Angel- und Fischereiverbot in Griechenland

8. April 2013 / Aufrufe: 1.261

Im Verwaltungsbezirk Zentralmakedonien in Griechenland ist das Fischen in allen fließenden Binnengewässern bis Ende Mai 2013 verboten.

Zum Schutz der Fortpflanzung der Fische erließ die Zentraldirektion für periphere Agrarwirtschaft und Veterinärmedizin des Verwaltungsbezirks Zentralmakedonien für den Zeitraum von 12 April bis 27 Mai 2013 ein absolutes Fischereiverbot in allen Binnengewässern.

Das Verbot des gewerblichen und privaten Fangens von Fischen und sonstigen Wassertieren mit jeder Art von Mitteln und Werkzeugen gilt für die Flüsse Gallikos, Axios, Loudias, Aliakmonas, Strymonas, Edesseos und deren sämtliche Nebenflüsse, Ströme, Bäche, Staugewässer und Wasserkanäle sowie auch für alle übrigen fließenden Gewässer des Verwaltungsbezirk.

(Quelle: Zougla.gr)

  1. GR-Gast
    8. April 2013, 21:29 | #1

    Auf so eine Nachricht warte ich schon eine Weile und zeigt mir noch mehr,
    wie die Kleinbetriebe und private Bevölkerung mehr und mehr in die Zange genommen werden. Sie – obwohl sie direkt an der „Quelle“ leben – dürfen nicht mehr fischen und können den Bedarf an Fisch teuer einkaufen!
    Großbetriebe fischen mit Treibnetzen, hoher Prozentzahl was den Beifang betrifft, der als Fischfutter verwertet wird, die Nachzucht von Fischen und anderen Meerestieren ist nicht mehr gewährleistet. Denke dann müßte eigentlich erstmal dort mit Verboten begonnen werden und nicht bei den „Kleinen“.

  2. Moppel
    9. April 2013, 03:48 | #2

    @GR-Gast
    Mal abgesehen davon, dass in Griechenland die „Fischerei“ in Binnengewässern (nicht zu verwechseln mit Zuchtteichen) schon lange keine erwähnenswerte Rolle mehr spielt, wird in dem konkreten Verwaltungsbezirk dieses Verbot seit geraumer Zeit jedes Jahr verhängt, um die … sagen wir mal „intellektuellen Tiefflieger“ … vor sich selbst zu schützen. Den wenigen verbliebenen Berufsfischern (wie z. B. am Kerkini-See) ist mittlerweile sehr wohl bewusst, wie schnell ein lokales Biotop – und damit ihre Einkommensquelle – zum Kippen gebracht werden kann, und befürworten diese Maßnahme. Uneinsichtigen „Amateuren“ ist dagegen nicht anders als über rigorose Maßnahmen (Beschlagnahmung der Ausrüstung, empfindliche Geldstrafen usw.) beizukommen.

Kommentare sind geschlossen