Positive Entwicklung des Tourismus in Griechenland

8. Mai 2013 / Aktualisiert: 01. November 2016 / Aufrufe: 3.577

Der sich für 2013 abzeichnende Verlauf der Buchungen touristischer Ziele in Griechenland ist vielversprechend, steht jedoch auch unter gewissen Vorbehalten.

Die Prognosen der Markt-Insider bezüglich des touristischen Betriebs im Jahr 2013 scheinen sich zu bestätigen, da inzwischen signifikante Zunahmen sowohl auf den traditionellen Märkten Europas als auch auf neuen Märkten in der ganzen Welt verzeichnet werden.

In Deutschland wird bereits ein Anstieg um 10% verzeichnet, in Österreich bewegt sich der Anstieg bei 33%, während in Polen die Buchungen im Verhältnis zum Vorjahr um 39% angestiegen sind. Parallel haben in Großbritannien die Buchungen für Griechenland weiter zugenommen, und eine ansteigende Bahn verzeichnen auch die Buchungen aus Russland, USA und Kanada.

Hohe Steuern und Abgaben schmälern Wettbewerbsfähigkeit

Marktfaktoren hegen jedoch trotz der guten Ergebnisse des griechischen Tourismus gewisse Vorbehalte in Zusammenhang mit seinen Endergebnissen und betonen, Griechenland müsse mit umgehenden Senkungen bei Flughafengebühren, Mehrwertsteuer in der Gastronomie und Steuern in der Küstenschifffahrt wettbewerbsfähiger werden, während parallel die Hoteliers die Preise niedrig zu halten haben.

Laut von der Deutschen Welle publizierten Daten des deutschen Touristik-Konzerns Alltours verzeichnen die aus Deutschland kommenden Buchungen für Griechenland für die touristische Periode 2013 einen Anstieg um 10%. Besonders imposant ist der bei den Buchungen für Rhodos mit über 25%, aber auch für Kreta bei 15% verzeichnete Anstieg. Der Präsident des deutschen Touristik-Konzerns merkt ebenfalls an, auch die sogenannten „individuellen Buchen“ für die Kykladen, Samos und Thassos haben zugenommen.

3 griechische Inseln unter den 10 billigsten Urlaubszielen in Europa

Laut einem Artikel des amerikanischen Portals Price of Travel stellen drei griechische Inseln, die es den 10 billigsten Strandurlaubs-Zielen in Europa zuordnet, touristische Paradiese … wegen niedriger Preise dar. Der konkrete Artikel bewertet in der Nähe von Stränden gelegene touristische Ziele, welche Besucher unabhängig von deren Budget anzuziehen vermögen.

Auf dem fünften Platz befindet sich die Insel Kos, zu welcher der Artikel anführt, die Hotels seien erschwinglich und bieten Leistungen hoher Qualität. Den sechsten Platz belegt „mit ihren fantastischen Stränden“ die leicht erreichbare Insel Milos, da laut Price of Travel – „die Besucher leicht billige Flüge von Athen und anderen Städten in der ganzen Welt finden, um die Insel zu besuchen„. Rhodos, laut der Bewertung von Price of Travel eine Insel mit ungefähr 500 Hotels und allgemein erschwinglichen Preisen sowohl bei den Infrastrukturen als auch Dienstleistungen, folgt auf dem achten Platz.

FKK-Hotel auf Rhodos

Anhänger der Freikörperkultur finden bei dem Ort „Paradisi“ auf der Insel Rhodos in Griechenland ihr eigenes Paradies auf Erden, da dort unter neuer Firmenleitung ein völlig renoviertes Resort betrieben wird, das sich ausschließlich an Nudisten richtet.

Konkret geht es um das Naturist Angel Club Hotel, wo die Nudisten – Gäste völlig unbekleidet im Swimmingpool des Hotels baden und sich in den Erholungsanlagen bewegen sowie eine Fülle weiterer Leistungen in Anspruch nehmen und sich verwöhnen lassen können. Trotz lokaler Proteste entwickelt der Verlauf der Buchungen sich sehr gut.

(Quellen: Zougla.gr, iefimerida.gr, cretalife.gr)

Relevante Beiträge:

  1. juls
    8. Mai 2013, 14:29 | #1

    Woher bekommen die eigentlich ihre Zahlen? Diese Zahlen scheinen mir irgendwie aus dem Aermel gezogen … . wir haben jetzt Mai, gutes Wetter schon laengere Zeit und was ich an Touristen sehe im Vergleich zu anderen Jahren ist verhaeltnismaessig wenig … mag mich ja taeuschen, aber ich stehe diesen Zahlen skeptisch gegenueber … am Ende des Jahres ist man sicher schlauer …

  2. Eve
    8. Mai 2013, 19:55 | #2

    @juls
    Na auf Chalkidiki z.b. ist es für diese Jahreszeit schon übervoll !!

  3. windjob
    8. Mai 2013, 21:16 | #3

    Also hier in Aghios Nikolaos ist es voll. Auch viele deutsche Touristen, was mich freut für die Griechen. Offensichtlich war die Presse bzgl. der deutschfeindlichkeit doch nicht so erfolgreich. Gott sei Dank.

  4. juls
    9. Mai 2013, 14:57 | #4

    @ windjob
    es geht ja im Grunde darum, ob die Hotels, Gaststaetten u.s.w. zu tun haben … also wenn Du Agios Nikolaus als voll bezeichnest, weil evtl. das griechische Osterfest gerade war, da war es in Elounda auch gut besucht und auch hier in Nafplion war alles voll, aber es waren meist Tagesreisende oder Athener auf Familienbesuche in den umliegenden Doerfern, die ihren Kaffee in Nafplion tranken … auch die Hotels hatten 3 Tage zu tun, aber das war es dann auch … auch die Restaurantbesitzer sagen, dass sie einen Einbruch von ueber 30% zu letztem Jahr hatten …

    wenn dann im Endeffekt am Ende des Jahres alle ein Plus durch den Tourismus verzeichnen koennen … waere ja prima … aber im Reisebuero hier hoere ich auch ganz andere Geschichten … ich habe auch Freunde die Pensionen und Hotels hier betreiben, da haelt sich bis jetzt die Begeisterung auch in Grenzen … was sich natuerlich sehr gut entwickelt ist der all inclusive Tourismus … aber davon profitieren eben auch nicht alle im Tourismus …

    aber wie ich schon erwaehnte … am Ende des Jahres sind wir schlauer … (ich bin selbst im Tourismusgeschaeft taetig) …

    @ Eve
    … zum Norden in Griechenland habe ich leider keine persoenlichen Verbindungen, da kann ich auch nichts zu sagen … aber mich interessierte schon woher diese Zahlen im Allgemeinen kommen, denn die Hotels geben doch ihre Uebernachtunszahlen an keine Stelle weiter, damit man Statistiken machen koennte, auch die Restaurants nicht u.s.w. … also woher kommen die Zahlen? Das wuerde mich wirklich mal interessieren …

  5. Willi F. Gerbode
    10. Mai 2013, 19:57 | #5

    @juls Mir hat ein Hotelbesitzer auf Patmos im letzten Jahr erzählt, die Statistiken ergäben sich aus der Auswertung der Benutzung der einschlägigen Verkehrsmittel: Flug und Fähre. Eine Auswertung über die Buchungszahlen der All-Inclusive-Hotels wäre sicherlich möglich, allerdings kaum repräsentativ, da z.B. auf den gr. Inseln der Individualtourismus dominiert.

    Zu den Zahlen: Hier zeigt sich wieder einmal die Hure Statistik. Wenn es im letzten Jahr z.B. in der Vorsaison teilweise einen Einbruch um 30 % gab, dann wäre eine Steigerung um 10 %, die sich auf das Ergebnis der Reduzierung bezieht, zwar erfreulich, mehr aber auch nicht. – Wenn jemand in GR derzeit gut beschäftigt ist, dann die Damen und Herren von der Nebelkerzen-Partei, die einzige, die wohl weltweit drastische Zuwachsraten zu verzeichnen hat.

    Gerade die Inseln, die im Ranking des amerikanischen Tourismus-Portals ganz oben stehen, darunter Rhodos und Kos, sind strukturell eher All-Inclusive-Destinationen. Das Beispiel Türkei zeigt, dass diese Art des Tourismus die lokale Fremdenverkehrswirtschaft (u.a. Basare, Restaurants u.ä.) wirtschaftlich ausblutet. Volkswirtschaftlich ist dieses Konzept für GR eine Sackgasse.

    @alle: Ich kann mir gut vorstellen, warum das Nuddistencamp in Paradisi auf Rhodos so viel versprechend ist. Anders als nackig lässt sich der Lärm des nahe gelegenen rhodischen Diagoras-Flughafens wohl nicht ertragen …

  6. juls
    13. Mai 2013, 16:01 | #6

    @ Willi F. Gerbode

    vielen Dank fuer die Erlaeuterungen!

Kommentare sind geschlossen