Boykott der Erdbeeren aus Manolada in Griechenland

18. April 2013 / Aufrufe: 1.447

Vorarbeiter einer Erdbeerfarm Griechenland nahmen eine Gruppe 200 ausländischer Landarbeiter unter Feuer, von denen ungefähr 30 zum Teil schwer verletzt wurden.

Nachdem in dem Ort Manolada der Präfektur Ilia auf der Peloponnes am 17 April 2013 drei griechische Vorarbeiter der Erdbeerfarm des Unternehmers Nikos Vangelatos das Feuer auf eine Gruppe 200 ausländischer Landarbeiter aus Bangladesch eröffneten und ungefähr 30 Personen zum Teil schwer wurden, wird international zum Boykott der Erdbeeren aus Manolada aufgerufen.

Aufruf zum Boykott der Erdbeeren aus Manolada in Griechenland

Bevor Sie wieder Erdbeeren aus Manolada in Griechenland kaufen, denken Sie daran, dass diese mit dem Blut ausländischer Arbeiter getränkt sind. Am 17 April 2013 wurden mehr als 20 Immigranten, die ihren Arbeitslohn forderten, von ihren griechischen Arbeitgebern angegriffen und angeschossen. Die griechische Regierung deckt die Mörder, die mit Unterstützung der Chrysi Avgi agieren. Boykottiert Erdbeeren aus Manolada / Griechenland.

#bloodstrawberries, #boycott, #manolada

  1. V99 %
    24. April 2013, 17:48 | #1

    Sehr gut! Dieser Aufruf scheint nach Pressemeldungen den Verkauf um 50% zum Einbrechen gebracht zu haben! Es gibt sie also noch, die „guten Nachrichten“! Leider wird auch gemeldet, dass der mutige Mann, der den griechischen Medien Rede und Antwort gestanden hat, von der Polizei verhaftet und zusammengeschlagen worden sein soll. Wenn eine ganze Industrie auf den verhassten Migranten als Arbeitssklaven baut, und das schon seit Jahren, kann anscheinend nur eine, auch im Ausland gefuehrte, Boykott-Kampagne Abhilfe bereiten. Man sollte die Sklavenhalter abschieben, und den ausgenutzen Migranten die Plantagen ueberlassen und allen arbeitswilligen eine Aufenthaltsgenehmigung ausstellen.

Kommentare sind geschlossen