Diesel-Schwarzhandel in Griechenland aufgedeckt

27. Oktober 2012 / Aktualisiert: 03. Juli 2013 / Aufrufe: 745

In Griechenland wurde ein Schwarzhandels-Ring aufgedeckt, der steuerfreien Schiffsdiesel als normalen Dieselkraftstoff an Tankstellen verkaufte.

Mitglieder eines Treibstoffschwarzhandelsrings in Griechenland kauften für die Schifffahrt vorgesehenen Diesel zum Preis von 30 Cent pro Liter und verkauften ihn regulär für 1,40 – 1,50 Euro als Dieselkraftstoff und verdienten dabei ungefähr 0,80 – 1,00 Euro pro Liter.

Laut den Offizieren der Unterdirektion der Kriminalpolizei Westattikas verkauften die Täter während der letzten 4 Monate täglich ungefähr 15.000 Liter Schiffsdiesel als normalen Dieselkraftstoff. Damit „verdienten“ sie ungefähr 1,5 Mio. Euro, welcher Betrag den Abgaben und Steuern entspricht, die dem griechischen Fiskus entgingen. In der Sache wurden 8 Griechen und ein Pakistani im Alter von 24 bis 55 Jahren verhaftet, während nach einem 42-jährigen Griechen gefahndet wird.

Die Mitglieder der Bande kauften Schiffsdiesel an, den sie in einem speziell zu diesem Zweck hergerichteten Kühlwagen beförderten, in dessen Innerem sich ein metallischer Tank für die Beförderung von Kraftstoffen mit einem Volumen von 6.000 Litern befand. Im weiteren Verlauf lagerten sie den Treibstoff in einem 38.000 Liter fassenden Tankauflieger, luden ihn dann auf Bestellung auf drei verschiedene Tankwagen um und vertrieben den Kraftstoff an konkrete Tankstellen.

(Quelle: Vradyni, S. 14)

Kommentare sind geschlossen