Anonymous über Merkel: von der FDJlerin zur Kanzlerin

9. Februar 2015 / Aktualisiert: 22. März 2015 / Aufrufe: 4.317

Laut Anonymous pflegte Bundeskanzlerin Merkel in ihrer Jugend Umgang mit Neonazis.

Die Gruppe der Anonymous in Deutschland veröffentlichte auf Facebook enthüllende Fotos und behauptet, Bundeskanzlerin Merkel habe in ihrer Jugend Umgang mit Neonazis gepflegt.

Der Kommentar der Anonymous in der Bildüberschrift ist nicht besonders schmeichelhaft: „Erst Mitglied der FDJ, danach Spitzel Ostberlins, im weiteren Verlauf Umgang mit den Skinheads und nun deutsche Bundeskanzlerin.

Eine steile Karriere, Frau Merkel …

Angela Merkels steile Karriere vom FDJ-Mitglied, DDR-Spitzel und Skinheadgirl zur Bundekanzlerin

(Quelle: To Pontiki)

  1. Ronald
    9. Februar 2015, 14:46 | #1

    Hätte man mal vernünftig recherchiert, hätte man Merkel ja wirklich an die Karre fahren können, weil sie in ihrer Eigenschaft als Ministerin für Jugend und Familie den Neonazis 1993 eine komplette Propaganda-Infrastruktur frei Haus geliefert hatte und jetzt doch über PEGIDA eigentlich nicht klagen dürfte (die Bilder stammen aus dem Jugendclub Brunnen in Magdeburg …). Da hat der politsche Gegner ‚mal was, dann verschnarchen die`s.

  2. Helena
    9. Februar 2015, 22:25 | #2

    ich denke nicht, dass Griechen es nötig haben, über Merkel auf Bildzeitungsniveau zu berichten.
    Lasst uns nicht so tief fallen. Frau Merkel ist das Instrument übergeordneter Mächte, eine Erfüllungsgehilfin. Es ist eine tragische Karriere von der Pfarrerstochter zur Kriegskanzlerin.

  3. LiFe
    9. Februar 2015, 23:47 | #3

    Ich erinnere mich aber auch an eine Rede von BK Merkel, als sie gesagt hatte, ich versuche es mal so zu formulieren, wie sie es gemeint hatte: Griechenland ist eine lange Strecke gegangen und hat Sparprogramme umgesetzt, ich denke den letzten Rest werden wir gemeinsam schaffen und wir sollten Griechenland begleiten und helfen. Was soll die Bemerkung von Anonymous? Wen interessiert es? Die Hauptsache die EU als Gemeinschaft hält zusammen und kein schwaches EU-Land wird zurückgelassen! Dann sind wir EUROPA!

  4. Heidi Preiss
    10. Februar 2015, 20:03 | #4

    Also mich interessiert schon die Vergangenheit derer, die den Führer spielen. Wo hält die EU denn als Gemeinschaft zusammen? Das Falschgeldsystem hängt am seidenen Faden. Der Kapitalismus hat schon immer das Leid in die Welt getragen. Aber mit der jetzigen Entfesselung wurde auch dem Faschismus Tür und Tor geöffnet.
    EU – viele Köche verderben den Brei. In der Politik sind solche „Köche“ Gang und Gäbe. Von Kompetenz erst gar nicht zu sprechen. Dafür ist jede Menge Niedertracht im Spiel. In Bezug auf die angesprochene Dame: schon die kernigen Sprüche vergessen bzgl. Griechenlands? Eine kleine Auswahl:
    – sich Regen bringt Segen
    – Arbeiten wie die Deutschen
    – wir können nicht eine Währung haben, und der eine kriegt ganz viel Urlaub und der andere ganz wenig
    Furchtbar, was diese Kanzlerin mit ihren Sprüchen angerichtet hat, wo sich doch haargenau wusste, wo der Hase im Pfeffer lag. Auf keinen Fall beim griechischen Volk, das in den Ruin „gespart“ wurde.

  5. Mark
    11. Februar 2015, 00:14 | #5

    Es sollte eigentlich keinen interressieren, was jemand so in seiner Jugend getan hat, jedoch reden wir hier nicht über einfache Menschen, die man im Alltag sieht. Hier geht es um Staatsführer. Dass Frau Merkel in der Vergangenheit solche Beziehungen zu solchen Menschen und Ideologien hatte, sollte nicht vergessen werden oder unberücksichtigt bleiben. Auch hier in Griechenland wurde so über einen bestimmten Politiker gesprochen – und zwar Voridis, ehemaliger Gesundheitsminister der Nea Dimokratia bis vor kurzem. Früher war er Anführer einer neofaschistischen Jugendorganisation, die so einige Verbrechen auf ihrem Konto hat. Und so ein (rechtsextremer) Mann wurde vom vorherigen Premierminister Samaras zum Minister ernannt, ein wirklich gutes Beispiel für die Bürger, nicht zu leugnen …

Kommentare sind geschlossen