Rechtsradikale in Griechenland gründen Ersatz-Partei

4. Februar 2014 / Aufrufe: 465

In Griechenland wurde die Gründung der Partei Nationale Morgenröte bekannt gegeben, die als Ersatz-Partei für den Fall eines Verbots der Chrysi Avgi dienen soll.

Im Rahmen einer Kundgebung zum Jahrestag der Geschehnisse bei Imia im Jahr 1996 gab am vergangenen Samstag (01 Februar 2014) der – wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation unter Anklage stehende – Abgeordnete der rechtsradikalen „Goldenen Morgenröte“ (Χρυσή Αυγή), Ilias Kasidiaris, die Gründung der neuen Partei „Nationale Morgenröte“ (Εθνική Αυγή) bekannt.

Wie Ilias Kasidiaris erklärte, wurde die neue Partei von „Patrioten“ für den Fall gegründet, dass die Chrysi Avgi für illegal erklärt werden sollte, und merkte ironisch an: „Griechische Patrioten gründeten die ‚Nationale Morgenröte‘, an der nicht die Mörder der ‚Chrysi Avgi‘ beteiligt sein werden.

Gründungserklärung ist von Michalis Giannogkas unterzeichnet

Zu der Kundgebung am Denkmal der Gefallenen von Imia in der Rigillis-Straße im Zentrum von Athen fanden sich ungefähr 3.000 Anhänger der Chrysi Avgi ein. Laut den Prospekten, die an die Anwesenden verteilt wurden, ist die neue Partei „Nationale Morgenröte“ bereits vom Obersten Gerichtshof Areopag anerkannt worden.

Einer anderen Pressemeldung zufolge wurde die Erklärung über die Gründung der neuen Partei sowie parallel auch deren Satzung bei der Staatsanwaltschaft des Areopag eingereicht. Die Erklärung über die Parteigründung ist laut Angaben des griechischen Innenministeriums, dem die Erklärung zugestellt wurde, von dem kandidierenden Abgeordneten der Chrysi Avgi, Michalis Giannogkas unterzeichnet.

Die Rechtmäßigkeit der Gründung der neuen Partei, aber auch ihrer Satzung wird von der dinglich zuständigen 1. Kammer des Areopags beurteilt werden.

(Quelle: in.gr, in.gr)

Kommentare sind geschlossen