Griechenland: Ich kann nicht zahlen, nehmt mein Haus …

26. September 2013 / Aufrufe: 4.207

Immer mehr Eigentümer von Immobilien in Griechenland vermögen die ihnen willkürlich aufgebürdeten horrenden Steuern und Abgaben nicht mehr aufzubringen.

Ein unter körperlichen Behinderungen leidender 83-jährigen Rentner aus Ierapetra / Kreta verschlug mit seiner persönlichen Aussage den Hörern des Radiosenders Icho FM die Sprache:

Wir sind ich und meine Alte. Ich kann die Steuern nicht bezahlen. Ich lebe von der Rente meiner Frau. Ich schenke mein Haus der Gemeinde.

ANTRAG – ERKLÄURUNG

(Es folgt die Bestätigung der Annahme mit Protokoll-Nr. 13385/25-09-2013)

Antonios Margetakis, Sohn des Apostolos und der Styliani

Wohnhaft in Gavrilis / Myrtos

Herr Bürgermeister
Die Wasserwerke Ihrer Gemeinde verlangen von mir leistungsbasierte Abgaben für ein mir gehörendes – heute eher an eine archäologische Fundstätte erinnerndes – verfallenes Haus in dem Ort Metaxochori Ihrer Gemeinde.

Herr Bürgermeister

  • Weil Ihre Gemeinde in Metaxochori keinerlei gegenseitigkeitsbasierte Dienstleistung erbringt.
  • Weil ich in der in Rede stehenden Ansiedlung keinerlei gegenseitigkeitsbasierte Leistungen in Anspruch nehme.
  • Weil meine in der Vergangenheit an die Gemeinde gestellten Anträge keiner Beantwortung für würdig befunden wurden.
  • Weil ich inzwischen mein 83. Lebensjahr durchschreite und als OGA-Rentner nicht vermag, die rechtswidrigen Forderungen Ihrer Gemeinde gemäß Par. 14 des Artikels 25 des Gesetzes N. 1828/1989 (A‘ 2) zu befriedigen.

Erkläre ich Ihnen mit dem Vorliegenden unwiderruflich, Ihnen mein in Rede stehendes Haus ab heute nach völligem Eigentum, Verfügen und Besitz abzutreten – zu schenken.

Ich bitte die Gemeinde

  1. Zu den Schritten für die rechtskonforme Übereignung zu schreiten.
  2. Meine rechtswidrigen Verbindlichkeiten aus ihrer Steuerliste zu streichen.

Herr Bürgermeister, mit dem Vorliegenden hätte ich Ihnen auch die Schlüssel meines Hauses übergeben, wenn es noch Türen geben würde.

Zur Bestätigung der Unwiderruflichkeit meines gegenwärtigen Antrags bzw. meiner Erklärung soll dieser / diese in den Massenmedien veröffentlicht werden.

Ierapetra, 19 September 2013

der Antragsteller und Deklarierende

Antonios Margetakis des Apostolos

(Quellen: Zougla.gr)

Relevante Beiträge:

  1. Stavros
    27. September 2013, 20:42 | #1

    SIE HABEN NOCH EHRE, ANTONIOS MARGETAKIS DES APOSTOLOS. Sie sind noch ein ECHTER GRIECHE! und wissen was es heisst: lieber untergehen als GRIECHE statt zu kapitulieren! BRAVO und Hut ab vor dieser Einstellung! Sie sind noch ein Griechischer Mann!

  2. juls
    28. September 2013, 14:24 | #2

    Haette gern mal ein Bild von diesem Haus gesehen, gerade die Zeitung Zoungla ist doch immer sehr mit Bildmaterial und nun … nichts … Weiss nicht, der Brief als solches ist schon gut verfasst … aber ein Haus ohne Tueren, wie mag das wohl aussehen (wo jeder und alles hinenmaschieren kann)? Dafuer wuerde ich vielleicht auch keine Steuern mehr zahlen wollen / koennen …

Kommentare sind geschlossen