if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Profil rechtsradikaler Wähler in Griechenland

20. Februar 2014 / Aktualisiert: 02. Oktober 2017 / Aufrufe: 726

Laut einer Erhebung der GPO sind rund zwei Drittel der Wähler der rechtsradikalen Chrysi Avgi in Griechenland Männer mit niedrigen Einkommen.

Die Ergebnisse einer für den TV-Sender Mega durchgeführten Umfrage der Demoskopie-Gesellschaft GPO über die Charakteristika der Chrysi Avgi und der Bürger, die sie unterstützen, sowie das Bild, das die öffentliche Meinung von der nationalistischen Partei und dem Verlauf der Popularität ihres Vorsitzenden hat, zeigen unter anderem, dass die meisten Wähler der nationalistischen Partei Männer mit niedrigen Einkommen sind.

Weiter zeigt sich, dass die Chrysi Avgi ist in der Wahlabsicht erheblich gesunkenist, da sie sich im Februar 2014 bei 7,2% befand, gegenüber 10% vor einem Jahr und 10,3% im Januar 2013. Einen entsprechenden Verschleiß präsentiert auch das Bild des Anführers der Chrysi Avgi, Nikos Michaloliakos. Der in Untersuchungshaft befindliche Generalsekretär der Organisation vereinigt bei 9,4% der Befragten positive Meinungen auf sich, gegenüber 18,1% im Februar des vergangenen Jahres.

Mehrheit der rechtsradikalen Wähler ordnet sich politisch dem Zentrum zu!

Rund zwei Drittel der Wähler der Chrysi Avgi sind bezeichnenderweise Männer (67%, gegenüber 33% Frauen) mit einem niedrigen Einkommen (63%, gegenüber 33% mit einem mittleren und gerade einmal 4% mit einem hohen Einkommen).

Der offensichtliche Verschleiß bei der Popularität der Chrysi Avgi scheint zu einem großen Teil auf der vorherrschenden Überzeugung (62,4%) zu beruhen, dass es sich bei der Partei um eine kriminelle Organisation handelt, auch wenn 32,8% die einschlägige Frage mit „nein“ oder „wahrscheinlich nicht“ beantworten. Mehr als drei von vier Befragten (77,3%) wiederum nehmen an, die Tatsache, dass die Partei weiterhin hohe Anteile erhält, obwohl sie als kriminelle Organisation gilt, beruhe darauf, dass sie sich die Unzufriedenheit der Bürger über die andauernde wirtschaftliche Krise zunutze macht.

Was das Alter der Wähler der rechtsradikalen Partei betrifft, geht aus der in Rede stehenden Erhebung der GPO hervor, dass 43% im Alter von 25 bis 39 Jahren, 24% im Alter von 40 bis 50 Jahren und 15% im Alter von 55 bis 64 Jahren sind. Eindruck ruft der Umstand hervor, dass die Wähler der Chrysi Avgi sich selbst politisch zu einem Anteil von 38,3% dem linken Zentrum und 35% dem Zentrum zuordnen!

(Quelle: Imerisia.gr, To Pontiki)

  1. Gegenstimme
    20. Februar 2014, 18:37 | #1

    Mon Dieu. Die alte Mär von der Männerlastigkeit der Rechten. Natürlich besteht ein Männerüberhang, weil Frauen in Griechenland nun mal zu Hause arbeiten und deswegen auch weniger ihre Würde verlieren können. Bei Golden Dawn Mitgliedern von „Einkommen“ zu sprechen ist so und so unsinnig, weil viele weder ein Einkommen noch eine Sozialvorsorge haben. Ihre „Arbeit“ besteht darin, in Mülltonnen nach Nahrung zu suchen. So viel zum Profil rechtsgerichteter Wähler in Griechenland. Solche Leute sind aus der Sicht einer moralisch völlig integren politischen Klasse natürlich blöd und verbrecherisch, wenn sie rechts wählen. Oder irre ich mich? „Der Verschleiß der Popularität“ von Golden Dawn wird bei der nächsten Sparaktion sicherlich wieder rückgängig gemacht. Linke Wahlforscher sind halt keine attestierten Realitätsexperten.

  2. Zambo
    27. Mai 2014, 14:44 | #2

    Interessant ist, dass die XA sowohl bei der Polizei, als auch bei den Gefängnisinsassen hohe Prozentzahlen erhalten hat.

Kommentare sind geschlossen