Facebook-Profile der Chrysi Avgi in Griechenland gelöscht

14. November 2012 / Aktualisiert: 10. August 2020 / Aufrufe: 811

Facebook hat die Profile aller Abgeordneten und etlicher Mitglieder der rechtsextremistischen Chrysi Avgi in Griechenland gelöscht.

Facebook schritt zur Löschung aller Profile der rechtsextremistischen Partei Chrysi Avgi, da befunden wurde, dass diese die Politik des Unternehmens gegen Gewalt, Rassismus und Faschismus missachteten. Laut der Zeitung „To Vima“ wurden gleichzeitig auch Profile von Parteimitgliedern „geschlossen“, die nazistische Embleme eingestellt hatten und faschistische und rassistische Propaganda betrieben.

Wie in den Nutzungsbedingungen von Facebook angeführt „wird jeder, der mit Kommentaren und Einstellungen Personen, Rassen, Religionen und Ideologien beleidigt, aus dem Netz ausgeschlossen“. Deswegen hat jeder von dem Inhalt eines Profils oder Kommentars beleidigte Nutzer das Recht, dies den Betreibern als unangebracht, störend, beleidigend usw. zu melden.

Die Chrysi Avgi spricht ihrerseits in einer Bekanntmachung von „einem blindwütigen Angriff gegen nationalistische User“ und „Zensur“.

(Quelle: in.gr)

  1. Heinz
    14. November 2012, 14:01 | #1

    Es ist immer so richtig zum Brüllen, wenn ein Rechter von Zensur spricht.
    Aber so waren sie schon immer: Wehleidige Heulsusen, vor Selbstmitleid triefend. Auf Schwache einprügelnd und nur in der Gruppe stark. Vielzählige Beispiele aus der ganzen Welt beweisen es.

  2. V99 %
    14. November 2012, 16:09 | #2

    Endlich mal was positives von Facebook 😀
    Wird Zeit,dass der griechische Staat auch handelt und diesen Naziverbrechern das Handwerk legt!

  3. Eva
    14. November 2012, 23:15 | #3

    Chrysi avgi gibt den Armen Essen!

  4. Moppel
    14. November 2012, 23:27 | #4

    Eva :Chrysi avgi gibt den Armen Essen!

    … Hitler sagte einmal: „Wir werden soviel Butter produzieren, dass unsere Panzer bis nach Moskau rutschen!

  5. Griechenlandfanin
    15. November 2012, 00:15 | #5

    @ Eva
    Ich kann diesen Kommentar nicht verstehen. Die Nazis haben auch der Bevoelkerung im 3. Reich Arbeit gegeben und Autobahnen gebaut. Strecken jetzt auch Deutsche hier in Griechenland wieder mal den Arm hoch? Kann dies sein? Ich bin entsetzt und empoert.

  6. V99 %
    15. November 2012, 09:47 | #6

    … dann fehlen nur noch Arbeit in Waffenfabriken und Krieg, damit die geschichtlichen Vorbilder vollkommen nachgeahmt worden sind. KZ´s in Form von „Auffanglagern“ gibt es ja schon. Wenn die Verbrennungsoefen nachgeruestet werden ist alles Perfekt… Kotz!

  7. GR-Block
    15. November 2012, 10:46 | #7

    @ Eva
    Jeder, der vom Hemker eine Mahlzeit erhält, sollte sich klar machen, dass er am nächsten morgen früh aufstehen muss.

  8. CYR
    15. November 2012, 13:25 | #8

    @ Eva
    Aber nur den reinblütigen und griechisch orthodoxen Griechen. Die anderen Armen erhalten einen Knüppel auf den Kopf.

  9. tabascofan
    15. November 2012, 14:04 | #9

    @Eva
    Na toll. Genau das haben unsere Eltern und Großeltern auch erzählt, warum sie unterm Nationalsozialismus nicht so genau hingeschaut haben: „Es gab Arbeitsplätze! Jeder hatte zu essen!“

  10. Roditisa
    15. November 2012, 22:22 | #10

    @ Eva
    Bei jedem Einkauf spende ich im Supermarkt Nahrungsmittel in die Boxen der Initiative „oloi mazi mporoume“ (in freier Übersetzung: „Alle zusammen schaffen wir es“), gebe also auch den Armen Essen. Ebenfalls spende ich schon seit Jahren Kleidung. Gibt mir das jetzt das Recht, Menschen, deren Aussehen, Verhalten oder Sprache mir nicht gefaellt, halb tot zu pruegeln?
    Ich bin weder Griechin noch orthodox. Ich sehe nicht griechisch aus und habe Angst vor der Chrisy Avgi, weil es sein kann, dass sie mich eines Tages angreifen, einfach weil ich keine Griechin bin. Und das ist dann okay, weil sie Armen Essen geben? Das kann ich nicht nachvollziehen!

Kommentare sind geschlossen