Griechische Maschinenbauindustrie 2014 auf aufsteigender Bahn

27. August 2014 / Aktualisiert: 25. Februar 2016 / Aufrufe: 531

In der Maschinenbauindustrie in Griechenland zeigen sich trotz eines insgesamt gemischten Bildes verbesserte wirtschaftliche Betriebsergebnisse.

Die griechische Maschinenbauindustrie, die 2013 eine reduzierte Produktion, jedoch verbesserte Betriebsergebnisse aufwies, ist in dem laufenden Jahr 2014 möglicherweise wieder auf eine aufsteigende Bahn gekommen.

Die Branche verzeichnete im ersten Halbjahr des laufenden Jahres eine erhöhte Produktionsaktivität. Gemäß den vorläufigen Daten der ELSTAT stellt sich die prozentuale Veränderung des Produktionsvolumens des Zweigs während des laufenden Jahres je Monat und insgesamt während der ersten fünf Monate 2014 folgendermaßen dar: +26,1% im Januar (-20,3% im selben Monat des Jahres 2013), +14,2% im Februar (-20,8%), +40,3% im März (+13,5%), -6,0% im April (+12,4%), -21,2% im Mai (+48,4%) und insgesamt +3,2% innerhalb der fünfmonatigen Periode (+8,1%).

Rote Zahlen trotz verbesserter Ertragslage

Gemischt ist jedoch auch das Bild hinsichtlich der Entwicklung der Einnahmen der Branche im laufenden Jahr. Konkret stellt sich die Entwicklung der Umsätze des Zweigs während der ersten fünf Monate des Jahres 2014, aber auch während der 12 Monate Juni 2013 – Mai 2014 folgendermaßen dar: +21,5% im Januar (-23,8% im selben Monat des Jahres 2013), +8,7% im Februar (-23,9%), +17,7% im März (-13,7%), -17,4% im April (+15,1%), -28,7% im Mai (+2,6%) und insgesamt -11,4% innerhalb der zwölf Monate Junis 2013 – Mai 2014 (-1,3%) also auf Niveaus, die um 34,8% niedriger liegen als der Umsatz der Branche im Jahr 2005.

Der Produktionszweig für Maschinen und verwandte technische Ausrüstungsgüter zeigte gemäß den (wie unter www.in.gr präsentierten) Ergebnissen seiner 144 Firmen 2013 im Vergleich zu 2012 um acht Mio. Euro verbesserte Gewinne vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) in einer Größenordnung von 33 Mio. Euro (25 Mio. Euro 2012), und zwar unter Umständen des Rückgangs seiner Einnahmen um 1% und Verbesserung seiner Bruttogewinnspanne um 3,4 Prozentpunkte (von 24,1% im Jahr 2012 auf 27,5% im Jahr 2013).

Die Branche präsentiert um 8,7 Mio. Euro verbesserte Ergebnisse vor Steuern (Gewinne von 4,5 Mio. Euro gegenüber Verlusten von 4,2 Mio. Euro) und nach der Rücklage für Steuern um 5,4 Mio. Euro reduzierte Verluste (3,3 Mio. Euro gegenüber Verlusten von 8,7 Mio. Euro 2012).

Die Gesamteinnahmen der 144 großen, mittleren und kleinen Industriebetriebe und handwerklichen AG und GmbH der Branche, deren wirtschaftliche Daten bekannt geworden sind, beliefen sich 2013 auf 312,9 Mio. Euro. Diese 144 Produktionsfirmen (zu einem Teil gleichzeitig auch Handelsfirmen) für Maschinen verfügten am 31.12.2013 über ein Anlage- und Umlaufvermögen der Größenordnung von 585 Mio. Euro.

Detaillierter, von der Gesamtheit der 144 Unternehmen:

  • 54 Unternehmen (37,5% der Gesamtheit), die 2012 Gewinne hatten, blieben auch im Jahr 2013 gewinnbringend und realisierten um 2,3 Mio. Euro verbesserte Nettogewinne von 11,5 Mio. Euro, gegenüber 9,2 Mio. Euro im Jahr 2012.
  • 15 Unternehmen (10,4%), die 2012 Gewinne von ungefähr 1,3 Mio. Euro hatten, zeigten im Jahr 2013 Verluste von 1,1 Mio. Euro und hatten Verluste von ungefähr 2,4 Mio. Euro.
  • 49 Unternehmen (34,0%), die 2012 Verluste hatten, blieben auch im Jahr 2013 verlustbringend und realisierten Verluste von 16,5 Mio. Euro, gegenüber 16,6 Mio. Euro im Jahr 2012, also um 0,1 Mio. Euro reduziert.
  • 26 Unternehmen (18,1%), die 2012 Verluste von 2,6 Mio. Euro hatten, zeigten im Jahr 2013 Gewinne der Größenordnung von 2,7 Mio. Euro und hatten einen Zugewinn der Größenordnung von 5,3 Mio. Euro.

Die Rendite der durchschnittlichen Aktiva der 144 Unternehmen während des Geschäftsjahrs in Gewinnen vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich und erreichte 5,6%, gegenüber 4,1% im Jahr 2012.

(Quelle: Sofokleous10.gr)

Kommentare sind geschlossen