Erhöhung der Egnatia-Mautgebühren in Griechenland verschoben

13. Juli 2012 / Aktualisiert: 10. August 2020 / Aufrufe: 362

Die für Mitte Juli 2012 vorgesehene Erhöhung der Mautgebühren auf der Egnatia-Autobahn A2 in Griechenland wurde auf Ende September 2012 verschoben.

Mit einem gemeinsam von dem Finanzminister Giannis Stournaris und dem Staatsekretär im Entwicklungsministerium Stavros Kalogiannis unterzeichneten Beschluss wird die Erhöhung der Straßengebühren auf der Egnatia-Autobahn A2 / Europastraße E90 in Griechenland bis Ende 2012 verschoben. Folglich bleiben die derzeit geltenden Tarife von 1,40 € für Krafträder, 2,00 € für Pkw und 5,00 € für Lastwagen und Busse bis auf weiteres unverändert.

Die Erhöhung der Egnatia-Mautgebühren um 20% sollte gemäß vorherigen Ministerialbeschlüssen anfänglich ab dem 16 Juli 2012 in Kraft treten (siehe auch Erhöhung der Mautgebühren auf Egnatia-Autobahn A2 in Griechenland).

Speziell an der immer noch nicht fertiggestellten Mautstation für den – bisher gebührenfreien – Streckenabschnitt Strymonas – Chrysoupoli soll die Erhebung der Mautgebühren ab dem 15 Januar 2013 beginnen. Ebenfalls wird mit der Festsetzung eines speziellen Rabattsystems oder reduzierter Sondertarife für die häufige oder alltägliche Nutzung oder alle sonstigen speziellen Kategorien der Benutzer der Autobahn gerechnet.

(Quelle: in.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
Kommentare sind geschlossen