Interesse ausländischer Investoren an Griechenland

5. September 2013 / Aktualisiert: 30. September 2017 / Aufrufe: 1.161

Michalis Maillis, Präsident der griechisch-deutschen Kammer:
Schlüssel sind die deutschen Wahlen

Das Interesse der deutschen Unternehmer stoppt daran, was sich in Griechenland zusammenbraut, unterstreicht der Präsident der griechisch-deutschen Kammer Michalis Maillis und betont dabei, dass die wie auch immer gearteten Investitionsabsichten bis zum Abschluss der Wahlen in Deutschland „eingefroren“ worden sind.

Herr Maillis meint, um ausländische Investoren anzuziehen müssen wir „zuerst die Bedingungen für die griechischen Unternehmen verbessern, die um ihr Überleben kämpfen, die Liquiditätsprobleme lösen, die dem Markt zu schaffen machen, und eine stabile Besteuerung adoptieren, und das wird eine Botschaft an die Ausländer schicken, herzukommen und in Griechenland zu investieren„.

Der Präsident der griechisch-deutschen Kammer stellt jedenfalls klar, die Signale von Seite der Deutschen seien, Griechenland dabei helfen zu wollen, sein Investitionsklima zu verbessern, während sie auch wahrgenommen zu haben scheinen, dass Aktionen zur Dämpfung der Rezession zu starten sind, die der griechischen Wirtschaft einen starken Schlag versetzt hat.

Abschließend erklärt er, die deutschen Wahlen seien maßgeblich, da erwartet wird, dass nach ihrem Abschluss viele Dinge in Zusammenhang mit dem „griechischen Problem“ und der Tragfähigkeit der Verschuldung des Landes geklärt werden. Einer Verschuldung, die laut den internationalen Gläubigern des Landes tragfähig gemacht werden muss, damit der Unsicherheit über die Zukunft Griechenlands, aber auch seine Aussichten innerhalb der Eurozone ein Ende bereitet wird.

Christos Folias, Präsident der griechisch-arabischen Kammer
Wir müssen besser als unsere Konkurrenten werden

Die Araber sind auf jeden Fall an Investitionen in Griechenland interessiert, da unsere Beziehungen ausgezeichnet sind. Der Kauf von Inseln, Real Estate, Tourismus, Hotels und Yachthäfen sind die Sektoren, auf die sich die arabischen Investoren hauptsächlich fokussieren, während auch Interesse an gewissen einzelnen Produktionsunternehmen besteht. Das große Thema ist jedoch, dass dieses Interesse in die Praxis umgesetzt wird, weil es nur dann einen Wert hat.

Damit dies geschieht, müssen wir aufhören, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen, und ein investitionsfreundliches Umfeld schaffen, und zwar mit der Adoption eines stabilen steuerlichen Rahmens, der Ausmerzung der Bürokratie und einer öffentlichen Verwaltung, die neue Investitionen erleichtert und nicht behindert. Leider haben wir dies noch nicht geschafft.

Zusätzlich reicht es heutzutage nicht aus, besser als im Vergleich zu der Vergangenheit zu sein, sondern wir müssen besser als unsere Nachbarn und Konkurrenten sein. Wenn sich in Bulgarien die Besteuerung der Unternehmen zwischen 10% – 12% bewegt, wenn die Türkei zur Anziehung ausländischer Investitionen „Land und Wasser“ gibt, dann müssen wir versuchen, attraktiver als diese zu werden. Es reicht nicht aus, besser zu werden als wir sind, sondern wir müssen besser als unsere Konkurrenten werden.

Die letzten Entwicklungen in Syrien beeinflussen die Investitionsentscheidungen der Araber sicherlich negativ, da sie die Unsicherheit über die Zukunft steigern. Wir müssen jedoch versuchen, ausländische Investitionen anzuziehen, das diese auch als „Lockvogel“ für die Anziehung weiteren Kapitals nach Griechenland fungieren.

Vasilis Paisos, Präsident der griechisch-israelischen Kammer
Magnet sind wegen des Preisrückgangs die Immobilien

Griechenland war immer ein Land, das Israel interessierte, da es die nächstgelegene Pforte zu den Ländern der EU und dem Balkan war, während es nach der negativen Wendung, welche die Beziehungen zwischen Israel und der Türkei nahmen, in letzter Zeit aufgerufen ist, eine zusätzliche Rolle zu spielen.

Auf dem Energiesektor ist es unvermeidbar, dass Griechenland eine Rolle bei dem Transport des Erdgases entweder in verflüssigter Form (falls der Prozess auf Zypern erfolgt) oder als Transitland für eine Leitung spielt, da es obligatorisch eine der Stationen sein wird, bevor das Gas auf den europäischen Markt gelangt. Dies hinsichtlich der langfristigen Möglichkeiten.

Das unmittelbare Investitionsinteresse Israels konzentriert sich dagegen auf die Sektoren der Immobilien für gewerbliche Nutzungen, aber auch für Wohnzwecke, und zwar speziell nach dem signifikanten Rückgang der Preise, aber auch auf die Beteiligungen an Firmen für Hochtechnologie, Agrarprodukte, Tourismus und vieles andere. Hierzu ist anzumerken, dass die Israelis auf diesen Bereichen ein signifikantes Know-how entwickelt haben und auf weltweitem Niveau als Pioniere gelten.

Damit dieses Interesse jedoch Gestalt annimmt und wir Kapital aus Israel (und nicht nur) anziehen, müssen wir umgehend zu einer stabilen und investitionsfreundlichen Steuergesetzgebung und der Einschränkung der Bürokratie schreiten, die einen Hemmschuh für in- und ausländische Investoren darstellen. Wer sich mit dem Unternehmertum beschäftigt, kennt die Schwierigkeiten, die weiterhin sogar auch heute bestehen, um beispielsweise eine Genehmigung für ein neues Unternehmen oder eine neue Investition zu erhalten.

Schließlich möchte ich den Respekt und die Verbundenheit betonen, die das Volk Israels für die Griechen, ihre Kultur, ihre Musik und ihre Küche hegt, was wiederum die Schaffung persönlicher Beziehungen erleichtert, die in jeder Geschäftsbeziehung eine signifikante Voraussetzung darstellen.

(Quelle: Imerisia)

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Kommentare sind geschlossen