Rechtsradikale Tiraden gegen ND und Medien in Griechenland

8. Mai 2012 / Aktualisiert: 10. August 2020 / Aufrufe: 2.022

Anlässlich des Einzugs der Rechtsextremisten in das Parlament in Griechenland bekam die Öffentlichkeit umgehend ein Beispiels des rechtsradikale Verhaltensmusters präsentiert.

Nachdem im Rahmen der Parlamentswahlen am 06 Mai 2012 in Griechenland der Einzug der rechtsradikalen Chrysi Avgi in das Parlament feststand, sputete sich Parteiführer Nikolaos Michaloliakos nach Schließung der Wahllokale, in einem Hotel im Athener Stadtbezirk Stathmos Larisis eine Pressekonferenz abzuhalten – allerdings unter Abwesenheit griechischer Journalisten: Letztere waren von „Funktionären“ der Partei mehr oder weniger gewaltsam des Saals verwiesen worden, da sie sich geweigert hatten, bei Eintritt des „Führers“ stramm zu stehen! Trotz der Proteste der griechischen Journalisten bestätigte N. Michaloliakos ausdrücklich die Anweisung seiner „Gorillas“, woraufhin der Pressekonferenz nur ausländische Journalisten beiwohnten, die anschließend ihre griechischen Kollegen informierten … .

Parteivorsitzender Nikos Michaloliakos der Chrysi Avgi in Griechenland
Nikos Michaloliakos (rechts), Vorsitzender der Chrysi Avgi, bei seinen Erklärungen nach den Parlamentswahlen in Griechenland am 06 Mai 2010.

Michaloliakos an Politiker und Medien: Ich habe euch besiegt!

Der Vorsitzende der Chrysi Avgi, Nikos Michaloliakos dankte in einer öffentlichen Erklärung pathetisch „den hunderttausenden griechischen Bürgern, welche die nationalistische Bewegung der Chrysi Avgi trotz des Schlamms seitens der Medien und gelben Käseblätter mit ihrer Stimme ehrten„. Ebenso attackierte er mit einer im Kasernenhofton gebrüllten Tirade den Vorsitzenden der Nea Dimokratia (ND) Antonis Samaras und sprach von einer Fortsetzung der „Junta des Memorandums„, da – wie Herr Samaras zuvor geäußert hatte – letzterer die Koalition mit für das Memorandum plädierenden Parteien plant.

Schwerster Charakterisierungen bediente sich N. Michaloliakos auch bezüglich der Massenmedien und beschuldigte sie in einer wirren Schimpftirade des Ausschlusses der Chrysi Avgi und verleumderischer Attacken gegen die Partei. „Ihr habt mich verleumdet und geknebelt, ich habe euch besiegt„, geiferte er in einem äußerst aggressiven, wenn nicht gar psychopathisch anmutenden Tonfall und fügte an: „Der nationale Widerstand gegen die Junta des Memorandums wird sowohl innerhalb als auch außerhalb des Parlaments weitergehen.“ Ebenfalls betonte N. Michaloliakos ausdrücklich, „diesen Sieg den prächtigen Kerlen mit den schwarzen Hemden und dem altgriechischen Schriftzug Chrysi Avgi“ zu widmen.

Schüsse, Böller und Hupkonzerte …

Vor den Büros der Chrysi Avgi versammelten sich unterdessen Anhänger und Mitglieder der rechtsextremistischen Partei und veranstalteten parallel „Siegesumzüge“, die von Pistolenschüssen, abgefeuerten Leuchtkugeln und Feuerwerkskörpern begleitet wurden. Zu den häufigsten gebrüllten Parolen zählte „Albaner, du wirst niemals Grieche werden„.

Abgerundet wurde das Bild durch die Hupkonzerte der Autokorsos – darunter viele Taxis, wobei allerdings der Gesichtsausdruck etlicher Fahrer den triumphierenden Klang der Hupen nicht zu bestätigen schien … .

(Quellen: in.gr, To Vima)

Mittschnitt der Presse-Konferenz:
http://www.youtube.com/watch?v=teyK-Bq-VA8 (griechisch, ohne Vorspann)
http://www.youtube.com/watch?v=wY3u_tj6UBQ (mit Vorspann + engl. Untertiteln)

KategorienPolitik
Tags: ,
  1. Babbelnett
    8. Mai 2012, 03:07 | #1

    Was wollen diese würdelosen, geisteskranken Griechen-Nazis? Kamikaze? Sollen sie einfach in einer Gaskammer tief Luft holen und alles wird gut.

  2. albert
    8. Mai 2012, 09:02 | #2

    Wenn ich auf den Videolink klicke, kommt „Dieses Video ist in Deinem Land nicht verfügbar“.

    Bisher dachte ich, das bezieht sich ausschließlich auf die Machenschaften der GEMA?! Ich glaube allerdings kaum, dass Herr Michaloliakos ein Ständchen zum Besten gibt. Kann es sein, dass es sich hierbei ganz offen um Zensur handelt?

  3. Konstantin
    8. Mai 2012, 12:30 | #3

    Zitat „Letztere waren von “Funktionären” der Partei mehr oder weniger gewaltsam des Saals verwiesen worden, da sie sich geweigert hatten, bei Eintritt des “Führers” stramm zu stehen!“
    Zitat Ende.

    Ich hoffe das die Wähler dieser Partei nun erkennen welchen Abschaum sie gewählt haben.
    Wenn die mit den Griechischen Journalisen so umgehen, würden die mit allen Menschen so umgehen die nicht STRAMM STEHEN.

    Es ist meiner Meinung nach wirklich Krank, solche Nazis zu wählen. Oder auch Unwissenheit gepaart mit Gutgläubigkeit.

  4. Leonidas
    8. Mai 2012, 17:25 | #4

    Die wahren Geisteskranken sind nicht die Griechen die diese Partei gewählt haben, sondern die, welche ein ganzes Volk der Plünderung durch die zutiefst verkommenen Bankster und Eurokratenhorden ausliefern. Die Plünderung der einfachen Bevölkerung und die unsägliche Machtgeilheit der europäisch und amerikanischen Hochfinanz treibt die Menschen dazu sich an jeden Strohhalm zu klammern, der das eigene Überleben sichert bzw. zu sichern verspricht. Jeder der außerhalb von Griechenland wohnt, sollte bei seinem nächsten Griechenlandreise einmal nach Athen fahren und ab 21:00 zur Omonia begeben, wer dann noch nicht verstehen kann warum man Chrysi Avgi wählt, der hat es wahrscheinlich nicht überlebt.

    MfG
    Leonidas

  5. nur ich
    8. Mai 2012, 20:01 | #5

    Im Erstarken solcher extremen Parteien steckt vor allem das Versagen der etablierten Volksparteien, die in fast allen Ländern Europas eben nicht mehr das Volk repräsentieren sondern ausschließlich bestimmten, einflußreichen Interessengruppen aus Hochfinanz etc. pp. dienen
    Wenn Griechenland jetzt wieder auf neue Arbeitsplätze setzen und eine erhebliche Eindämmung der illegalen Migrantenströme erreichen würde, wäre Chrysi Avgi bald wieder weg vom Fenster. Das Problem wird sich von selbst erledigen, wenn jetzt endlich mal vernünftige und weitsichtige Politik im Namen des Volkes gemacht wird.

    Übrigens: Respekt den Griechinnen und Griechen. Offensichtlich scheint die Demokratie im Mutterland doch noch nicht tot zu sein sondern überaus lebendig zu funktionieren. Eines haben die Wähler erreicht: sie haben sich vom Joch der jahrzehntelangen Zweiparteienherrschaft befreit. Das ist ein hoffnungsvoller Anfang! Weiter so!

  6. Golom
    8. Mai 2012, 21:11 | #6

    Hi, kann mir hier vielleicht jemand erklären was die Griechen für ein Problem mit den Bewohnern von „FYROM“ haben ? Oder geht es da nur um den Namen Republik Mazedonien ?

    Vielen Dank im voraus ! Gruss

  7. Jörg
    8. Mai 2012, 21:44 | #7

    In welch furchtbarer Lage muss man stecken um sowas zu wählen !? Aber es ist eben kein typisches griechisches Problem !

  8. lawyer_girl18
    8. Mai 2012, 21:52 | #8

    @leonidas: bringst du jetzt verständtnis für diese nazis auf? nur weil jetzt ein platz nachts gefährlich ist soll man jetzt alle menschen, die nach griechen land einwandern rausschmeißen, auf der straße brutal attackieren und mit feindlichen blicken mustern??? um jetzt auf das zitat „albaner, du wirst niemals grieche werden“ einzugehen: man kann nicht alles und jeden verallgemeinern, wie dieser anschaum von nazis! es gibt viele albanische familien in griechenland, die friendlich dort leben! für mich sind diese leute die wahren geisteskranken und man muss nicht rechtsradikale parteien wählen um so ein problem in den griff zu bekommen. deshalb ist dies für mich ein nicht sinnvolles und vernünftiges argument.
    @babblenet: ich bin ganz deiner meinung! 🙂

  9. Konstantin
    8. Mai 2012, 22:33 | #9

    @ Leonidas
    Ich bin oft in Griechenland und ich weiß wie runter gekommen Athen ist, leider ist es so geworden. Man sieht an vielen Plätzen kaum noch Griechen. Omonia ist ganz grausam.
    Es ist für mich nachvollziehbar wie verzweifelt die Griechen sind. Ich weiss auch das die Leute in Athen bei 40 oder 50 Grad Hitze mit geschlossen Fenster schlafen weil sie Angst haben überfallen zu werden.
    Nur sind Nazis sicherlich nicht diejenigen die da helfen können. Auch wenn sie aus der Verzweiflung raus gewählt wurden.
    Was Griechenland hilft ist eine ordentliche neue Regierung die sich auch um was kümmert und das Land nicht weiter verkommen lässt.
    Zu lange haben Nea Demokratia und Pasok gemeinsam ihr Unwesen getrieben.
    Ich denke mal es wird wieder Neuwahlen geben und ich hoffe das dann eine vernünftige Regierung in Griechenland ohne Nazis das Land nach vorne bringen wird.

  10. iaourti iaourtaki
    9. Mai 2012, 12:18 | #10

    Seltsam bloß, daß zwei bekannte Rechtsradikale von LAOS zu ND gewechselt sind…
    Vielleicht sollte mal darauf verwiesen werden aus welchen Gegenden die Wähler kommen: Grenzgebiete im Norden, Peleponnes (wo auch viele Cops herkommen), um Saloniki rum und reiche athener Vororte. Ob die unbedingt von den pösen Flüchtlingen, die man ja jetzt eh alle in KZs sperrt, betroffen sind, weiß man nicht so. Auch haben die meisten von denen Klimaanlagen und können sich Fliegennetz aus Security-Plaste leisten.
    Also bitte, wenn Leute bei 40-50 Grad unbedingt in dem Moloch Athen hausen müssen, waren die bis vor kurzem schliesslich selber Schuld, denn wer fährt Auto und Schiff und nimmt den Flieger? Grundsätzlich sind Ansiedlungen über 3000 Menschen eh total krank, das nennt sich Überbevölkerung und normalerweise ist Griechenland auch nicht dazu vorgesehen.
    Mit der Kriminalität ist das halt auch so. Genau wie Berlin gerne wie NYC sein will und damit arrogant rumprotzt, sich dann aber über Schlaglöcher aufregt, obwohl jeder vierte einen Geländewagen fährt. Wenn Griechenland Drohungen von Sarkozy es aus den Schengen Raum zu schmeissen nur intern auslacht und stattdessen Massenfestnahmen durchführt und KZs einrichtet, ist das genauso faschistisch wie nicht über rassistische Morde in Griechenland zu berichten. Daß die Festung Europa mit ihren Frontex-Mördern und anderen Flüchtlingsjägern purer Rassismus ist, werden bald all die Südeuropäer merken, die jetzt wieder als „Gastarbeiter“ heim ins Reich der Märklinbahn geholt werden.

  11. Leonidas
    9. Mai 2012, 12:22 | #11

    @lawyer_girl Ja, ich bringe Verständnis für die Wähler der Chrysi Avgi auf nicht für die Partei !
    Es scheint immer ein leichtes zu sein, von außerhalb betrachtet und von den Medien gemachte Bild der Lage ein Urteil zu fällen, aber so einfach ist es aus folgenden Gründen eben nicht. Hier in Griechenland herrscht Meinungsfreiheit welches ein Grundrecht der Demokratie ist und das ist auch gut so! Parteien egal ob extrem Rechts oder Links (wie z.B. Syrisa) haben ein Recht zu sagen was immer sie wollen, ob es dir oder irgendjemandem passt oder nicht spielt nicht die geringste Rolle denn das ist Demokratie!!! In wie weit man die Aussagen der Parteien in die Entscheidung der persönlichen Wahl einbezieht und aus welchen Gründen auch immer, bleibt jedem selbst überlassen. Ich gehe einmal davon aus, das du in Deutschland ansässig bist und da du nichts negatives über die Syrisa (extrem Links) schreibst, dich mehr auf dessen Seite hingezogen fühlst (berichtige mich wenn ich falsch liege) Was unterscheidet den beide Parteien von einander? unterm Strich doch gar nicht so viel, oder? Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot und Konsorten waren mit Abstand die größten Massenmörder unsere Zeit nur ist es in Deutschland verboten den Holocaust des NS Regimes zu leugnen, nicht aber den Holocaust der Kommunisten welche da sind 40 Mil. Ukrainer, Esten, Letten und Litauern, 20 Mil. durch Völkermord an den Tibetern und politischen Säuberungen in Ost-Turkestan und der Süd-Mongolei durch Mao usw. usw. Sind den diese Menschen weniger wert gewesen nur weil sie durch Extreme Linke vernichtet wurden oder weil man nicht bestraft wird wenn man diese Tatsache leugnen darf und nicht belangt wird??? Hast du das Recht auf deiner Seite und hast du dich ernsthaft damit auseinander gesetzt? Zeige also nicht mit dem Finger auf andere ohne vor eigener Tür zu kehren! Wirkliche Demokratie ist alles sagen zu dürfen und genügend Meinungen zu hören um das Bild des Gesamten zu erkennen und nur dann haben wir keinen Platz für Extreme mehr, wenn den der liebe Gott dir ein normal funktionierendes Hirn gegeben hat.

    MfG
    Leonidas

  12. Jörg
    10. Mai 2012, 00:53 | #12

    Mein Verständnis von Demokratien ist dann ein anderes als deines alles sagen können und sei es der größte Blödsinn hat eben gar nichts mit wahrer gelebter Demokratie zu tun !

  13. Ariadne
    10. Mai 2012, 11:40 | #13

    Ein Deutscher will einem Chinesen die Demokratie erklären: „Ich kann am Brandenburger Tor stehen und laut rufen „Merkel ist eine Idiotin“ – und mir wird nichts passieren. Der Chinese denkt nach und meint: „Das ist bei uns genauso. Ich kann auf dem Platz des Himmlischen Friedens stehen und laut rufen „Merkel ist eine Idiotin“. Da wird mir auch nichts passieren!

  14. Ariadne
    10. Mai 2012, 12:02 | #14

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll.

  15. Heinz
    10. Mai 2012, 12:36 | #15

    @Leonidas

    „nur ist es in Deutschland verboten den Holocaust des NS Regimes zu leugnen, nicht aber den Holocaust der Kommunisten“

    Das kommt daher, dass die Rechtsradikalen in Deutschland ein Problem damit haben, die gelebte deutsche Geschichte wahr zu nehmen. Der Holocaust der Kommunisten wird nicht in Frage gestellt. Da wird offen darüber gesprochen. Wie es sich in einer Demokratie gehört.

    Es ist eines Menschen nicht würdig, Dinge nicht anzuerkennen, die tatsächlich geschehen sind, nur weil sie ihm nicht in den Kram passen. Wozu das führen kann, hat die NSU gezeigt. Diese Täter haben ausschließlich Emigranten umgebracht. Sie hielten sich für die „Besseren“.

  16. Schlaumeister
    12. Mai 2012, 18:50 | #16

    Eine kluge Partei, die sich Respekt verschafft, und die Interessen der Bürger wahrnimmt. Sie versteht die Ängste, Nöte und Bedürfnisse der Menschen, und ordnet sich keinem linksgrünen Gutmenschentum und Meinungsterror unter. Diese Entwicjklung wird hoffentlich nun in allen Ländern Europas Einzug halten, damit die Menschen endlich wieder zur Vernunft und Würde zurück finden.

Kommentare sind geschlossen