Fleischkonsum in Griechenland höher als in den USA

14. März 2014 / Aktualisiert: 11. August 2020 / Aufrufe: 2.136

Der Verzehr roten Fleisches in Griechenland hat sogar den durchschnittlichen Pro-Kopf-Verbrauch in den USA überstiegen.

Mit einem durchschnittlichen Verzehr von 100 Kilo liegt Griechenland weltweit an siebter Stelle bei dem jährlichen Pro-Kopf-Verzehr sogenannten „roten Fleisches“. Die Griechen haben damit sogar die Amerikaner überrundet, die zu den fanatischsten Fleischessern der Welt zählen.

Hierzu sei angemerkt, dass im statistischen Durchschnitt jeder Einwohner der USA 88 Kilo rotes Fleisch pro Jahr verzehrt.

Fleischverzehr betrug 1960 auf Kreta nur täglich 35 Gramm

Die obigen Daten präsentierte am 11 März 2013 in Thessaloniki der emeritierte Professor für präventive Medizin und Ernährung der Universität Kreta, Antonis Kafatos, während einer Veranstaltung mit dem Thema „Die Trans-Fettsäuren in unserer Ernährung“, die das Labor für Chemie und Lebensmitteltechnik der Abteilung für Chemie der Aristoteles-Universität Thessaloniki in Zusammenarbeit mit der peripheren Abteilung des Verbands griechischer Chemiker anlässlich des Welt-Chemietags durchführte.

Wie Herr Kafatos anführte, betrug der Pro-Kopf-Verbrauch von Fleisch auf Kreta im Jahr 1960 nur 35 Gramm am Tag, während aus den Studien des Rockefeller-Instituts im Jahr 1948 und später im Jahr 1960 von dem amerikanischen Biochemiker Ancel Keys festgestellt wurde, dass der durchschnittliche Olivenöl-Konsum der Kreter 120 Gramm betrug und 29% der von ihnen alltäglich aufgenommen Energie aus einfach gesättigten Fettsäuren herrührte.

Ebenfalls waren vor 50 Jahren die hauptsächlichen Fettquellen der griechischen Bevölkerung Olivenöl und Nüsse, während die Aufnahme von Fetten aus Fleisch, Milchprodukten, Eiern, Fischen und Meeresfrüchten wegen der wirtschaftlichen Schwierigkeiten, aber auch der Fastenzeiten der orthodoxen Kirche beschränkt waren.

Besonders beeindruckend ist die Tatsache, dass bis zu Beginn des Jahrzehnts 1960 die Mehrheit der Einwohner in Griechenland (60% der Bevölkerung) fromm und akkurat alle 180 Fastentage des Jahres einhielt.

(Quelle: in.gr)

  1. Rechte
    14. März 2014, 22:42 | #1

    Ja, aber davon, dass jeder 5. US-Amerikaner hungert oder gehungert hat, ist hier nicht die Rede. Das sind immerhin 60 Millionen!

  2. Ronald
    15. März 2014, 00:58 | #2

    Ich glaube, diese Statistik ist fehlerhaft. Man darf einfach nicht außer Acht lassen, dass in Griechenland jedes Jahr rund 5 Millionen Touristen verköstigt werden, die meiner Meinung nach im Urlaub überproportional viel Fleisch konsumieren.

  3. GR-Block
    15. März 2014, 03:21 | #3

    Dieser Titel ist ein typischer eye catcher für den in der tiefsten Finanzkrise darbenden Griechen. Selbst wenn in GR mehr rotes Fleisch als woanders gegessen würde, ändert das nichts an der Fleischfresser-Gesamtstatistik. Da sind in der Regel die Südländer eher Mittelmaß (Ausnahme Zypern). Daran können die 14 Mio Touristen auch nichts ändern.

  4. Roditisa
    15. März 2014, 11:44 | #4

    Ich glaube auch, dass die Zahlen durch den Tourismus verzerrt sind. Touristen essen hier im Urlaub meistens Fleischgerichte, besonders Gyros und Souvlaki. Das gehört einfach dazu. Und dann wird auch viel weggeschmissen, weil die Gäste die Portionen oft gar nicht ganz aufessen. In der Gastronomie ist die Diskrepanz zwischen Verbrauch und Verzehr doch viel größer als in normalen Haushalten.

Kommentare sind geschlossen