Griechenland: Es gibt immer einen Idioten

24. Februar 2015 / Aufrufe: 3.617

Martyn Turner kommentiert das Verhalten der Eurozone im Thema Griechenlands mit einer unmissverständlichen Karikatur und der ironischen Phrase, es gebe immer einen Idioten.

Eine am 21 Februar 2015 in der Irish Times publizierte Skizze des bekannten Karikaturisten Martyn Turner ist Griechenland und seiner Kollision mit der Eurozone gewidmet.

Turner kommentiert das Beharren der Eurozone auf der Austerität und stellt die  einzelnen Länder als eine Herde rennender Schafe dar, die – allen voran Deutschland –  in den Abgrund der Austerität stürzen. Nur ein einziges Schaf (Griechenland) rennt in die entgegen gesetzte Richtung, was aus der Herde mit der Phrase kommentiert wird: „Es gibt immer einen Idioten

There is always one Idiot

Martyn Turner zur Griechenland-Krise - Es gibt immer einen Idioten
There’s always one idiot (Quelle: Irish Times © Martyn Turner)
KategorienPolitik
Tags: ,
  1. M. Schneider
    24. Februar 2015, 18:27 | #1

    Eine Karikatur zeigt nicht zwangsläufig im Kern die Wahrheit, nur weil sie eine Karikatur ist.

  2. decordoba
    24. Februar 2015, 18:51 | #2

    Es gibt nur 2 Auswege aus der Austeritätspolitik:
    * Staatsbankrott mehrerer Staaten, anschließend eine Währungsreform, wobei die Sparguthaben und auch die Schulden teilweise verfallen.
    * Finanzierung der Staaten aus der Notenbank EZB, wobei eine erhebliche Inflation entsteht, welche die Staatsschulden weg-inflationiert.
    Eine weitere Verschuldung ist bei mehreren Staaten nicht mehr möglich, weil sonst der Staatsbankrott unvermeidbar ist.

  3. D.J.
    24. Februar 2015, 22:26 | #3

    Treffendste Karikatur zum Thema! „Geh nicht nur die glatten Straßen. Geh Wege, die noch niemand ging, damit du Spuren und nicht nur Staub hinterlässt“ (de Saint Exupery). Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht den Mut hat, zu kämpfen, hat schon verloren! Now the point is reached for a change, to break new ground!

Kommentare sind geschlossen