if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Kabinett der Regierung Samaras in Griechenland

22. Juni 2012 / Aufrufe: 1.070

Das am 21 Juni 2012 vereidigte Kabinett der neuen Regierung Samaras in Griechenland umfasst 17 Minister, 7 Vizeminister und 14 Staatssekretäre.

Einen Tag nach der Vereidigung des neuen griechischen Premierministers Antonis Samaras gab Regierungssprecher Simos Kerdikoglou die Zusammensetzung des neuen Kabinetts bekannt. An der Regierung, die sich aus 17 Ministern, 7 stellvertretenden Ministern und 14 Staatssekretären zusammensetzt, sind Spitzenfunktionäre der Nea Dimokratia (Avramopoulos, Panagiotopoulos, Stylianidis, Staikouras, Mitarakis, Arvanitopoulos u. a.) beteiligt.

Als der PASOK-Partei zugehörig gelten der Finanzminister Vasilis Rapanos, der Agrarminister Athanasios Tsavtaris und der Minister für Umwelt, Energie und Klimawandel Evangelos Livieratos, während der Minister für Verwaltungsreform Antonis Manitakis und der Justizminister Antonis Roupakiotis den Vorschlägen seitens der Demokratischen Linken (DIMAR) entsprechen.

Dora Bakogiannis (Ντόρα Μπακογιάννη) und Kyriakos Mitsotakis (Κυριάκος Μητσοτάκης) bekleiden keinerlei Regierungsamt. Kyriakos Mitsotakis war des Posten des Vizeministers für Umwelt angeboten worden, was er jedoch ablehnte. Das neue Kabinett wurde am Mittwochabend (21 Juni 2012) vereidigt, mit Ausnahme der Herren Vasilis Rapanos, Giorgos Mavraganis und Dimitris Kourkoulas.

Zusammensetzung der neuen Regierung Samaras in Griechenland

Premierminister: Antonis Samaras (Αντώνης Σαμαράς) (ND)
Regierungssprecher: Simos Kerdikoglou (Σίμος Κεδίκογλου) (ND)
Parlamentspräsident: vorgeschlagen ist Evangelos Meimarakis (Ευάγγελος Μεϊμαράκης) (ND)

  1. Ministerium für Verwaltungsreform und elektronische Regierungsführung
    (Υπουργείο Διοικητικής Μεταρρύθμισης και Ηλεκτρονικής Διακυβέρνησης)
    Minister: Antonis Manitakis (Αντώνης Μανιτάκης) (Vorschlag DIMAR)
    Staatssekretär: Manousos Voloudakis (Μανούσος Βολουδάκης) (ND)
  2. Innenministerium
    (Υπουργείο Εσωτερικών)
    Minister: Euripides Stylianidis (Ευριπίδης Στυλιανίδης) (ΝΔ)
    Vizeminister: Haralampos Athanasiou (Χαράλαμπος Αθανασίου) (ΝΔ, ehemaliger Vorsitzender des Verbands der Justizbeamten und Richter)
  3. Finanzministerium
    (Υπουργείο Οικονομικών)
    Minister: Vasilis Rapanos (Βασίλης Ράπανος) (bisher Vorstandsvorsitzender der Nationalbank)
    Vizeminister: Christos Staikouras (Χρήστος Σταϊκούρας) (ND, Fthiotida)
    Staatsekretär (Zuständigkeit: Ausgaben): Giorgos Mavraganis (Γιώργος Μαυραγάνης) (Wirtschaftswissenschaftler)
  4. Außenministerium
    (Υπουργείο Εξωτερικών)
    Minister: Dimitris Avramopoulos (Δημήτρης Αβραμόπουλος) (ND)
    Staatssekretär: Dimitrios Kourkoulas (Δημήτριος Κούρκουλας) (Amtsträger der Europäischen Union)
  5. Verteidigungsministerium
    (Υπουργείο Εθνικής Άμυνας)
    Minister: Panos Panagiotopoulos (Πάνος Παναγιωτόπουλος) (ND)
    Vizeminister: Panagiotis Karampeloas (Παναγιώτης Καράμπελας) (Offizier a.D)
    Staatssekretär: Dimitris Elevsiniotis (Δημήτρης Ελευσινιώτης) (Offizier a.D.)
  6. Ministerium für Entwicklung und Infrastrukturen
    (Υπουργείο Ανάπτυξης και Υποδομών)
    Minister: Kostis Chatzidakis (Κωστής Χατζηδάκης) (ND)
    Vizeminister: Stavros Kalogiannis (Σταύρος Καλογιάννης) (ND)
    Staatssekretäre: Thanasis Skordas (Θανάσης Σκορδάς) (ΝΔ), Notis Mitarakis (Νότης Μηταράκης) (ND)
  7. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimawandel
    (Υπουργείο Περιβάλλοντος, Ενέργειας και Κλιματικής Αλλαγής)
    Minister: Evangelos Livieratis (Ευάγγελος Λιβιεράτος) (Akademiker, Vorschlag PASOK)
    Vizeminister: Stavros Kalafatis (Σταύρος Καλαφάτης) (ND)
    Staatssekretär: Asimakis Papageorgiou (Ασημάκης Παπαγεωργίου) (Präsident der staatlichen Erdgasgesellschaft DEPA)
  8. Ministerium für Bildung, Konfessionen, Kultur und Sport
    (Υπουργείο Παιδείας, Θρησκευμάτων, Πολιτισμού και Αθλητισμού)
    Minister: Konstantinos Arvanitopoulos (Κωνσταντίνος Αρβανιτόπουλος) (ND)
    Vizeminister: Kostas Tzavaras (Κώστας Τζαβάρας) (ND)
    Staatssekretäre: Theodoros Papatheodorou (Θεόδωρος Παπαθεοδώρου) (Rektor der Universität Peloponnes), Giannis Ioannidis (Γιάννης Ιωαννίδης) (ND)
  9. Ministerium für Arbeit und Sozialversicherung
    (Υπουργείο Εργασίας και Κοινωνικής Ασφάλισης)
    Minister: Giannis Vroutsis (Γιάννης Βρούτσης) (ND)
    Staatssekretär: Nikos Nikolopoulos (Νίκος Νικολόπουλος) (ND)
  10. Ministerium für Gesundheit, soziale Solidarität und Wohlfahrt
    (Υπουργείο Υγείας, Κοινωνικής Αλληλεγγύης και Πρόνοιας)
    Minister: Andreas Lykourentzos (Ανδρέας Λυκουρέντζος) (ND)
    Vizeminister: Marios Salmas (Μάριος Σαλμάς) (ND)
    Staatssekretär: Fotini Skopouli (Φωτεινή Σκοπούλη) (Professorin für Pathologie)
  11. Ministerium für Agrarentwicklung und Lebensmittel
    (Υπουργείο Αγροτικής Ανάπτυξης και Τροφίμων)
    Minister: Athanasios Tsavtaras (Αθανάσιος Τσαυτάρης) (PASOK)
    Staatssekretär: Maximos Charakopoulos (Μάξιμος Χαρακόπουλος) (ND)
  12. Ministerium für Justiz, Transparenz und Menschenrechte
    (Υπουργείο Δικαιοσύνης, Διαφάνειας και Ανθρωπίνων Δικαιωμάτων)
    Minister: Antonis Roupakiotis (Αντώνης Ρουπακιώτης) (Vorschlag DIMAR)
    Staatssekretär: Kostas Karagkounis (Κώστας Καραγκούνης) (ND)
  13. Ministerium für Tourismus
    (Υπουργείο Τουρισμού)
    Minister: Olga Kefalogianni (Όλγα Κεφαλογιάννη) (ND)
  14. Ministerium für Handelsschifffahrt und Ägäis
    (Υπουργείο Εμπορικής Ναυτιλίας και Αιγαίου)
    Minister: Kostas Mousouroulis (Κώστας Μουσουρούλης) (ND)
    Staatssekretär: Giorgos Vernikos (Γιώργος Βερνίκος) (Unternehmer)
  15. Ministerium für öffentliche Ordnung und Bürgerschutz
    (Υπουργείο Δημόσιας Τάξης και Προστασίας του Πολίτη)
    Minister: Nikos Dendias (Νίκος Δένδιας) (ND)
  16. Staatsministerium
    (Υπουργείο Επικρατείας)
    Minister: Dimitrios Stamatis (Δημήτρης Σταμάτης) (ND)
  17. Ministerium für Makedonien – Thrakien
    (Υπουργείο Μακεδονίας – Θράκης)
    Minister: Theodoros Karaoglou (Θεόδωρος Καράογλου) (ND)

(Quelle: in.gr)

  1. Heinz
    22. Juni 2012, 11:10 | #1

    Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld! Ein Trinklied aus Deutschland, gerne im Fasching gesungen, wenn man sich’s gut gehen lässt.

    Wieso fällt mir das gerade hier ein? Nun, 17 Minister sind schon heavy, dann aber noch 7 Vizeminister und 12 Staatssekretäre. Geht’s noch?
    Was auch auffällt: Die ND hat richtig zugeschlagen. Nicht nur, dass sie die meisten Minister stellt, sondern auch alle 7 Vize (bis auf eine Ausnahme) sind von der ND, auch dort, wo Minister auf Vorschlag der anderen Parteien eingesetzt wurden. Das hat doch Methode. Die ND will alles kontrollieren. Welche Gründe stecken dahinter?

  2. Pacco
    30. Juni 2012, 16:15 | #2

    [MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE | Server IP]
    @Heinz
    Erstens sind 17 Minister nicht viel, in Deutschland glaube ich sind es 15, kannst ja selber nachzählen, ausserdem überprüf mal Vizeminister und Staatssekrätere in Deutschland, deren Zahl ist weit aus größer, und das der Landwirtschaftsminister von der PASOK ist, ist auch falsch. PASOK und DIMAR stellen überhaupt keine Minister, und das, weil sie es so wollen und nicht weil ND alles kontrollieren will. Diese Regierung ist eine konservative und wird gestützt von 2 weiteren Parteien. Zu guter letzt, nicht alles was in Griechenland geschieht bezahlt Deutschland. Aber das ist ein anderes Thema.

Kommentare sind geschlossen