Verlängerung der U-Haft rechtsradikaler Abgeordneter in Griechenland

27. April 2014 / Aufrufe: 370

Die Dauer der Untersuchungshaft des Parteiführers der rechtsradikalen Chrysi Avgi sowie auch weiterer Abgeordneter der Partei wurde um 6 Monate verlängert.

Auf Beschluss des Rats der Berufungsrichter wurde die Dauer der vorläufigen Inhaftierung des Generalsekretärs der Chrysi Avgi, Nikos Michaliolakos, um weitere 6 Monate verlängert.

Die angesichts des Auslaufens des ersten Halbjahrs seiner Untersuchungshaft konferierenden Richter befanden, die Gründe, aus denen Nikos Michaloliakos im vergangenen Oktober (2013) auf einstimmigen Beschluss der Untersuchungsrichter und des Staatsanwalts in Untersuchungshaft eingewiesen wurde, seien nicht weggefallen.

6 Abgeordnete der Chrysi Avgi werden in U-Haft gehalten

Der Staatsanwalt hatte in seinem Bericht an die zuständigen Untersuchungsrichter, in dem er die vorläufige Inhaftierung des Parteiführers der Chrysi Avgi forderte, sogar geurteilt, dass „es ernsthafte Schuldindizien gibt und aus den speziellen Merkmalen der Tat, der kontinuierlichen und ununterbrochenen Kontrolle der Organisation und der Möglichkeit zur Leitung ihrer noch nicht ausfindig gemachten verbliebenen Mitglieder für wahrscheinlich gehalten wird, dass er im Fall seiner Freilassung neue Verbrechen begehen wird„.

Der Rat berücksichtigte die Fakten des Falls und die Schwere der Anklage gegen Nikos Michaloliakos, dem vollumfängliche Kenntnis und Koordinierung der rechtswidrigen Aktivitäten der Organisation (der Chrysi Avgi) angelastet werden.

Es sei in Erinnerung gerufen, dass vor einigen Tagen mit entsprechenden Beschlüssen die vorläufige Inhaftierung (sprich Untersuchungshaft) auch der Abgeordneten der Chrysi Avgi Giannis Lagos und Christos Pappas verlängert worden war, während in Zusammenhang mit der kriminellen Aktivität der Chrysi Avgi derzeit sechs Abgeordnete inhaftiert sind.

(Quelle: Naftemporiki)

Relevante Beiträge:

Kommentare sind geschlossen