Banken in Griechenland stimulierten Kapitalflucht?

26. Februar 2015 / Aktualisiert: 12. Oktober 2018 / Aufrufe: 1.944

Nach der Einigung flossen prompt 700 Mio. Euro umgehend zurück

Im Gespräch mit Bloomberg vertrat Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis, die Vereinbarung zwischen Griechenland und der Eurozone habe dazu beigetragen, dass ein Teil der von den griechischen Banken abgezogenen Guthaben zurückfloss, wobei der Gesamtbetrag bereits 700 Mio. Euro erreichte.

Der Finanzminister erklärte, bezüglich der Auslösung im März 2015 auslaufender Anleihen des IWF auf die Hilfe der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vertrauen, und betonte, in die Guthaben bei den griechischen Banken beginnen Gelder zurückzufließen.

Weiter führte Herr Varoufakis in dem Interview an Bloomberg an, die EZB schulde Griechenland ungefähr 2 Mrd. Euro aus der Erstattung der Buchgewinne aus den im Rahmen des SMP-Programms aufgekauften griechischen Anleihen, und betonte: „Somit könnte Griechenland dieses Geld dem IWF als partielle Tilgung geben. Ich führe Ihnen Beispiele an, nichts ist beschlossen worden. Es sind Gelder, die uns geschuldet werden. Es ist unser Geld.

Ich bin mir sicher, dass wir kein Liquiditätsproblem haben werden, weil wir uns in viele Stunden dauernden Diskussionen mit den Partnern, mit den Institutionen bemühten, auf dieser Ebene anzugelangen. Ich vermag mir nur sehr schwer vorzustellen, dass Europa und der IWF zulassen werden, dass wir wegen eines relativ kleinen Liquiditätsproblems untergehen werden„, fügte Herr Varoufakis an und vertrat parallel, nach der Erzielung der Einigung seien allein am vergangenen Dienstag (24 Februar 2015) prompt Guthaben in Höhe von ungefähr 700 Mio. Euro zu den griechischen Banken zurückgeflossen.

Was die an der griechischen Regierung ausgeübte Kritik bezüglich „schwammiger“ Maßnahmen auf der am Montag übergebenen Liste betrifft, charakterisierte Herr Varaufakis diese Kritik als ungerecht. „Man verlangte von uns ein dreiseitiges Schreiben, wir übergaben ein fünfseitiges Schreiben„, argumentierte Herr Varoufakis und fügte an: „Niemand erwartete, dass es vollumfänglich in sich abgeschlossen sein wird, mit einer wirtschaftlichen und fiskalischen Analyse, quantitativen Zielen und Indizes der Beaufsichtigung, Erfassung und Effizienz.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Relevante Beiträge:

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

  1. Ronald
    3. März 2015, 00:12 | #1

    Wenn man sich den Verkaufsprospekt dieses Fonds ansieht, stellt man sehr schnell fest, dass dieses „Finanzprodukt“ nur geschaffen wurde um verängstigten Sparbuchbesitzern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die „angemessene Rendite“ ist nämlich Null …

Kommentare sind geschlossen