Ehemalige Finanzminister in Griechenland wegen Lagarde-Liste angezeigt

24. Oktober 2012 / Aktualisiert: 03. Juli 2013 / Aufrufe: 2.351

Währenddessen verlieh der PASOK-Vorsitzende Evangelos Venizelos der Erforschung der Herkunft der Guthaben Nachdruck und betonte, der Abzug der 70 Mrd. Euro von den griechischen Banken, die in den letzten drei Jahren ins Ausland geleitet wurden, sei legal und offiziell erfolgt.

Nachdem Herr Venizelos wiederholte, dass gemäß dem, was ihm der ehemalige Finanzminister G. Papakonstantinou gesagt hatte, 20 Namen 2/3 des Gesamtbetrags, also der 1,5 Mrd. Euro darstellten, fügte er an:

Aus den Angaben eines Schreibens des Reederverbands, welches ich heute erhielt, zeigt sich, dass der Großteil Marine-Devisen sind. Herr Papakonstantinou sagte mir, eine minimale Anzahl von Namen extrahiert und an die SDOE geschickt zu haben, deren Gesamtbetrag 1,9 Mrd. Euro ist.

Von den griechischen Banken sind in den letzten drei Jahren 70 Mrd. Euro aus Griechenland abgezogen worden. Sie wurden offiziell ins Ausland geleitet, mit Überweisungen, in den letzten drei Jahren. Alle legal. Das Thema ist die Herkunft der Guthaben. Wenn man weiß, dass 70 Mrd. Euro ins Ausland geleitet wurden, und Material von ungefähr 250 Mrd. Euro kontrollieren kann, kann es angehen, sich nicht mit dem Thema der Großanleger zu befassen und dem illegalen Material Nachdruck zu verleihen?„, merkte Herr Venizelos charakteristisch an.

In dem gegebenen Moment wiederum wird von Ihrer Seite die Eröffnung von Strafverfahren oder die Einstellung der Sache erwartet, sowie auch die Weiterleitung der Prozessakte mittels des Herrn Staatsanwaltes des Areopags an das griechische Parlament.

Im Rahmen wiederum Ihrer Untersuchung wagen wir und ersuchen Sie, auch unsere Unterstreichungen, Ansichten und Anträge als griechische Bürger zu bewerten, die sich als Geschädigte betrachten, und erheben aus diesem Grund Nebenklage.

Aus all dem Obigen geht offensichtlich und offenkundig hervor, dass zu Lasten des griechischen Staates und unserer selbst die Straftaten der verbrecherischen Urkundenunterdrückung, der verbrecherischen unwahren Bescheinigung, der verbrecherischen Unterschlagung, mit dem erschwerenden Umstand für die Veruntreuer des griechischen Staates (N. 1608/50), des Schützens eines Straftäters, des Machtmissbrauchs, der Pflichtverletzung, der Gründung, Bildung und Eingliederung in eine strukturierte kriminelle Organisation, der verbrecherischen Erpressung oder versuchten Erpressung und alle sonstigen, eventuell juristisch zutreffender charakterisierte begangen wurden.

Ebenfalls ist offensichtlich, dass von unserer Seite eine Besichtigung und Durchsuchung bei den verwickelten Behörden und in den Wohnungen aller verwickelten Verdächtigen stattzufinden hat, da es sehr wahrscheinlich ist, dass Gegenstände und Elemente zur Entdeckung der Täter und Straftaten gefunden werden, was möglicherweise bis heute nicht stattgefunden hat, zum Schaden der Vollständigkeit der Untersuchung und möglicherweise in Ermangelung technischen Ausrüstungsmaterials, was wir fortan gezwungenermaßen als Zweckmäßigkeit von oben zur Behinderung Ihres Werkes auffassen (außer anderen Fällen der Behinderung, die wir gesammelt haben und als direkten Versuch zur Knebelung der Unabhängigkeit der Justiz monieren).

Ebenfalls ist offensichtlich, dass von unserer Seite die Aufhebung des Steuer-, Bank-, Telefongeheimnisses usw. der verwickelten Verdächtigen stattzufinden hat.

Schließlich wiederum ist nach Einleitung der gebührenden Strafverfahren angebracht, allen Beklagten das Verlassen des Landes zu untersagen, weil sie der Flucht und der Ausübung neuer Straftaten und der mutmaßlichen Entwicklung von Vermögensstrukturen innerhalb und außerhalb des griechischen Staatsgebietes verdächtig sind.

Aus allen obigen Gründen

Unter Vorbehalt eines jeden gesetzlichen Rechtes unsererseits

und

Unter dem Vorbehalt der Anführung auch neuer Fakten , nach gemeinsamer Einreichung auch der einschlägigen Beweisstücke

Beantragen wir

  1. Die Eröffnung eines Strafverfahrens gegen alle obig Angeführten und alle sich während des Verfahrens der Voruntersuchung – Untersuchung ergebenden Täter, Mittäter und speziell Anstifter, und deren exemplarische Bestrafung.
  2. Die Beschlagnahme zu Gunsten des griechischen Staates aller ungerechtfertigten Beträge noch unbekannter Anleger, gleichzeitig auch als Produkte aus Straftaten.
  3. Die Aufhebung des Steuer-, Bank- und eines jeden anderen Geheimnisses der wie obig Angeführten, die Besichtigung, örtliche Durchsuchung und Beschlagnahme der notwendigen Elemente und die Charakterisierung der Prozessakte als dringlich.
  4. Die mit absoluter Priorität erfolgende Durchführung der Untersuchung, damit die blitzschnelle Beschlagnahme und nachträgliche Konfiszierung des Vermögens der Beklagten und ihre vorläufige Inhaftierung, im Namen und Interesse des griechischen Volkes.

Wir erklären den Beitritt als Nebenkläger gegen die obig Angeführten wegen des immateriellen Schadens, den wir als griechische Bürger, und speziell als aktive Bürger erlitten, als die wir zeitweise öffentliche Amtsträger angezeigt haben, welche die Obigen mit ihren Handlungen und Unterlassungen schützten, für den Betrag von einer (1) Million Euro, unter dem Vorbehalt der Einforderung des Rests vor den zuständigen Verwaltungsgerichten, den, den wir an die Mitglieder des Vereins bereitstellen werden, den wir gegen die Korruption in Griechenland gründen werden. Wir reichen den Nebenklage-Gebührenbeleg Nr. ………… über fünfzig (50) Euro ein.

Als unsere Zeugen schlagen wir vor und beantragen, sie zu vernehmen:

  1. Christine Lagarde, Leiterin des Internationalen Währungsfonds, ehemalige Finanzministerin Frankreichs
  2. Evre Faltsiani, im übrigen unbekannter Daten
  3. Pierre Moscovici, derzeitiger Finanzminister Frankreichs
  4. Dominique Strauss-Kahn, ehemaliger Leiter des Internationalen Währungsfonds
  5. Christos Sartzetakis, ehemaliger Präsident der Hellenischen Republik
  6. Douka Katseli, ehemalige Ministerin für Finanzen, Wettbewerbsfähigkeit und Seefahrt
  7. Anastasios Kafetzopoulos, des Pantelis und der Despina, wohnhaft in Athen, Straße XXXXX
  8. Nikolaos Karageorgopoulos, des Antinios, wohnhaft in Pefki, Straße XXXXX, Nr. XXXXX
  9. Athanasios (Nasos) Zaggogiannis, wohnhaft in Neo Iraklio, Straße XXXXX, Nr. XXXXX

Zu unserem bevollmächtigten Rechtsanwalt und Zustellungsberechtigten bestimmen wir den Athener Rechtsanwalt Ioannis D. Apatsidis (Reg.-Nr. 28501), Athen, XXXXX, Nr. XXXXX, Tel. 210-8228210, Fax 210-8228210, 8228290, Mobil XXXXX, e-mail apatsidioannis@yahoo.gr.

Athen, 22.10.2010

Die Kläger – Anzeige Erstattenden – Privatkläger

1. Aliki Kyriakaki

2. Odysseas Tiligadas

3. Eleni Diamantopoulou

Relevante Beiträge:

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2 Seite 3

  1. Peter Adam
    24. Oktober 2012, 08:13 | #1

    Wenn das wahr ist, dann ist es ein erster richtiger Schritt und muss von allen unterstützt werden, weitergeh´n und auch diejenigen in Schwierigkeiten bringen die von solchem Verhalten profitiert haben. Zudem braucht Griechenlnd endlch eine vernünftige Verfassung die bei der Steuergerechtigkeit keinerlei Sonderrechte einräumt. Ich träume davon das meine Heimat frei, sauber und anständig in jeglicher Beziehung wird und das diejenigen endlich mit dem Verlust Ihres Besitzes bestraft werden die mein Volk darart verführt und betrogen haben.

  2. Heinz
    24. Oktober 2012, 16:42 | #2

    Nun kommt wohl endlich Bewegung in die Angelegenheit. Wurde auch Zeit.

  3. f96
    27. Oktober 2012, 16:09 | #3

    Den Klägern gebürt voller Respekt – Ich wünsche mir, dass sie Erfolg haben.

Kommentare sind geschlossen