Ku-Klux-Klan in Griechenland

7. Juli 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 5.492

Chrysi Avgi ruft zum Kampf gegen Abschaum und Volksverräter auf

Anlässlich der vorstehend erwähnten am Donnerstag (05 Juli 2012) in Nikea auf dem Platz Agiou Nikolaou von linken Organisationen, Immigrantengemeinden und Vereinen des Gebietes durchgeführten Kundgebung erging von der Chrysi Avgi unter gröbster Beschimpfung der SYRIZA-Partei und linker Organisationen mit Bezeichnungen wie „inländische ungewaschene Nationalverräter“ und in Ankündigung eines Zusammenstoßes eine außerordentliche Bekanntmachung, mit der sie ihre Mietglieder zu einer Gegendemonstration in Nikea aufruft.

Bei der antirassistischen Kundgebung sprachen Mitglieder der pakistanischen Gemeinde in Griechenland, Bedienstete des Gemeindeverbands Nikea – Renti und Vertreter linker und antirassistischer Organisationen. Es folgte ein Protestzug in Richtung des Polizeipräsidiums von Nikea, wo für einige Minuten ein Halt eingelegt wurde und die Demonstranten monierten, die griechische Polizei arbeite mit der Chrysi Avgi zusammen und decke die Angriffe zu Lasten von Immigranten (siehe auch Amnesty International dokumentiert übermäßige Polizeigewalt in Griechenland).

Die antifaschistische Initiative wurde nach den bereits weiter oben erwähnten Drohungen seitens Mitgliedern der Chrysi und aus Griechenland zu verschwinden.

Zur selben Stunde hatten sich Mitglieder der Chrysi Avgi vor den Büros ihrer Partei in der Straße Käsarias versammelt, ohne sich jedoch in die Demonstration einzumischen, obwohl Gerüchte verbreitet worden waren, laut denen sie die Kundgebung verhindern würden.

Es ist der große Moment gekommen, zu zeigen was wir wert sind …

Die Bekanntmachung der Chrysi Avgi führt an, „es ist der große Moment gekommen um zu zeigen, was wir wert sind und wie viele wir sind„, während sie ihre Mitglieder auffordert, sich mit der Bezirksorganisation Nikea in Verbindung zu setzen, da – wie betont wird – „aus verständlichen Gründen der Sicherheit die Anweisungen nicht öffentlich gegeben werden„.

In der beleidigenden Bekanntmachung wird Bezug auf „illegale Immigranten aus Pakistan, Albanien, Afrika und anderen Abschaum“ genommen, die – wie angeführt wird – „in Kooperation mit inländischen ungewaschenen Nationalverrätern der SYRIZA, ANTARSYIA, ANARCHISTISCHER GRUPPEN und anderer „Progressiver“ in unser Land gepfercht wurden„. Ihre Mitglieder zu der Gegendemonstration aufrufend wird gedroht:

„Patriotische nationalistische Griechen, dies wird nicht durchgehen, wir werden nicht nur unsere Büros nicht schließen, aber wir werden sie auch nicht auf 500 Meter herankommen lassen. Wir müssen ALLE dort sein, Frauen, Kinder und Greise sollen vor unseren Büros ihre Stimme für die Werte und Ideale der Nation erheben, und wir Jüngeren als Schutzmacht in Zusammenarbeit mit den lokalen Organisationen aus ganz Attika den Feind abwehren und die körperliche Unversehrtheit der Griechen von Nikea, aber auch des öffentlichen und privaten Vermögens sicherstellen, welches zum Ziel der Anarcho-Bolschewiken werden wird.

(Quelle: in.gr)

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

  1. carlos
    7. Juli 2012, 09:37 | #1

    habe selbst erlebt wie an einer kreuzung ein immigrant, der die windschutzscheibe eines autos putzen wollte von eben diesem fahrer, ohne ersichtlichem grund, verprügelt worden ist. habe griechenland auch deshalb immer sehr geschätzt, da rassismus in der gesellschaft eigentlich eine untergeordnete rolle spielte..im gegesatz zu so manchem nordeuropäischen land..der staat ist pleite, kann sich also um die immigranten nur bedingt kümmern bzw. hat sich nie gekümmert, da muss eine lösung gefunden werden, ansonsten wird es nicht nur bei verprügelungen bleiben, befürchte ich. die strasse darf diese problematik nicht lösen, da muss etwas von regierungsebene / NGOs, von mir aus auch frontex, passieren.

  2. Maria P.
    7. Juli 2012, 13:49 | #2

    Es ist an der Zeit, dass die Immigranten ihr Hab und Gut verteidigen! Egal wie … . Sie haben Geschäfte, sie arbeiten, und die PARASITEN gehen auf sie los? Es ist zum kotzen …

  3. Griechenfan
    7. Juli 2012, 14:57 | #3

    @Maria P.
    In der Tat. Aber wie sollten sie sich verteidigen? Vielleicht mit Waffengewalt? Mord und Totschlag? Das spielt doch nur den Rassisten in die Haende, die dann sagen koennen: „Seht Ihr, die Immigranten sind sowieso gewalttaetig“. Die „aufrechten“ Buerger muessen aufstehen und etwas dagegen unternehmen. Aufklaerung ist angesagt und Solidaritaetsbekundungen zu den Immigranten. Buergerinitiativen gegen Rechts.

  4. Willi F. Gerbode
    7. Juli 2012, 18:11 | #4

    Im letzten Vierteljahr sind allein in öffentlichen Athener Verkehrsmitteln 60 (dunkelhäutige) Immigranten von (vermutlich) Chrisy Avgi-Anhängern oder -Mitgliedern krankenhausreif geschlagen worden. Ermittlungserfolge der Polizei sind nicht bekannt geworden.

  5. Griechenfan
    7. Juli 2012, 18:56 | #5

    @Willi F. Gerbode
    Es ist entsetzlich und schlimm. Entwickelt sich ja wie in Deutschland. Was ich immer nicht verstehe, warum sich dann andere Menschen nicht einmischen. Angst davor, die Gewalt dann auch zu spueren ist nur ein Grund. Es gibt ja andere Moeglichkeiten und jeder traegt ein Handy mit sich rum. Ein anderer Grund koennte moeglicherweise sein, dass allgemein nicht gerne die Polizei gerufen wird, das habe ich hier schon mitbekommen. Und ein weiterer Grund waere auch, dass ja gerade auch viele Polizisten die Chrisy-Avgi gewaehlt haben.
    Es ist eine wirkliche Schande, dass so etwas passiert. Erst muessen diese armen Menschen aus ihren Laendern fluechten (egal ob aus politischen oder wirtschaftlichen Gruenden) und muessen dann hier um ihr Leben bangen. Wie Menschenverachtend.

  6. V99 %
    7. Juli 2012, 20:04 | #6

    Der Vergleich mit dem Ku-Klux-Klan erscheint mir meht zutreffend als mit Nazis. Es gibt aber noch einen Unterschied, der Klan ist eine radikal protestantische Organisation in Amerika. Die weissen Kutten des Klans sollten wahrscheinlich eine Abgrenzung (symbolische Reinheit) zu schmutzig und minderwertig wahrgenommenen Gruppen wie etwa den Schwarzen darstellen. Wenn man das auf die Chrysi Avgi anwendet scheinen die sich minderwertig zu fuehlen, wenn sie sich scharz verkleidet auf Auslaender stuerzen :-§
    Ausserdem habe ich noch nicht von echten Nazis gehoert, dass die sich verkleiden um rassistische Angriffe durchzufuehen. Es scheint sich offensichtlich um Feiglinge zu handeln.
    In dem zweiten Artikel von in.gr wird erwaehnt, dass die Chrysi Avgi eine Gruppe von 40 Jugendlichen / jungen Leuten auf Motorraedern geschickt hat, um den Migranten in ihren Geschaeften angst zu machen. Das zeigt, wie ueberall, dass junge Menschen besonders anfaellig fuer pseudo patriotische Parolen sind und die Aufklaerung eigentlich in den Schulen anfangen muesste. Von dort ist mir leider teilweise das Gegenteil bekannt.
    Was die Beteiligung der Polizei angeht, ist der Staat in dringendem Handlungsbedarf, womit alle offiziellen Stellen, wie Amnesty u.s.w., die das anprangern, Recht haben.
    Traurig, dass die Faszination des Nationalsozialismus in Griechenland, was es aus eigener Erfahrung eigentlich besser wissen UND machen muesste, so ueberlebt hat 🙁

  7. lilith
    7. Juli 2012, 22:22 | #7

    Die verkleiden sich nicht, die vermummen sich eventuell und haben ihre Parteishirts an. Außerdem sind sie sehr gut organisiert und das sind alles keine Einzelfälle, es tobt eine Welle rassistischer Gewalt durch Griechenland und bisher kommen ja eh nur kleinste Ausschnitte der Realität in den Medien der Rassistenfestung Europa. http://de.contrainfo.espiv.net/2012/07/03/griechenland-eine-woche-in-der-rassistischen-holle-eine-welle-der-gewalt-markiert-den-beginn-des-neuen-parlaments-in-griechenland/

  8. bernd petrowki
    8. Juli 2012, 11:17 | #8

    Gegen die millionenfache Vertreibung der Deutschen wurde jahrelang nichts eingewendet. Wieso denn plötzlich so kleinlich?

  9. Malte-Bjoern Krude-Unertraeglich
    8. Juli 2012, 11:53 | #9

    Das ist die Eiterblase die platzt. Jahrelang durfte man sich ausrauben, abstechen und vergewaltigen lassen, weil Multikulti sooo super ist. Jetzt, da der Raubzug der Finanzelite Wirkung zeigt, fliegt dieser verkappte (Positiv-)Rassismus den immer korrekten Linken und deren Hätschel-Schätzchen um die Ohren.

    Die Vorgänge in Griechenland sind nur der Einstieg in den Ausstieg aus „Kein Mensch ist illegal“ und anderen wohlfeilen Parolen linksgrüner Bonzenkinder und derer verbeamteten Erzeuger.

    Das dies so kommen würde pfeifen die Spatzen seit Jahren von den Dächern, aber das war ja alles unsäglich krude, unerträglich wirre Verschwörungstheorie und Untergangshysterie.

  10. peter
    8. Juli 2012, 12:24 | #10

    @carlos: Diese Autoscheibenputzer erbringen eine vermeintliche Dienstleistung, die ich nicht will, und verlangen dafür noch eine Bezahlung, mit der ich nicht einverstanden bin. Und mir bei Nichtbezahlung dann die Scheibe verschmutzen oder, noch besser, einen schönen Kratzer in den Lack machen. Wer schützt mich davor?

  11. Silverager
    8. Juli 2012, 13:38 | #11

    @Griechenfan
    Ja, es ist schlimm. Teile einer Gesellschaft, die verarmt, suchen immer einen Sündenbock, die „schuld“ an den Zuständen sind. Im dritten Reich waren’s die Juden, in Griechenland sind’s die Immigranten.
    Das Schrecklichste ist, dass die Menschen nichts, aber auch gar nichts aus der Geschichte lernen. Wenn in Deutschland die Rechtsradikalen könnten, wie sie wollten, würde es hier genau so aussehen. Naja, im Osten ist es ja fast schon so weit.

  12. γιαούρτι γιαουρτάκι
    8. Juli 2012, 16:25 | #12

    @Malte-Bjoern Krude-Unertraeglich
    Ich find’s immer wieder lustig, wie rechte Zecken linke Sprache klauen und verdrehen. Sei es Multikulti, Gutmensch oder p.c. Diese links/rechts Schablone bezieht sich auf die Sitzordnung in den Parlamenten der, die große Mehrheit des Weltproletariats aushungernden, fetten und faulen Überbevölkerungen und sind damit nur Facetten eines ganz anderen Problems. Verstehen kann ich ja noch halbwegs, daß man darüber schreiben kann ausgeraubt worden zu sein, bei Vergewaltigungen wird das schon komplizierter, aber beim Abstechen ist man gewöhnlich tot.

    @peter
    Viel schlimmer ist ja wohl, daß die damit Autofahrer unterstützen, den Planet ins Chaos zu stürzen, obwohl Verbrennungsmotoren bereits seit langen verboten gehören.

    @Silverager
    Daß die bei der antigriechischen Hetzpropaganda nichts machen, läßt sich nur damit erklären, daß sie mit ihren griechischen Kameraden zusammen arbeiten. Offensichtlich haben aber die in Griechenland nicht geschnitten, daß die in Deutschland, staatlich gedeckt, auch Griechen ermorden.

  13. peter
    9. Juli 2012, 00:57 | #13

    @γιαούρτι: und am schlimmsten ist, dass mein Kommentar nur teilweise veröffentlicht wurde, damit also zensiert. Für sowas habe ich keine Zeit, viel Spass noch in deiner Glaskugel, liber Zensator. Aber immer schön dran denken: am Ende gewinnt immer der Realität und nicht das Wunschdenken.

  14. admin
    9. Juli 2012, 01:32 | #14

    @peter
    War doch wohl von vornherein klar, dass die Moderatoren solche plumpen Pöbeleien nicht durchgehen lassen, oder?

  15. Maria P.
    10. Juli 2012, 09:02 | #15

    @γιαούρτι γιαουρτάκι
    Vollkommen richtig! Nichts einzufügen!

Kommentare sind geschlossen