Micky Maus verlässt Griechenland

3. September 2013 / Aufrufe: 794

Der Verleger Christos Terzopulos gab die aus wirtschaftlichen Gründen beschlossene Einstellung der Herausgabe der Micki-Maus-Comics in Griechenland bekannt.

Die Einstellung der Herausgabe der Comics mit Micky Maus und seinen Freunden als Helden signalisiert einen weiteren Schlussstrich für die Epoche der Unschuld. Fast 50 Jahre nach der ersten Bekanntschaft der Kinder in Griechenland mit den Helden Walts Disneys ist der Verlag Terzopoulos gezwungen, die Ausgabe wegen wirtschaftlicher Themen einzustellen.

Christos Terzopoulos gab die Entscheidung persönlich per Facebook bekannt:

Keine oberflächliche und plötzliche Entscheidung …

Einige Dinge, wie die Regierungsumbildung, die Abwertung der Währung und die Schließung einer Zeitung oder Zeitschrift werden nicht vorab angekündigt.

Die Einstellung der Verlegung der Zeitschriften war keine oberflächliche und plötzliche Entscheidung. Seit vielen Monaten, seit Anfang des Jahres hatten wir Kontakte und verhandelten, um eine überlebensfähige Lösung für die Zeitschriften zu finden. Es bedarf psychischer Kraft, Verhandlungen nüchtern und besonnen zu führen, ohne dass die Besorgnis auf die Mitarbeiter übertragen wird.

Bis zum letzten Augenblick erhielten wir den Funken am Leben, die Herausgabe der Zeitschriften vielleicht weiterführen zu können. Wir fuhren darin fort, das zu tun, das wir immer zu tun wussten. Zeitschriften herauszugeben, die so gut wie möglich gemacht sind wie es uns die Umstände gestatten. Und dies werden wir wieder tun, wenn es uns die Zeiten erlauben. Sie haben Muster unserer Arbeit, letzter Beleg ist das Gottfredson-Buch.

Leiter kann ich mich über dieses Thema nicht weiter auslassen, weil die Vertraulichkeit der Verhandlungen nicht zulässt. Sie sollen sich jedoch sicher sein, dass die Einstellung des Werks eines ganzen Lebens (fast 48 Jahre) keine Handlung ist, die nicht intensiv sentimental belastet ist.

Christos Terzopoulos

(Quelle: To Pontiki)

  1. CYR
    3. September 2013, 13:13 | #1

    Das ist wirklich Schade. Mann, habe ich die als Kind verschlungen. Und Phantom Duck aka Phantomias kam früher raus als in D. Ich hatte echtes Insiderwissen gegenüber meinen Freunden gehabt. Samaras wird jetzt in die Geschichte gehen der Micky und Konsorten vertrieben hat.
    Phantom Duck übernehmen Sie

  2. Götterbote
    3. September 2013, 15:08 | #2

    Aus Sicht des Herrn Terzopoulos, der Kinder und Comic-Fans mag dies einer kleinen Tragödie gleichen. Aus wirtschaftlicher Sicht ist es vermutlich weniger tragisch. Ein Produkte weniger auf dem Markt, für das vermutlich hohe Summen an Lizenzgebühren usw. ins Ausland transferiert werden und nicht dem griechischen Markt zugute kommen.

  3. GR-Block
    3. September 2013, 22:21 | #3

    CYR :
    Das ist wirklich Schade… Samaras wird jetzt in die Geschichte gehen der Micky und Konsorten vertrieben hat.

    Nein, natürlich nicht. Micky, Donald, Karagiozis und Kasperle sitzen jetzt gleich neben Samaras im Athener Parlament und unterhalten die kindlichen Gemüter. Nur Goofy tingelt noch durch Amerika. Demnächst werden die Debatten auf Nickelodeon übertragen, gleich nach SpongeBob Schwammkopf. „Tri-tra-tralala …“

Kommentare sind geschlossen