Datenklau im Finanzministerium in Griechenland

23. November 2012 / Aufrufe: 738

In Griechenland wurden aus dem Finanzministerium auf mysteriöse Weise 9 Millionen Datensätze griechischer Steuerpflichtiger entwendet.

Ein großes Thema der Sicherheit geheimer Dokumente und Daten, welche das Finanzministerium inne hat, stellt sich mit der Enthüllung, dass ein 35-Jähriger persönliche Daten von Millionen Griechen in seinem Besitz hatte. Laut exklusiven Informationen von zougla.gr arbeitete der 35-jährige S. L. als externer Mitarbeiter bei einer Firma für Telekommunikationen – Informatik und entwendete persönliche Daten über mehr als 9 Millionen Griechen. Der Mann ist ledig und lebt in Attika. Seit geraumer Zeit arbeitete er für eine ausländische Firma mit Niederlassung in Athen.

Bei der Mehrheit der Daten handelt es sich um Steuerdaten. Dem in Rede stehenden 35-Jährigen waren also in den kleinsten Einzelheiten das persönliche Vermögen und die Steuererklärungen eines jeden einzelnen bekannt. Wie aus der Reportage hervorgeht, soll er die in Rede stehenden Daten an Firmen verkauft haben. Die Ermittlung begann nach einer einschlägigen Beschwerde der Datenschutzbehörde. Er selbst bestritt, die Daten verwertet zu haben, und behauptete, die Dateien von einer ihm bekannten Person erhalten zu haben. Es sei angemerkt, dass zu den konkreten Steuerdaten das Finanzministerium Zugang hat.

Die Bekanntmachungen der griechischen Polizei zu dem Datendiebstahl

Der Pressesprecher der griechischen Polizei, Polizeiunterdirektor Christos Manouras, erklärte:

Von der Dienststelle der Wirtschaftspolizei und des Dezernats für Cyber-Kriminalität wurde im Schnellgerichtsverfahren ein Strafverfahren gegen einen 35-Jährigen eingeleitet, welcher der Verletzung der gesetzlichen Bestimmungen über den Schutz persönlicher Daten beschuldigt wird. Wie aus der polizeilichen Ermittlung hervorging, besaß der 35-jährige digitale Archive mit Daten persönlichen Charakters von mehr als neun (9) Millionen Bürgern, wie Identitätsdaten, Wohnanschriften, Steuernummern und Kfz-Zulassungsnummern.

Die Herkunft und eventuelle Handhabung dieser Archive durch den Festgenommenen wird untersucht, sowie auch ihre eventuelle Überlassung zur ihrer Verwendung gegen finanzielle Vergütung. Zu Lasten des 35-Jährigen, der heute dem Staatsanwalt des Strafgerichts Athen vorgeführt werden wird, wurde ein Strafverfahren schwerverbrecherischen Charakters eingeleitet.

Der Direktor der Dienststelle der Wirtschaftspolizei und des Dezernats für Cyber-Kriminalität, Brigadekommandeur Dimitris Georgatzis, gab bekannt:

Die Untersuchung der Sache begann gestern nach der Anzeige eines Bediensteten der Datenschutzbehörde, eine unbekannte Person verfüge illegal in digitaler Form über eine große Anzahl von Datenarchiven persönlichen Charakters.

Umgehend und nach der – wie im übrigen vorgesehenen – einschlägigen Bestellung der Staatsanwaltschaft Athen führten speziell qualifizierte Offiziere der Unterdirektion für Cyber-Kriminalität eine polizeiliche Internetermittlung durch und brachten es fertig, die elektronischen Spuren der in die Sache verwickelten Person ausfindig zu machen, die – wie sich später erwies – der 35-jährige Festgenommene war.

Auf Basis dieser Fakten führte ein Polizeistab des Dezernats für Cyber-Kriminalität am selben Tag in der Wohnung des Obigen in Anwesenheit eines Justizbeamten eine Durchsuchung durch, bei der eine (1) externe Festplatte mit einer Kapazität von 320 GB und drei (3) interne Festplatten verschiedener Kapazitäten beschlagnahmt wurden.

Bei der Sichtung der konkreten elektronischen Speichermedien vor Ort wurden in digitaler Form Datenarchive persönlichen Charakters gefunden, mit Datensätzen über mehr als 9.000.000 Eintragungen und konkret Listen mit Identitätsdaten, Steuernummern, Kfz-Zulassungsnummern und Wohnanschriften der Aufgelisteten.

(Quelle: zougla.gr)

  1. CYR
    23. November 2012, 11:33 | #1

    Das müßten dann ja alle Steuerpflichtige in Griechenland sein.
    Hat GR nicht 11 Millionen Einwohner?

  2. admin
    23. November 2012, 11:57 | #2

    @CYR
    Laut der 2011 durchgeführten Volkszählung, deren offizielles Ergebnis im Juli 2012 von der ELSTAT publiziert wurde, beläuft sich die legale (!) Bevölkerung auf 9.903.268 Personen.

  3. GR-Block
    23. November 2012, 13:40 | #3

    Die Zahl 9 Mio Steuerpflichtige kommt mir hoch vor. Sind denn auch Kinder, Arbeitslose, Rentner… auch steuerplichtig?

  4. Rikafel
    24. November 2012, 13:13 | #4

    Es geht um 9 Mio Datensätze. Ohne die Datenbank im Detail zu kennen gehe ich davon aus, daß für jeden Vorgang, jede Steuerart jeden Steuerbescheid ein Datensatz existiert. Da sind 9 Mio eher wenig.

Kommentare sind geschlossen