Griechenland kappt Fremdsprachen auf Gymnasium

25. August 2013 / Aktualisiert: 30. September 2017 / Aufrufe: 1.600

Der Lehrplan für das Schuljahr 2013 – 2014 in Griechenland sieht unter anderem massive Einschränkungen des Fremdsprachenunterrichts auf Gymnasien und Lyzeen vor.

Das griechische Bildungsministerium gab den Lehrplan für das neue Schuljahr bekannt. Wie klargestellt wird, gilt der neue Lehrplan zusammen mit den Änderungen, die nur für die 1. Klasse des Gymnasiums erfolgen. Für die 2. und 3. Klasse der Gymnasien gilt folglich weiterhin der alte Lehrplan.

Parallel kehren die Fächer zurück, die auf Basis von Schreiben des Ministeriums anfänglich scheinbar gestrichen werden sollten. Somit kehrt in die 1. Klasse des Gymnasiums der Biologieunterricht zurück, Musik und Kunst werden in allen Klassen des Gymnasiums und nicht nur in der 1. Klasse unterrichtet, und das Fach Technologie, das laut einem inoffiziellen Schreiben völlig gestrichen werden sollte, wird in allen Gymnasiums-Klassen mit einer Wochenstunde unterrichtet werden.

Physikunterricht ohne Buch und Beschneidung des Sprachunterrichts

Ebenfalls zeigt sich, dass es in der 1. Klasse des Gymnasiums im wissenschaftlichen Zweig ein neues Fach, nämlich Physik gibt, wofür jedoch kein Lehrbuch existiert, da keinerlei Schritte unternommen wurden, es schreiben zu lassen.

Ein sehr bedeutsames Thema ergibt sich mit den Fremdsprachen, deren Unterricht auf 2 Stunden (2 Stunden für die erste und 2 Stunden für die zweite Fremdsprache) eingeschränkt wird. Auf dem Lyzeum (Oberstufengymnasium) verbleibt nur noch eine Sprache, und es ist völlig klar, dass dies nicht ausreicht um den Schülern zu helfen, eine Fremdsprache gut zu erlernen und Zertifikate und Abschlüsse zu erreichen. Für die griechischen Familien wird somit in einer Periode der Krise die (private) Nachhilfeschule („Frontistirio“) im weiteren Sinn zur ersten – und unumgänglichen – Wahl.

(Quelle: Imerisia.gr)

Kommentare sind geschlossen