern.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine höhere Quelle des griechischen Verteidigungsministeriums enthüllt, soll die griechische Regierung mehr als 100 Mio. Euro von deutschen Rüstungsfirmen verlangen, die in Bestechungsfälle bei Rüstungsvereinbarungen verwickelt sind.

Konkreter berichtet die deutsche Zeitung BILD, Eurocopter – sprich die Hubschrauber-Sparte von Airbus – soll Schmiergelder von 41 Mio. Euro an griechische Amtsträger gezahlt haben um 20 Hubschrauber NH-90 zu verkaufen.
Gesamten Artikel lesen »

Krise in Griechenland bezahlen die Armen

26. März 2015 / Aufrufe: 1.225 3 Kommentare

Während sich seit Ausbruch der Krise in Griechenland die steuerliche Belastung ärmerer Haushalte vervielfachte, blieben wohlhabende Familien weitgehend unbehelligt.

Laut einer Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung weitete sich die Kluft zwischen Reichen und Armen im Griechenland der Krise dramatisch aus. Die Ärmeren wurden steuerlich um (statistisch) bis zu 337% mehr belastet, die Vermögenden dagegen nur um 9%.

Griechenland. Solidarität und Angleichung in den Jahren der Krise“ lautet der Titel einer umfangreichen Untersuchung, die Tasos Giannitsis, emeritierter Wirtschaftsprofessor der Kapodistria-Universität Athen und ehemaliger Minister, zusammen mit Stavros Zografakis, Assistenzprofessor für Agrarwirtschaft an der Agronomie-Universität Athen, für Rechnung der deutschen Hans-Böckler-Stiftung für Makroökonomie ausarbeiteten.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Plan B

25. März 2015 / Aufrufe: 1.997 Kommentare ausgeschaltet

Verlautbarungen zufolge erwägt die Regierung in Griechenland, ihren Finanzierungsbedarf notfalls in altbewährter Manier über Sonderabgaben zu decken.

Ziel der SYRIZA-Regierung in Griechenland ist ein primärer Haushaltsüberschuss bei 1% – 1,5%. Derzeit gibt es jedoch eine signifikante Verzögerung bei den Einnahmen, während parallel mit einem noch aus der Epoche der Troika herrührenden Defizit von über 2 Mrd. Euro gerechnet wird. (Über die von der vorherigen Regierung unter Antonis Samaras vermeldeten geradezu sensationellen „Primärüberschüsse“ wurde hier wiederholt berichtet … .)

Somit scheint der Wirtschaftsstab der jetzigen Regierung zwangsläufig auch einen alternativen Plan ausgearbeitet zu haben – sprich einen Plan B für den Fall, dass die „Partner“ Griechenlands mit dem Maßnahmen-Paket der SYRIZA-Regierung nicht zufrieden sein werden.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland: Tsipras, Merkel und … die Zeitbombe

25. März 2015 / Aktualisiert: 06. Februar 2017 / Aufrufe: 2.322 6 Kommentare

Das Treffen Tsipras – Merkel in Berlin mag etliches Eis gebrochen haben, jedoch ist die Zeitbombe eines eventuellen Zahlungsstopps Griechenlands noch nicht entschärft.

In Berlin erfolgte am vergangenen Montag (23 März 2015) der erste große politische Schritt zur Entschärfung der Zeitbombe des 09 April 2015, die innerhalb der kommenden zwei Wochen die Eurozone zu amputieren droht.

Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras und Bundeskanzlerin Angela Merkel scheinen sich auf die Notwendigkeit zur Entschärfung der Bombe geeinigt zu haben, es hat sich jedoch noch zu zeigen, ob auch bei der Eurogruppe, wo die beiden Seiten von dem „explosiven“ Zwillingspaar Varoufakis und Schäuble vertreten werden, eine gegenseitig akzeptierte politische Formel gefunden werden kann, damit die kritischen Auszahlungen der Finanzierung an Griechenland erfolgen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Rückkehr zu Drachme in 10 Schritten

24. März 2015 / Aktualisiert: 03. Oktober 2017 / Aufrufe: 3.686 6 Kommentare

Die aktuellen Entwicklungen bringen wieder Szenarien des Ausscheidens Griechenlands aus dem Euro und die Rückkehr zu einer nationalen Währung aufs Tapet.

Das albtraumhafte Szenarium Griechenlands Ausscheiden aus dem Euro und der Rückkehr zur Drachme war für lange Zeit in Vergessenheit geraten, bis es sich in letzter Zeit wieder einstellte. Trotz der Tatsache, dass es von internationalen Massenmedien und hauptsächlich aus Berlin als Druckmittel gegen die griechische Regierung verwendet wird, fürchten viele den „Unfall“. Aus diesem Grund haben ausländische und griechische Banken immer Szenarien für das Ausscheiden und Pläne bereit haben, um einer eventuelle Krise zu begegnen.

Jedenfalls werden diese panikschürenden Szenarien von Athen zurückgewiesen und natürlich hätte ein solcher Fall sehr ernsthafte Auswirkungen auf ganz Europa.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland: USA gehen, Grexit kommt

24. März 2015 / Aktualisiert: 06. Februar 2017 / Aufrufe: 4.051 4 Kommentare

Während Europa noch die letzten Vorwände aufrecht erhält, zieht die amerikanische Capital Group sich klammheimlich aus Griechenland zurück.

Am späten Donnerstagabend (19 März 2015) endete eine weitere Episode in der Serie der Absurditäten, die wir in den letzten 2 Monaten verfolgen und das berühmte … Game of Throns einer Kindersendung gleichen lässt.

Eine formlose „Begegnung der 7“ kam zu den selben Folgerungen, zu denen auch die Vereinbarung des 20 Februar 2015 gelangt war, die schriftlich auf Papier wiedergab, was die Europäer seit dem Folgetag der griechischen Parlamentswahlen des 25 Januar 2015 sagen: Erst Maßnahmen, dann Geld …
Gesamten Artikel lesen »

Schweizer Bankguthaben im Visier Griechenlands

23. März 2015 / Aufrufe: 1.547 2 Kommentare

Bern und Athen wollen das Thema schweizerischer Guthaben griechischer Bürger angehen, zu denen entgegen der deutschen Medienhetze keine offiziellen Daten vorliegen.

Laut Angaben der schweizerischen Zeitung „Tages-Anzeiger“ betragen die griechischen Guthaben im Land 1,4 Milliarden Euro. Der schweizerische Staatsminister kommt wegen des Themas nach Athen.

Wie ein Sprecher des Schweizer Finanzministeriums bekannt gab, werden in dieser Woche die Gespräche zwischen Bern und Athen mit Thema die nicht deklarierten Guthaben bei schweizerischen Banken wieder aufgenommen werden.
Gesamten Artikel lesen »

China verschafft Griechenland Verhandlungsspielraum

23. März 2015 / Aktualisiert: 25. März 2015 / Aufrufe: 5.671 13 Kommentare

China verschafft Griechenland mit einem Sofortkredit in Höhe von 8 Milliarden Euro Spielraum bei den Verhandlungen mit seinen Partnern und Gläubigern.

Griechenlands Liquidität wurde für die kommenden sechs Monate durch weitere chinesische Kredittranchen sichergestellt. Europas Medien warnen allerdings vor unkalkulierbaren Risiken für die Europäische Union! – Sie können darauf warten…

Spielen wir dieses Szenario kurz durch:
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland kriminalisiert Bullying

22. März 2015 / Aufrufe: 1.208 Kommentare ausgeschaltet

Nachdem in Griechenland ein Student vermutlich von Kommilitonen in den Selbstmord getrieben wurde, soll das sogenannte Bullying mit Freiheitsstrafen geahndet werden.

Gemäß einer von dem Justizministerium in Griechenland in einen aktuellen Gesetzentwurf über die Abschaffung der Hochsicherheitsgefängnisse aufgenommenen Bestimmung wird das sogenannte Bullying fortan mit einer Freiheitsstrafe von wenigstens sechs Monaten geahndet.

Der griechische Justizminister Nikos Paraskevopoulos strebt damit an, eine gesetzliche Lücke abzudecken, die mittels der Tragik des aus Kreta stammenden und an einer Fachhochschule in Ioannina immatrikulierten Studenten Vangelis Giakoumakis ans Licht geriet, der dem Bullying zum Opfer gefallen sein soll, bevor in Ioannina der dramatische Epilog seines Lebens geschrieben wurde.
Gesamten Artikel lesen »