Umsatzrückgang versetzt Supermärkte in Griechenland in Alarm

27. August 2013 / Aufrufe: 5.650

Obwohl die Preise in den Supermärkten in Griechenland seit 2012 zu fallen begonnen haben, schränken die Konsumenten ihre Einkäufe kontinuierlich weiter ein.

Der Rückgang des Konsums an Lebensmitteln durch die griechischen Verbraucher hat bei den Supermärkten „Alarm“ ausgelöst … . Die Verbraucher beschränken sich inzwischen auf das absolut Notwendige und setzen bei den Ausgaben „das Messer immer tiefer an„. Sie haben sogar radikal die Art geändert, auf die sie einkaufen, und nichts erinnert mehr an die Jahre vor der Krise.

Zusätzlich „befindet sich infolge der negativen Nachrichten, die sie alltäglich zu hören bekommen, die Psychologie der Verbraucher im Nadir„, wie ein Insider der Branche betont.

Statistischer Umsatzrückgang um 10% im Vergleich zu 2010

Im ersten Halbjahr 2013 hat der Rückgang des Konsums auf dem Markt der Supermarkt-Artikel 8% überstiegen, jedoch verlangsamt dieser Rhythmus sich und es wird geschätzt, dass der Markt sich ab dem kommenden September zu stabilisieren beginnen wird. 2012 bewegte der Rückgang des Konsums sich sogar bei 10%. Wie aus den enthüllenden Fakten hervorgeht, sanken in den Supermärkten 2013 die Gesamtumsätze im Verhältnis zu 2010 um 10%, wobei der Prozentsatz des Konsumrückgangs in bestimmten Kategorien noch viel höher ist.

Beispielsweise verzeichneten die Umsätze bei Fischen – deren Kosten in Griechenland besonders hoch liegen – einen Rückgang, der 15% erreicht. Entsprechend sanken die Umsätze bei Fleisch um 7%, bei Obst und Gemüse um 10%, bei Papierwaren um 8% und bei Waschmitteln um 9%, während sogar auch die Umsätze bei Milch und Joghurt um 4% zurück gingen. Einen signifikanten Rückgang in der Größenordnung von 5% präsentierte auch die Kategorie der Spirituosen und Erfrischungsgetränke – und zwar infolge der Anhebung der Steuersätze bei den konkreten Produkten.

Diese Daten führten Faktoren des Marktes unter der Betonung an, dass – trotz der Tatsache, dass sie die Preise bei den Supermarktartikeln gesenkt haben – die Verbraucher wieder nicht vermögen, ihre Lebensmittel mit den selben Rhythmen einzukaufen, die sie in der Periode vor der Krise gewöhnt waren. Spezieller bewegte sich laut dem Monatsbericht des Instituts für Einzelhandels- und Konsumproduktforschung (IELKA) der Preisindex in den großen Supermarktketten im ersten Halbjahr 2013 um 1,47% niedriger als im ersten Halbjahr 2012.

Deeskalation der Preise seit Frühjahr 2012, Preisanstieg bei Hausmarken

Der Bericht präsentiert die Resultate einer Untersuchung der Entwicklung der Preise der Produkte des organisierten Lebensmittel-Einzelhandels (Supermärkte) in Griechenland im Jahr 2013. Er basiert auf den primären Daten, welche die offizielle Preiswarte der Verbraucherzentrale (Ministerium für Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit) bereitstellt. Im Durchschnitt zeigten die Preise 2013 einen Rückgang um 1,47% im Vergleich zu 2012. Eine ähnliche Senkung wurde auch in den beiden ersten Monaten des Jahres 2013 (2,06%) und im dritten und vierten Monat des Jahres 2013 (2,01%) beobachtet und zeigt, dass die Preise sich 2013 um etwa 2% niedriger als im Jahr 2012 stabilisieren.

Die Deeskalation der Preise begann sich im Frühjahr 2012 abzuzeichnen, setzte sich während des gesamten Jahres fort und zeigt inzwischen klar, dass die Preise sich trotz der signifikanten Erhöhungen der Mehrwertsteuer auf den Niveaus des Jahres 2009 stabilisieren, bei leicht fallender Tendenz. Dennoch geht aus der Analyse der Preise von 884 Produktpositionen in den großen Supermärkten in ganz Griechenland (Nahrungsmittel und Lebensmittelgeschäfts-Produkte) hervor, dass die Preise insgesamt einen Rückgang um 0,27% im Juni 2013 im Vergleich zu dem entsprechenden Monat des Jahres 2012 und um 2,41% im Vergleich zu Juni 2011 zeigten. Die jeweiligen Sub-Indizes der Preise zeigen ebenfalls eine signifikante Deeskalation.

Es sei angemerkt, dass die angeführten Daten nicht die Auswirkung der Sonderangebote und Preisnachlässe (in Form von Preisaktionen oder Geschenk- / Warengutscheinen) umfassen, die in letzter Zeit intensiviert wurden und dem Konsumenten vermutlich einen zusätzlichen Vorteil gebracht haben. Parallel waren allerdings – offensichtlich in einer gezielten Reaktion auf das geänderte Kaufverhalten der Konsumenten – speziell bei den sogenannten „No-Name-Produkten“ bzw. „Hausmarken“ in letzter Zeit auch signifikante Preiserhöhungen in Größenordnungen von bis zu deutlich über 10% zu verzeichnen!

(Quelle: To Pontiki)

Relevante Beiträge:

  1. Livia
    27. August 2013, 11:12 | #1

    Wo es eben möglich ist, geht man zur Selbstversorgung über! Dabei fallen auch keinerlei Steuern an und da Griechen wohl mehrheitlich auf dem Land leben, bzw. verwandschaftliche Verbindungen zur Landbevölkerung haben, scheint das auch ganz gut zu funktionieren! Rasen braucht keiner wirklich und da wächst auch das schönste Gemüse! Fertig kauft man dann nur Dinge, die auch schon unsere Urgroßeltern im Laden kauften und auf Luxus wie Zeitungen und Spirituosen kann man auch schon mal verzichten, wenn man nicht sogar zum Selberbrennen übergeht. Wenn der Staat nur noch nervt, umgeht man ihn eben so gut man kann!

  2. Biene
    27. August 2013, 11:43 | #2

    Das ist doch hier unter der breiten Bevölkerung nichts anderes. Nahrungsmittel und Dinge des Täglichen Bearfs werden nur noch in Sonderpostenmäkten und bei Top Angeboten besorgt. Dann meist gleich auf Vorrat. Disconter werden nur noch für das unumgänglichste genutzt. Konsum darüber hinaus ist zur absoluten Ausnahme geworden.

Kommentare sind geschlossen