Alte Moped-Führerscheine in Griechenland werden ungültig

27. November 2014 / Aktualisiert: 14. Januar 2015 / Aufrufe: 874

Die von der Verkehrspolizei in Griechenland ausgestellten alten Moped-Führerscheine verlieren im Januar 2015 ihre Gültigkeit.

Inhaber von Moped-Führerscheinen, die noch von den Dienststellen der Verkehrspolizei der griechischen Polizei ausgestellt wurden, müssen innerhalb von zwei Jahren ab dem Inkrafttreten des Präsidialdekrets PD 51/2012 (also bis zum 18-01-2015) die in Rede stehenden Führerscheine bei den zuständigen Verkehrsämtern zum Umtausch gegen ein neues Dokument einreichen, wobei nur die Gebühr für dessen Ausdruck zu entrichten ist.

Somit müssen die alten Moped-Führerscheine (Άδεια οδήγησης μοτοποδηλάτου), die von den Abteilungen der Verkehrspolizei der griechischen Polizei ausgestellt worden sind, gegen die neuen Führerscheindokumente umgetauscht werden, die nunmehr von der „Direktion für Verkehrs- und Kommunikationswesen“ ausgestellt werden.

Nach Fristende drohen empfindliche Geldstrafen

Die Frist für den Umtausch der alten Moped-Führerscheine endet am 18-01-2015. Die Interessenten müssen ihre Unterlagen entweder bei der lokalen Direktion für Verkehrs- und Kommunikationswesen oder bei den lokalen Zentren für Bürgerservice (KEP) einreichen. Diese Verpflichtung gilt für alle, gleich ob sie auch einen Autoführerschein besitzen oder nicht.

Zur Vermeidung von Verzögerungen, die es wahrscheinlich wegen des großen Andrangs der Bürger in den letzten Tagen vor dem Auslaufen der Frist geben wird, werden die Bürger gebeten, rechtzeitig vorstellig zu werden um bei dem Amt einen Antrag zu stellen, damit die einschlägige Akte von der Verkehrspolizei angefordert wird und im weiteren Verlauf das Verfahren der Ausstellung des neuen Führerscheins folgt.

Die vorgesehenen und einzureichenden Unterlagen sind:

  • Antrag – rechtsverbindliche Erklärung
  • Kopie des Moped-Führerscheins
  • Kopie des Personalausweises
  • Passfoto

Weiter wird daran erinnert, dass nach dem Auslaufen der Frist die von der Verkehrspolizei ausgestellten Führerscheine ungültig werden, und alle Fahrer, die sie nicht gegen die neuen Führerscheine eingetauscht haben, laufen in Gefahr, dass gegen sie die von Artikel 95 der griechischen Straßenverkehrsordnung vorgesehenen Geldstrafen verhängt werden.

Abschließend sei angemerkt, dass die Ausstellung des neuen Führerschein-Dokuments mit einer alles andere als „zimperlichen“ Gebühr in Höhe von 30 Euro zu Buche schlägt … .

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Relevanter Beitrag:

  1. Jorgo
    28. November 2014, 10:13 | #1

    Was soll denn wieder dieser bürokratische Unfug. Man könnte doch die alten Mopeführerscheine weiter gültig sein lassen und bei Neuerteilung von Fahrerlaubnissen einfach die neuen verwenden.
    So wurde es jedenfalls in Deutschland gehandhabt und das funktionierte problemlos. Man kann durchaus noch mit seinem alten, evtl. schon vor 60 Jahren ausgestellten grauen Lappen legal Pkws fahren.

Kommentare sind geschlossen