Archiv

Archiv für Juli, 2014

3 von 4 Bürgern in Griechenland fahren 2014 nicht in Urlaub

2. Juli 2014 / Aktualisiert: 02. Oktober 2017 / Aufrufe: 994 Kommentare ausgeschaltet

Einer aktuellen Erhebung zufolge werden in Griechenland 2014 über 75 Prozent der Bürger nicht in Urlaub fahren.

Auf Basis der Schlussfolgerungen einer jüngst in ganz Griechenland durchgeführten Erhebung stellt die Verbraucherorganisation INKA einen weiteren Rückgang der Urlaubsdauer der griechischen Familie fest. Laut der Verbraucherorganisation tangieren für eine vierköpfige Familie die Ausgaben für 15 Tage 2.700 Euro.

Wie die INKA in einer Bekanntmachung anführt, „werden mehr als 75 von 100 Griechen den diesjährigen Sommer ohne Urlaubsreise verbringen„. Sie werden sich nicht einmal in ein Haus auf dem Land begeben, da – wie in der Bekanntmachung angemerkt wird – auf die Frage „Fahren Sie dieses Jahr in Urlaub“ die vorherrschende Antwort lautete: „Nehmen Sie uns auf den Arm ?!
Gesamten Artikel lesen »

KategorienTourismus Tags: ,

Touristen lassen 100 Mio Euro Trinkgeld in Griechenland

1. Juli 2014 / Aufrufe: 1.009 Kommentare ausgeschaltet

Einer Erhebung zufolge summieren sich die in Griechenland von ausländischen Touristen hinterlassenen Trinkgelder auf rund 100 Millionen Euro im Jahr.

Eine … versteckte, jedoch äußerst bedeutsame Facette der Gelder, welche die Touristen in Griechenland lassen, sind die klassischen Trinkgelder. Wie viel Geld geben also die Touristen als Trinkgeld, wer sind die Gebefreudigen und wer die „Geizhälse“?

Eine Erhebung des Portals Tripadvisor zeigt, dass die als Trinkgelder in Griechenland verbleibenden Beträge alles andere als vernachlässig sind. Konkret wird geschätzt, dass als „Belohnung“ für die an ausländische Touristen erbrachte Serviceleistungen ungefähr 100 Mio. Euro in … griechischen Taschen bleiben.
Gesamten Artikel lesen »

KategorienTourismus Tags: ,

Regierung in Griechenland zittert vor Steuer-Aufstand

1. Juli 2014 / Aufrufe: 9.608 Kommentare ausgeschaltet

Die Regierung in Griechenland zittert vor einer Steuer-Meuterei, während andererseits auch der Fiskus seit Anfang 2014 seine Zahlungen wieder eingestellt hat.

In Griechenland bildet sich ein explosiver Mix aus der Ansammlung fälliger Verbindlichkeiten an den Fiskus und der Bemühung der Regierung, innerhalb weniger Monate 6,6 Mrd. Euro beizutreiben, während sich auch bei der Abgabe der Steuererklärungen eine „Meuterei“ abzeichnet, Parallel hat der Fiskus – wieder einmal – bereits seit Monaten seine Zahlungen an den privaten Sektor eingestellt.

Das griechische Finanzministerium bereitet sich auf extreme Situationen vor. Praktisch in letzter Minute vor Ablauf der offiziellen Frist für die Abgabe der diesjährigen Steuererklärungen haben sich ungefähr 2,3 Mio. Steuerpflichtige immer nicht auf die Webseite des TAXISnet begeben, und zwar trotz der Warnung, dass sie dies die Verzögerung der Zahlung der sozialen Dividende und der Familienleistungen kosten wird. (Anmerkung: Die Abgabefrist für die Einkommensteuererklärungen wurde inzwischen bis zum 14 Juli 2014 verlängert.)
Gesamten Artikel lesen »