Abgeordnete in Griechenland erhalten keine Diät

18. Mai 2012 / Aktualisiert: 24. September 2017 / Aufrufe: 305

Die infolge der Parlamentswahlen am 06 Mai 2012 in Griechenland gewählten Abgeordneten erhalten auf Beschluss ihrer Fraktionsführer keine Diäten.

Etliche der neugewählten Parlamentarier warfen beharrlich das Thema der Zahlung einer vollen Monatsdiät wegen der wenigen Stunden auf, für welche das neue Parlament bis zu seiner erneuten Auflösung wegen der anstehenden Wahlen zusammentreten würde. Dies schien den abtretenden Parlamentsvorsitzenden Filippos Petsalnikos dermaßen erzürnt zu haben, dass er die Initiative ergriff und sich mit allen Fraktionsführern abstimmte, woraufhin laut Informationen einstimmig beschlossen wurde, keinerlei Gelder für Abgeordneten-Diäten auszuzahlen, das dies eine Provokation darstellen würde.

Das formale Werk des neuen Parlaments besteht bzw. bestand darin, am Donnerstag (17 Mai 2012) zur Vereidigung der neuen Abgeordneten zusammenzutreten, das neue Präsidium zu wählen und danach am Freitag oder Samstag (18/19 Mai 2012) auf Erlass des Staatspräsidenten wegen der Ausrufung neuer Parlamentswahlen am 17 Juni 2012 wieder aufgelöst zu werden.

 Obwohl allen die missliche Wirtschaftslage sehr wohl bekannt ist, erhoben gewisse Abgeordnete die Frage nach ihren Diäten. Eine Gruppe vertrat, ihnen sei der anteilige Betrag für die beiden Tage des parlamentarischen Betriebs zu zahlen, und eine andere Gruppe meinte, eine volle Monatsdiät nebst allen übrigen Zusatzleistungen (Wegegeld, Bürokosten usw.) erhalten zu müssen. Es wurde jedoch auch eine dritte Ansicht vertreten, wonach der „Zähler“ ab dem 07 Mai 2012 und bis zu den nächsten Wahlen laufen müsse, um für zwei Monate bezahlt zu werden!

(Quelle: Imerisia)

Kommentare sind geschlossen