if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Französisches Interesse an Privatisierungen in Griechenland

23. April 2013 / Aufrufe: 469

Drei französische Firmen zeigen intensives Interesse an der Privatisierung von Eisenbahn, Autobahnen und Flughäfen in Griechenland.

Der französische Minister für Verkehr, maritime Wirtschaft und Fischerei, Frédéric Cuvillier, brachte bei einer Begegnung mit seinem griechischen Amtskollegen Kostis Chatzidakis das intensive Interesse französischer Unternehmen an den griechischen Eisenbahnen, Autobahnen und Flughäfen zum Ausdruck.

Konkret sprach der französische Minister von dem Interesse seitens der Gesellschaften Alstom und SNCF in Zusammenhang mit der griechischen Bahn und der Gesellschaft Vinci an der Übernahme der griechischen Autobahnen und Flughäfen.

Investitionen in Griechenland sind ein Beweis der Solidarität Europas

Es handelt sich um einen politischen Willen, eine Politik der Hoffnung und eine Politik, die sich der Zukunft zuwendet. Die Kooperationen, konkreter bei den großen Projekten, die auch genau das Maß sind, die uns die Vitalität eines Landes auf den folgenden Sektoren gibt. Außerdem zeigt es uns das Maß der Verantwortung und des Mutes, den die griechische Regierung zeigte. Ein Mut, der tatsächlich sehr bedeutsam war„, erklärte der französische Minister.

Der greifbarste Solidaritätsbeweis Europas werden die Investitionen in Griechenland zur Bewältigung des Problems der Arbeitslosigkeit sein, äußerte seinerseits der griechische Entwicklungsminister Kostis Chatzidakis nach seiner Begegnung mit dem französischen Minister und erklärte: „Ich brachte von Seite der Regierung unseren in allen Fällen erklärten Wunsch bezüglich einer aktiven Beteiligung der französischen Unternehmen an den Bemühungen Griechenlands zum Ausdruck.

Wie Herr Chatzidakis sagte, sprach er zu dem französischen Minister über den Fortschritt, der in Griechenland erzielt worden ist. Spezieller sprach er von einer Regierung, die stabil ist, einer Einigung, die fortan die Szenarien über ein Ausscheiden des Landes aus der Eurozone zu vergessen gestattet, und über die anstehende Rekapitalisierung der Banken.

Wir redeten hauptsächlich über die Wiederaufnahme der großen Projekte, beginnend bei den vier Autobahnen, sowie über die Bemühung, strukturelle Änderungen und Privatisierungen zu forcieren. Und weil wir von dem Transportsektor sprechen, redeten wir spezieller über die Privatisierung der TRAINOSE und der ROSCO, aber auch die Vereinbarungen über die Abtretung der peripheren Flughäfen„, fügte Herr Chatzidakis an.

(Quelle: Voria.gr)

Relevante Beiträge:

Kommentare sind geschlossen