ELGEKA gründet Gesellschaft in Deutschland

2. Mai 2013 / Aufrufe: 947

Die griechische ELGEKA SA schreitet mittels ihrer zyprischen Tochtergesellschaft zur Gründung einer Aktiengesellschaft in Deutschland.

Die Elgeka (Cyprus) Ltd, Tochtergesellschaft der börsennotierten griechischen ELGEKA SA, schritt am 26 April 2013 zur Entrichtung des Betrags von 200.008 Euro, um ihre Mehrheitsbeteiligung an der neu gegründeten Aktiengesellschaft „Elgeka AG“ mit Sitz in Hamburg / Deutschland zu decken.

Es sei angemerkt, dass die 1974 in Thessaloniki als ELGEKA G. KATSIOTIS GmbH gegründete und 1980 in die  ELGEKA SA umgewandelte Muttergesellschaft derzeit die größte Handelsgesellschaft auf dem Lebensmittelsektor in Griechenland ist.

Vertrieb mediterraner Produkte in Deutschland, Österreich und Schweiz

Das Aktien-Nennkapital der neuen Gesellschaft beläuft sich auf 50.000 Euro, aufgeteilt auf 50.000 Aktien im Nennwert von je 1,00 Euro, während parallel wegen des Ausgabe-Agios der obigen Aktien die Verpflichtung der Aktionäre zur Entrichtung – analog zu dem Beteiligungsanteil ihrer Aktien – zusätzlicher Einlagen in Höhe von insgesamt 350.000 Euro bestand. Der Beteiligungsanteil der „ELGEKA (CYPRUS) LTD“ an der in Rede stehenden Gesellschaft beträgt 50% plus 1 Aktie, sprich 25.001 Aktien.

Gegenstand der Aktivität der neuen Gesellschaft werden unter anderem Kauf, Verkauf, Promotion und Vertrieb von Lebensmittel-Produkte verschiedener Handelsmarken (Private Labels) und Konsumgütern jeder Natur sowie auch ähnlicher Produkte, hauptsächlich mediterraner Produktion oder Herkunft, hauptsächlich auf den Inlandsmärkten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz sein. Ebenfalls die Durchführung von Vertriebsprogrammen zur Verbringung der obigen Produkte an Einzel- und Großhandelsverkaufsstellen und Catering-Unternehmen, die Handelsvertretung und die Erbringung von Dienstleistungen in Bezug auf Handelsmarken und Franchise-Verträge.

(Quelle: Voria.gr)

  1. Rikafel
    3. Mai 2013, 09:15 | #1

    Bei der Vermarktung griechischer Pordukte in Deutschland gibt es wirklich noch viel zu tun. Selbst beim Griechischen Laden um die Ecke findet man, auch im Sommer, keine frisches Obst oder Gemüse aus dem Land.
    Sicher wird es aber nicht ganz einfach gegen die Konkurenz aus Spanien u bestehen, wo Gemüse „industriell“ in großen Mengen zu geringen Kosten hergestellt wird und „italienische“ Dosentomaten werden ja zum Teil schon mit solchen aus China gestreckt. Der Weg in den deutschen Markt führt daher vor allem über die Qualität. Ich freu ich darauf, in Zukunft in Deutschland mehr griechische Produkte zu bekommen.

  2. Götterbote
    3. Mai 2013, 15:11 | #2

    @Rikafel
    Kann ich nur bestätigen. Ich denke, die Griechen sollten auch gar nicht erst probieren, preislich mit den anderen mitzuhalten, sondenr weiter auf Qualität setzen und dafür auch gerechte Preise verlangen. Es gibt sehr wohl genügend Deutsche, die es sich leisten können und bereit sind, ein paar Euro mehr für ihre Lebensmittel auszugeben. Aber es ist weiterhin leider so gut wie unbekannt, dass Griechenland hier mit ganz oben steht.

Kommentare sind geschlossen