Archiv

Archiv für November, 2013

Griechenland will Markthindernisse beseitigen

30. November 2013 / Aktualisiert: 01. Oktober 2017 / Aufrufe: 1.005 2 Kommentare

Änderungen bei Milch, Brot und anderen Produkten in Griechenland sollen sich zugunsten der Konsumenten mit jährlich über 5 Milliarden Euro niederschlagen.

Mit jährlich 5,2 Mrd. Euro werden die Konsumenten von der Aufhebung der 66 von insgesamt 329 Hindernissen profitieren, welche der OECD in seinem Bericht über den Wettbewerb auf vier Sektoren der griechischen Wirtschaft ausfindig gemacht hat.

Die Studie, die 900.000 Euro kostete, wurde von dem griechischen Entwicklungsminister Kostis Chatzidakis und dem Generalsekretär der OECD, Angel Gurría, präsentiert und bezieht sich auf die Erfassung von Bestimmungen, welche den Wettbewerb im Einzelhandel, bei der Lebensmittelverarbeitung, im Tourismus und bei Baumaterialien behindern.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland: Die Troika, die Drachme und der Euro (1)

29. November 2013 / Aktualisiert: 12. Dezember 2015 / Aufrufe: 4.611 2 Kommentare

Der Wirtschaftswissenschaftler Vasilis Viliardos untersucht im ersten Teil einer Analyse die ungeheuren Probleme, welche die Politik der Troika in Griechenland verursachte.

Die „Austeritäts-Politik“, besser gesagt die „Memoranden“, wie die Griechenland von der Troika aufgezwungenen Business-Pläne genannt werden, sind ohne den geringsten Zweifel vollkommen gescheitert.

Diese Tatsache lässt sich nicht nur aus dem haarsträubenden Rückgang des BIP, der größer als jener der großen Rezession von 1930 ist, oder aus dem dramatischen Anstieg der Arbeitslosigkeit einschließlich des Bankrotts tausender kleiner und mittlerer Unternehmen schlussfolgern, sondern auch aus dem nicht erfolgten veranschlagten Rückgang der öffentlichen Verschuldung sowie ebenfalls aus der nicht erfolgten Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.

Dies gilt erst recht, wenn trotz der wiederholten Steuererhöhungen, der „Konfiszierungen“ von Vermögenswerten sowie ebenfalls der ungeheuren Beschneidungen der Löhne die öffentliche Verschuldung von ungefähr 128% des BIP im Jahr 2009 auf 180% gegen Ende 2013 anstieg, obwohl zwei Schuldenschnitte vorausgingen.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4

Erneuter Freispruch wegen Lagarde-Liste in Griechenland

28. November 2013 / Aufrufe: 343 Kommentare ausgeschaltet

Der wegen der Veröffentlichung der Lagarde-Liste in Griechenland angeklagte Journalist Kostas Vaxevanis wurde zum zweiten Mal freigesprochen.

Der wegen der vor einem Jahr erfolgten Veröffentlichung der sogenannten Lagarde-Liste angeklagte Journalist und Herausgeber der Zeitschrift Hot Doc, Kostas Vaxevanis, wurde auch in zweiter Instanz – und zwar einstimmig – freigesprochen.  Das Gericht schloss sich damit nicht dem Antrag des Staatsanwalts an, der argumentiert hatte, die Veröffentlichung der Personendaten der Inhaber von Konten bei der schweizerischen Bank HSBC stelle eine Verletzung persönlicher Daten dar.

Es ist das zweite Mal, dass ein Gericht trotz des staatsanwaltlichen Antrags auf eine Verurteilung den Journalisten freispricht. Vorhergegangen war der Freispruch des Herausgebers der Zeitschrift durch die Einzelrichterkammer des Schnellgerichts, gegen welches Urteil die Staatsanwaltschaft Berufung einlegt hatte.

(Quelle: To Pontiki)

Relevante Beiträge:

Anstieg des Handelsdefizits in Griechenland

28. November 2013 / Aktualisiert: 01. Oktober 2017 / Aufrufe: 564 1 Kommentar

Das Außenhandelsdefizit Griechenlands stieg im September 2013 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 27,4 Prozent an.

Das griechische Handelsdefizit zeigte im September 2013 einen Anstieg um 27,4% und kehrte damit die rückgläufige Tendenz des Defizits um, wobei die Importe um 7,9% anstiegen und die Exporte um 2,2% sanken. Maßgeblich bei der Entwicklung des Handelsdefizits verbleibt die Rolle der Mineralölprodukte, da das Handelsdefizit ohne diese sowohl im September als auch auf 9-Monats-Basis um 8,5% sank.

Der Panhellenische Verband der Exporteure (PSE bzw. PEA) spricht von Druck in vielen Zweigen der Wirtschaft, der die Fortsetzung des Anstiegs der Exporte ungewiss macht. In den ersten neuen Monaten des Jahres 2013 setzte die Minderung des Defizits sich jedenfalls fort, verzeichnete einen Rückgang um 13,6% und gestaltete sich auf 14,47 Mrd. Euro, wobei die Exporte um 5% anstiegen und den historischen Rekord von 20 Mrd. Euro in neun Monaten brachen, während die Importe um 3,5% zurückgingen und sich auf 35,2 Mrd. Euro gestalteten.
Gesamten Artikel lesen »

Anzeige gegen Gesundheitsminister in Griechenland

27. November 2013 / Aufrufe: 452 Kommentare ausgeschaltet

Der Radiosender Sto Kokkino hat Anzeige gegen den Gesundheitsminister in Griechenland erstattet, der den Sender bezichtigte, Gelder von der Pharma-Industrie zu erhalten.

Der Radiosender Sto Kokkino 105,5 FM hat beschlossen, gerichtlich gegen den griechischen Gesundheitsminister Adonis Georgiadis vorzugehen und Strafanzeige und Klage wegen seiner Äußerungen einzureichen, die Pharma-Industrien geben dem Sender Werbeaufträge.

Es sei angemerkt, dass die Attacke des Minister gegen den Radiosender im Rahmen der heftigen Kontroverse mit der SYRIZA-Partei über eine umstrittene Gesetzesvorlage erfolgte, die eine weitere Senkung der Preise für Generika betrifft.
Gesamten Artikel lesen »

Die Zäpfchen des Gesundheitsministers in Griechenland

27. November 2013 / Aktualisiert: 08. Februar 2017 / Aufrufe: 908 Kommentare ausgeschaltet

Die Politik des Gesundheitsministers in Griechenland scheint bisher nur Privatkliniken und internationale Pharma-Konzerne begünstigt zu haben.

Man könnte im Scherz sagen, Adonis Georgiadis sei jenseits jeden Zweifels der grundlegendste Promoter der Pharma-Industrie, da – sofern er seine Politik fortsetzt – bald Ärzte, medizinisches Personal und sicher die Patienten Pillen schlucken müssen, um ihn auszuhalten. Aber auch wenn jemand nichts mit all dem zu tun hat, reicht es schon, nur einem seiner dutzende TV-Auftritte zuzuhören, um Bekanntschaft zumindest mit Präparaten zu machen, die sich auf den Blutdruck beziehen.

Aber lassen wir die Scherze und begeben wir uns zur Essenz. Der Gesundheitsminister (ja, er ist Minister, und zwar für Gesundheit, er ist nicht nur einfach „Adonis“) kündigte an, 6.000 Medikamente billiger zu machen. Wer ihm nicht zustimmte, wurde attackiert, keine billigen Medikamente für das Volk zu wollen, sondern Interessen der Pharma-Industrie zu dienen. Sind jedoch die Billigpreise des Herrn Georgiadis ein Schlag gegen die Interessen?
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Besteuerung luxuriöser Lebensführung in Griechenland

26. November 2013 / Aktualisiert: 06. Februar 2017 / Aufrufe: 1.150 Kommentare ausgeschaltet

Das Finanzministerium in Griechenland hat die erste Partie der Bescheide zur diesjährigen Luxussteuer ausgegeben.

Die Zentrale für Öffentliche Einnahmen hat die erste Partie der Bescheide über die „Steuer luxuriöser Lebensführung“ übermittelt und die Steuerpflichtigen, die dieser Steuer unterliegen, können fortan die Bescheide mittels der entsprechenden Anwendung des griechischen Steuerportals aufrufen und ausdrucken.

Ergänzend sei angemerkt, dass die in Rede stehende „Luxussteuer“ unter anderem alle Steuerpflichtigen betrifft, die im Jahr 2012 ein Privatfahrzeug mit einem Hubraum von 1.929 cm³ oder mehr inne hatten, und zwar unabhängig davon, ob das Fahrzeug inzwischen vorläufig oder endgültig stillgelegt wurde oder sich nicht mehr in ihrem Besitz befindet.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland hofft auf absurdes Steuerwachstum

26. November 2013 / Aufrufe: 1.030 1 Kommentar

Der Entwurf des Haushaltsplans 2014 in Griechenland ist auf einen enormen Anstieg der Steuereinnahmen gestützt, bei einem veranschlagten Anstieg des BIP um nur 0,1 Prozent.

Der Entwurf des griechischen Haushaltsplans für das Jahr 2014 ist auf unerhörte Hypothesen und Prognosen bezüglich des Verlaufs der Steuereinnahmen gestützt worden. Die vorgesehene Belastung für fast alle Steuerzahler ist dermaßen hoch, dass entweder:

  1. die Einschätzungen der Regierung bestätigt werden, was zu einem weiteren Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität führen wird (Verringerung des verfügbaren Einkommens für die Haushalte, Unvermögen vieler Selbständiger, aber auch Unternehmen, ihre Aktivität fortzusetzen, Reduzierung der Sparguthaben, um die steuerlichen Verpflichtungen zu begleichen, Rückgang des Konsums und der Investitionen usw.), oder
  2. die Prognosen der Regierung bestätigen sich nicht, womit es signifikante Abweichungen bei der Ausführung des Haushaltsplans geben wird, was wiederum zur Ergreifung neuer Austeritäts-Maßnahmen zur Deckung der volkswirtschaftlichen Lücken führen wird.


Gesamten Artikel lesen »

Griechenland liberalisiert Vertrieb von Lebensmittelergänzungen

25. November 2013 / Aufrufe: 814 3 Kommentare

Trotz heftiger Proteste der Apotheker dürfen in Griechenland Lebensmittelergänzungen demnächst auch in Supermärkten und per Internet verkauft werden.

Gemäß dem gemeinsamen Ministerialbeschluss, den die zuständigen Minister für Gesundheit (Adonis Georgiadis) und Entwicklung (Kostis Chatzidakis) unterzeichneten, ist zu erwarten, dass ab Mitte Dezember 2013 der bisher nur Apotheken gestattete Verkauf von Vitaminpräparaten und Lebensmittelergänzungen auch in den Supermärkten beginnen wird.

In dem Ministerialbeschluss wird klargestellt, dass es sich um eine Harmonisierung der nationalen Gesetzgebung mit einer einschlägigen Verordnung der Europäischen Union handelt.
Gesamten Artikel lesen »

Kirchen in Griechenland sind keine Spielplätze

25. November 2013 / Aktualisiert: 29. November 2018 / Aufrufe: 866 7 Kommentare

Der Bischof des Erzbistums Chalkida in Griechenland setzt der weltlichen Dekoration der Kirchen anlässlich der Durchführung von Kindtaufen ein Ende.

Mit einem am 17 November 2013 in den Kirchen verlesenen besonders strengen Runderlass untersagt der Erzbischof von Chalkida jede Ausschmückung in den Kirchen und merkt an, „die Taufe ist kein Spiel“ und die Freude des Ereignisses „bedeutet nicht, dass wir unsere Kirche (unseren heiligen Tempel) zu einem Kinderspielplatz machen müssen„.

Ebenfalls betont er, es stehe jedem Gläubigen frei, ob und wie viel Geld er – gegen Quittung (!) – für das Zelebrieren der kirchlichen Sakramente entrichten möchte.
Gesamten Artikel lesen »