Neonazis wollen Hisbollah Griechenlands werden

23. Mai 2013 / Aktualisiert: 25. Mai 2019 / Aufrufe: 1.168

Die rechtsradikale Partei Chrysi Avgi hegt laut ihrem Abgeordneten Ilias Panagiotaros den Ehrgeiz, zur Hisbollah in Griechenland zu werden.

Mit neuen Provokationen trat wieder einmal Ilias Panagiotaros, Abgeordneter der Chrysi Avgi, diesmal im Gespräch mit der Sendung „Dateline“ auf, die mittels des Netzes SBS in ganz Australien ausgestrahlt wird. Bei seinem Interview in der Sendung des australischen Kanals, die der Aktivität der Partei gewidmet war, erklärte der Abgeordnete, der bereits im vergangenen Oktober 2012 mittels des BBC zum Ausdruck gebracht hatte, für … einen neuen Bürgerkrieg in Griechenland bereit zu sein, Ehrgeiz der Chrysi Avgi sei, zur Hisbollah Griechenlands zu werden, und ermunterte die Griechen, anstatt Selbstmorde zu begehen die … Bankiers zu ermorden.

Der entsandte Journalist Evan Williams merkte einführend an, „der Aufstieg der Chrysi Avgi, einer Partei, die offen den Antisemitismus und den Rassismus unterstützt und mit gewaltsamen Angriffen gegen Personen in Verbindung steht, die für Immigranten gehalten werden, zeigt die tragischen Folgen der wirtschaftlichen Versklavung für ein vormals stolzes Volk auf„.

Chrysi Avgi will Parallelregierung in Griechenland werden

Zu Beginn der Sendung wurden die Aktionen der Chrysi Avgi gezeigt, wie die „kostenlose Verteilung von Lebensmitteln, jedoch nur unter Vorlage des Personalausweises, damit die griechische Abstammung der Berechtigten bewiesen wird, ihre Hilfe für Bürger, die sie zur Bewältigung und Vermittlung in Sicherheitsthemen wie Kleindiebstählen und Angriffen anrufen, welche Vorfälle mit Immigranten in Verbindung gebracht werden, die Blutspenden der Parteimitglieder, jedoch nur für all jene, die nachweisen, die griechische Staatsangehörigkeit inne zu haben, und ihre Angriffe auf den Wochenmärkten und in den Krankenhäusern zur Auffindung von Immigranten, damit diese in die Abschiebung geführt werden, usw.„.

Die Sendung beherbergte sogar Erklärungen des Parteiabgeordneten Ilias Panagiotaros, der charakteristisch anführte, „die Chrysi Avgi hegt den Ehrgeiz, sich analog zur entsprechenden Hisbollah des Libanons als Parallelregierung zum Nutzen der griechischen Bürger zu profilieren„, sowie auch, dass „die Aktionen der Partei erfolgen, um signifikante Defizite wegen des Zusammenbruchs der Gesamtheit der Institutionen zu decken„.

Anstatt Selbstmord zu begehen müssten die Griechen diejenigen umbringen, die für ihre Probleme verantwortlich sind„, meint Ilias Pabagiotaros. „Welche sind diese?“, fragt der Journalist. „Die Bankiers natürlich„, antwortet Panagiotaros vor dem Hintergrund mit den Baseballschlägern in seinem Geschäft.

Unfähige Parteien und Verelendung förderten Aufstieg der Chrysi Avgi

Der Journalist merkte an, dass in Griechenland das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge eine Beobachtungsstelle eingerichtet hat, „die einen steilen Anstieg der gewaltsamen Angriffe gegen – legale und illegale – Immigranten verzeichnet, und zwar mit zunehmender Heftigkeit und Ernsthaftigkeit der Verletzungen, die in einigen Fällen sogar auch zum Tod führen, während gleichzeitig systematisch die Angst kultiviert wird„.

Parallel wurden die Gründe des Anstiegs der Partei der Chrysi Avgi und des „Anklangs bei den griechischen Bürgern“ untersucht, die lokalisiert werden in „der Unzulänglichkeit und dem Scheitern der politischen Parteien und in der wirtschaftlichen Verelendung, Faktoren, welche intensive Gefühle der Wut, der Enttäuschung und der Rache an dem politischen System und der Suche nach alternativen Lösungen schaffen, während speziell für den Fall der jungen Leute, die keinerlei Hoffnung für die Zukunft sehen, die Immigranten von der Chrysi Avgi zum Ziel gemacht werden, da sie das leichte Opfer für die Abreagierung der Wut darstellen„.

Zusätzlich verzeichnet wurde die „Anprangerung der Ideologie und Praktiken der Chrysi Avgi durch Träger, Journalisten und Repräsentanten antirassistischer Vereinigungen mittels Erklärungen von Journalisten, Intellektuellen und öffentlichen Funktionären usw.„.

Die Sendung endet mit der „von Funktionären der Chrysi Avgi gehegten Absicht, Australien zu besuchen„, wie Ilias Panagiotaros erklärte. Der Journalist erinnerte an die Botschaft der australischen Premierministerin Julia Gillard, dass „Politiken solcher Art in Australien keinen Platz haben„, worauf Ilias Panagiotaros antwortete, „es gibt ein sich kontinuierlich ausweitendes Netz von Unterstützern der Chrysi Avgi in Australien„, und bezog sich im weiteren auf „die Geschichte Australiens und den Fall der eingeborenen Aborigines-Bevölkerungen, hinsichtlich des Themas des Rassismus und der Menschenrechte„.

Die Sendung „Dateline“ wird per Internet auch weltweit übertragen. Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass von Seite der Chrysy Avgi inzwischen moniert wurde, in der Reportage seien diverse Aussagen und Elemente irreführend zusammengeschnitten worden.

Quellen: Ethnos, Dateline

Relevante Beiträge:

  1. Petroulla
    23. Mai 2013, 21:33 | #1

    Zu den Inhalten dieser Partei fällt mir, ehrlich gesagt, nicht mehr viel ein. Nur noch Entsetzen. Hisbollah, Bürgerkrieg – um Gottes Willen, was denn nicht noch? Nur eine Frage, falls diese Leute zu logischem Denken fähig sind: Wenn ihr hier Jagd auf Ausländer und Immigranten macht, wie sollten denn eigentlich eurer Meinung nach Griechen im Ausland behandelt werden? Genau so? Denn soviel ich weiß, gibt es doch davon auch einige. Gleiches Recht für alle?

Kommentare sind geschlossen