YouTube kickt Rechtsextremisten in Griechenland

23. Juni 2013 / Aktualisiert: 22. Juli 2013 / Aufrufe: 566

Die erste Online-TV-Sendung der rechtsextremistischen Chrysi Avgi in Griechenland über YouTube wurde in den meisten europäischen Ländern umgehend gekappt.

YouTube kam der rechtsextremistischen Chrysi Avgi auf die Schliche und kappte die erste Internet-Sendung der neonazistischen Partei, die von deren Abgeordneten Ilias Kasidiaris und Ilias Panagiotaros moderiert wurde, wegen Nichtbefolgung der lokalen Gesetzgebung. Die Chrysi Avgi spricht dagegen von einem „absoluten Ausschluss der Nationalistischen Bewegung“ und vertritt, die Sendung werde mittels einer anderen Webseite regulär fortgesetzt werden.

Chronologisch betrachtet entbehrt dieser „Lockout“ nicht einer gewissen Situationskomik, nachdem der griechische Premierminister Antonis Samaras am 11 Juni 2013 praktisch in einem politischen Alleingang die sofortige Schließung der öffentlichen Rundfunk- und Fernsehanstalt ERT verfügte und die Regierung sich trotz der einschlägigen Verfügungen des Obersten Verwaltungsgerichtshofs (StE) bis heute beharrlich weigert, die sofortige Wiederaufnahme des Sendebetriebs des öffentlichen Rundfunks und Fernsehens zu veranlassen.

Die Bekanntmachung der Chrysi Avgi zu dem YouTube-Ausschluss

Die politische Sendung der Chrysi Avgi wurde ab ihrer ersten Ausstrahlung gekappt. Der völlige Ausschluss des Nationalistischen Bewegung von allen Informationsmedien setzt sich leider auch im Internet fort. So wurde die gestern Abend per Internet gezeigte erste politische Sendung der Chrysi Avgi schließlich wegen … Nichtbefolgung der lokalen Gesetzgebung von YouTube gelöscht! Was wird das internationale System sich noch ausdenken, um den steilen Aufstieg der Chrysi Avgi einzuschränken?

Trotz des Ausschlusses von YouTube gelang es in Dutzenden Ländern, unsere Sendung zum Abschluss zu bringen. Das Internet-Fernsehen der Chrysi Avgi wird weiterhin regulär mittels einer anderen Webseite ausgestrahlt werden. Die entsprechende Mitteilung (über die Löschung durch YouTube) erhielten wir umgehend von dem YouTube-Geschäftsführer in Griechenland. Wie uns Freunde der Nationalistischen Bewegung mitteilten, gab es entsprechende Verbote in den meisten europäischen Ländern.

Es sei angemerkt, dass zehntausende Internet-Nutzer die Live-Sendung des Donnerstags verfolgten und dieser Erfolg offensichtlich zu ihrem Verbot beitrug. Trotz der unerhörten und antidemokratischen Maßnahme von YouTube wird das Internet-Fernsehen der Nationalistischen Bewegung weiterhin regulär mittels einer anderen Webseite fortgesetzt werden. Wir erneuern unser Rendezvous für den kommenden Montag um 22:00 Uhr, obwohl es sehr wahrscheinlich ist, dass wegen der rasanten politischen Entwicklungen bald eine Sondersendung vorhergehen wird.

Die politische Sendung der Chrysi Avgi wird jeden Montag und Donnerstag um 22:00 live übertragen werden und von einstündiger Dauer sein. Es moderiert der Mitstreiter Ilias Kasidiaris zusammen mit Funktionären und Abgeordneten der Nationalistischen Bewegung. Die Thematik variiert: abgesehen von dem politischen Zeitgeschehen werden wir Sie über die Aktionen der Chrysi Avgi informieren, Versammlungen und Veranstaltungen ankündigen, während es häufig auch geschichtliche und ideologische Widmungen geben wird. Das Publikum kann per Internet mittels Online-Mitteilungen kommunizieren, die während der Sendung verlesen werden, sowie auch mittels der Telefonzentrale der Chrysi Avgi (+30 210 6985121). Ebenfalls wird es die Möglichkeit zu Live-Telefonaten griechischer Zuschauer aus der ganzen Welt geben.

(Quelle: To Pontiki)

Relevante Beiträge:

  1. Roditisa
    23. Juni 2013, 10:07 | #1

    Eine Organisation hat sich das Ziel gesetzt, Demokratie durch Diktatur zu ersetzen und die Menschenrechte abzuschaffen. Die demokratisch gewählte Regierung des Landes hat Gesetze geschaffen, die der Erhaltung der Demokratie und der Menschenrechte dienen sollen. Diese Gesetze werden angewandt und die antidemokratische Organisation empfindet das als „unerhört und antidemokratisch“.
    Anhänger extremistischer Bewegungen schalten ihr logisches Denkvermögen immer dann aus, wenn es auf innere Widersrpüche ihrer Ideologie stößt. Auch hier wieder einmal wunderbar zu beobachten.

  2. Griechin
    25. Juni 2013, 22:36 | #2

    Eine Demokratie ohne demokratische Gesellschaft muss scheitern. „Menschenrechte“ interessieren Hungernde nicht! Demokratie entsteht, wo Ungerechtigkeiten eingeebnet werden. Also lasst uns Demokraten sein!

  3. höhner
    25. Juni 2013, 22:40 | #3

    Vermutlich können sich die meisten Rechten in Griechenland ohnehin kein Internet mehr leisten. Außerdem lebt rechte Propaganda von der freien Rede, das ist das zentrale Element. Immer das sagen, was die Leute hören wollen. Wer das macht, hat morgen die Macht.

Kommentare sind geschlossen