Syndrom der Gewalt und politische Sackgasse in Griechenland

16. April 2012 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 1.263

Bei den Parlamentswahlen in Griechenland am 06 Mai 2012 steht mehr als nur die Wahl einer handlungs- und überlebensfähigen Regierung auf dem Spiel.

Die beiden traditionellen Machtparteien in Griechenland, sprich PASOK und Nea Dimokratia (N.D.), haben seit dem sogenannten Regime-Wechsel bzw. dem Sturz der „Junta der Obristen“ im Jahr 1974 das Land über Jahrzehnte systematisch in die heutige Situation gesteuert und gebären sich trotzdem nach wie vor wie zu Zeiten ihrer vermeintlichen unvergänglichen Allmächtigkeit.

Was bei den anstehenden Parlamentswahlen in Griechenland am 06 Mai 2012 wirklich auf dem Spiel steht, analysiert der Journalist Giannis Loverdos (Γιάννης Λοβέρδος) in einem Artikel, der am 14 April 2012 in der griechischen Zeitung „Vradyni“ publiziert wurde und nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegeben wird.

Warum die nächste Regierung eine Mehrheitsregierung sein muss

Die Wahl der Linken und der gegen das Memorandum gerichteten Parteien, die sich nur verweigern, bietet keine Lösung, sondern nur Geschrei, welches nicht den Notwendigkeiten zur Bewältigung der äußerst fatalen Lage gerecht wird, die heute im Land herrscht.

Ein Beamter der Sondergarde, dem das Unglück widerfuhr, der Manie der „wütenden“ Griechen zum Opfer zu fallen, jener, die erachten, die absolute Wahrheit und jedes Recht inne zu haben, diese mittels jeder beliebigen Form von Gewalt zum Ausdruck zu bringen, liegt immer noch in kritischem Zustand im Krankenhaus. Der konkrete Mensch befand sich zufällig im Aktionskreis einer kleinen organisierten Minderheit, die beschloss, den Rentner – Selbstmörder zum Helden zu erklären, der zum Thema der letzten Tage wurde. Und weil die Gewalt in unserem Land inzwischen unkontrollierte Formen annimmt, wurde der Gardist brutal verprügelt, wobei sie ihn auszogen und seine Kleidung in dem Baum aufhängten, an dem der pensionierte Apotheker Selbstmord beging. Ohne in geringster Weise schuld zu haben. Einfach und nur, weil er eine Uniform trug, welche die staatliche Macht symbolisierte, deren Eliminierung die konkreten Täter verfolgen.

Im Gegensatz zu dem Selbstmord des Apothekers kam das unerhörte „Erlebnis“ des Polizeibeamten nicht in die Schlagzeilen. Es rief nicht die Sympathie der Leute hervor. Die öffentliche Meinung ignorierte es. Und dies, weil ein Polizist nicht mehr als ein uninteressantes, ein „böses Opfer“ sein kann. Im Gegensatz zu all denen, welche den Interessen der Verteidiger der Interessen des Volkes dienen und „gute Opfer“ sind. Und dies ist nichts Neues … . Es geschieht seit Jahren.

Unsere Gesellschaft gewöhnt sich an die Gewalt. Die Aktivität der Polizei, die – auch wenn wir es vergessen haben – die einzige ist, die laut der Verfassung und den Gesetzen unseres Landes innerhalb der Grenzen des griechischen Staates das Monopol der physischen Gewalt inne hat, gilt als Bestialität. Die Gewalt der organisierten Minderheiten, angefangen von den Hooligans in den Stadien bis hin zu den Terroristen, wird in „Widerstand des Volkes“ gegen die „staatliche Unterdrückung“ getauft. Und wir neigen dazu, dies als absolut natürlich zu akzeptieren.

Das Volk ist wütend … und verschweigt seine eigene Verantwortung

Das Volk ist wütend. Und es erklärt bei allen Meinungsumfragen, all jene abstrafen zu werden, die es in diese Situation gebracht haben – womit die Parteien gemeint sind, die seit wenigstens 35 Jahren die Macht handhabten, aber auch das Memorandum unterstützten. All jene, die protestieren und (unserer Meinung nach zu Recht, aber auch aus anderen Gründen) auf PASOK und N.D. wütend sind, verschweigen jedoch natürlich, dass sie die selben Menschen sind, welche seit 1974 bis 2009 ununterbrochen mit für die griechische und europäische Geschichte ungekannten Stimmanteilen beständig für diese Parteien stimmten.

Es ist offensichtlich, dass diese beiden Parteien, die über 35 Jahre einen ineffizienten, bürokratischen, korrupten, gigantischen Staatsapparat gestalteten, der Günstlinge unterbrachte, nach Belieben Beihilfen gewährte, Bestechungen, Schmiergelder, Renten an Pseudo-Behinderte usw. duldete, den Bürgern bis 2009 sympathisch war. Als jedoch – primär infolge der Unzulänglichkeit und Elendigkeit unserer Politiker, aber auch all jener, welche sie über Jahrzehnte wählten – die Kredite versiegten und der korrupte Staatsapparat zusammenbrach, hörten PASOK und N.D. auf, attraktiv zu sein. Und mussten bestraft werden. Und jetzt stehen wir einer Messung der Kräfte gegenüber, die mit den Wahlen am 06 Mai 2012 erfolgen wird, jedoch kann niemand deren Ausgang vorhersehen.

Falls wir den derzeit durchgeführten (bedrohlichen und unsicheren) Demoskopien Glauben schenken und sich ein zersplittertes Vielparteien-Parlament bestätigt, wird sehr wahrscheinlich keine Regierung hervorgehen. Aber auch selbst wenn sich eine Koalitionsregierung der sogenannten Memorandums-Parteien, sprich der N.D., der PASOK-Partei und der Demokratischen Allianz der Dora Mpakogianni ergeben wird, besteht eine noch größere Gefahr: nämlich dass diese Parteien dank des Wahlgesetzes zwar die zur Stützung der Regierung benötigten 151 Abgeordneten auf sich vereinigen, jedoch nicht 51% des Wahlkörpers erreichen werden. Mit dem Resultat, dass die Regierung – und zwar ab dem nächsten Tag – als Minderheitsregierung und nicht dem Willen des Volkes entsprechend bezeichnet wird, was die Stärkung der Tendenzen zu Selbstjustiz, Gewalt und Anzweiflung durch die organisierten Minderheiten zum Ergebnis haben wird, welche sich als authentische Sprachrohre der Interessen des Volkes betrachten. Und dann wird das Land in einen unglaublichen Zusammenbruch geführt werden, zu dem es seit dem Griechenland nach dem Bürgerkrieg kein Pendant gibt.

Dies ist eine sehr ernsthafte Möglichkeit, welche zumindest die seriösen Analytiker nicht wünschen, aber auch nicht ignorieren können. In diesem Fall ist es sehr wahrscheinlich, dass die von dem Memorandum vorgesehenen Aktionen nicht umgesetzt werden können und fatalerweise der Zusammenbruch der griechischen Wirtschaft eintritt, sogar auch wenn dies nicht in der Absicht unserer Gläubiger und der Europäischen Union liegt, die ihn jedoch nicht abwenden können werden. Einige Dinge übersteigen auch deren Willen oder die Planung. Das Unglück ist, dass die beiden traditionellen Machtparteien die Ernsthaftigkeit dieser Situation nicht wahrzunehmen scheinen und darin fortfahren, sich auf eine unverantwortliche Weise zu gebärden und sich gegenseitig zu beschuldigen, als ob wir uns in den Zeiten ihrer Allmächtigkeit befinden würden. Mit dem fatalen Resultat ihrer Selbstzerstörung, aber auch der eventuellen vollständigen Katastrophe.

Wahlen ohne Alternativen, Programme und Visionen

Die Wahlen werden am 06 Mai 2012 stattfinden. Und sie müssen stattfinden. Weil es anderenfalls keine Entspannung dieser alptraumhaften Situation geben kann, die tendiert, alles in dieser Gesellschaft mit sich zu reißen, die so verängstigt, wütend und verarmt wie sie ist, nicht weiß, wie sie reagieren soll, und von dem populistischen Geschrei organisierter Minderheiten und der Unzulänglichkeit der Mächtigen geleitet und geführt wird.

Natürlich ist nicht sicher, dass die Wahlen eine langfristige Lösung bieten werden. Erstens, weil überhaupt nicht sicher ist, dass es ein klares Ergebnis geben wird, welches die Bildung einer starken und überlebensfähigen Regierung gestatten wird. Und der zweite Grund ist, dass es keine herauskristallisierte Politik gibt, die entweder von Seite der „Memorandums-Befürworten“ oder von Seite der „Memorandums-Gegner“ die Bürger inspiriert, dass es eine ernsthafte Aussicht auf einen Ausgang aus der Krise gibt. Aktuell – und darüber sollten wir uns nichts vormachen – hat keine politische Kraft einen ausführlichen Vorschlag zur Bewältigung der derzeitigen kritischen Situation mit einer Vision und auf schlüssige Weise. Und dies ist die Sackgasse des politischen Systems.

Selbstverständlich bieten die zugunsten der gewissenhaften Umsetzung des Memorandums eingestellten Parteien, hauptsächlich PASOK und N.D., ein Argument, von dem wir nicht wissen, ob es für die Mehrheit der Bürger besonders überzeugend ist, nämlich dass wir nur mit unserer Beteiligung an der Europäischen Union und dem Verbleib in der Eurozone hoffen können, dass die Dinge sich irgendwann zum Besseren wenden und wir Luft schöpfen können werden. Die Wahl der Linken und der gegen das Memorandum gerichteten Parteien, die sich nur verweigern, bietet dagegen keine Lösung, sondern nur Geschrei, welches nicht den Notwendigkeiten zur Bewältigung der heute im Land herrschenden äußerst fatalen Lage gerecht wird.

Zumindest in absehbarer Zukunft ist eine Verbesserung nicht ersichtlich, gleich welche Partei bei diesen Wahlen gewählt werden wird. Und aus den wie auch immer gearteten uns zur Verfügung stehenden seriösen demoskopischen Daten zeigt sich, dass das Volk – sei es auch intuitiv – diese Situation begriffen hat und zwischen seiner Wut über PASOK und N.D., aber auch der Notwendigkeit einer überlebensfähigen Regierungsperspektive hin und her schwankt, um wenigstens das Schlimmste abzuwenden.

(Quelle: Vradyni)

  1. Heinz
    16. April 2012, 14:27 | #1

    Wie mir scheint, eine selten gute und treffende Situationsbeschreibung. Die auch mal nicht vergisst, dass ALLE an der heutigen Situation teil haben. Und deshalb sollten auch ALLE die Karre gemeinsam aus dem Dreck ziehen. Lynchjustiz ist jedoch keine Lösung. Sie zeigt nur Dummheit und Ignoranz.

  2. Griechin62
    17. April 2012, 02:21 | #2

    Es ist nicht auszuhalten, wie viele Bürger in GR resigniert haben und nicht wählen gehen wollen!! Ich höre in meinem Umfeld immer nur, „ich befasse mich nicht damit, es hat alles keinen Sinn, wir können nichts ändern, es ist ein abgekartetes Spiel und nicht abwendbar, und was soll man schon wählen, ist doch sowieso alles korrupt!“

    Ich tue seit Wochen nichts anderes als (die Leute) davon zu überzeugen zu versuchen, wie wichtig es ist, wählen zu gehen!! Es ist einfach nicht zu ertragen, diese Depression und Bewegungsunfähigkeit!!

    Mir scheint, dass sie die Tragweite der Situation nicht begreifen können und glauben und hoffen, dass von alleine ein Wunder geschehen wird!?
    Sie wollen auch nicht glauben, dass die Gefahr des Einzugs links- oder rechtsextremer Parteien in das Parlament besteht. Oder sie wollen dies in dem trügerischen Glauben, so die großen Parteien abstrafen zu können!? Aber das wäre dumm und fatal!!

  3. Maria P.
    17. April 2012, 09:50 | #3

    @Griechin62
    “ Mir scheint, dass sie die Tragweite der Situation nicht begreifen können und glauben und hoffen, dass von alleine ein Wunder geschehen wird!?
    Sie wollen auch nicht glauben, dass die Gefahr des Einzugs links- oder rechtsextremer Parteien in das Parlament besteht. Oder sie wollen dies in dem trügerischen Glauben, so die großen Parteien abstrafen zu können!? Aber das wäre dumm und fatal!!“

    ich kann sehr gut verstehen was du da meinst aber, wie sollen die Leute VERTRAUEN in den etablierte Parteien haben die Jahrelang nur noch belogen und betrogen haben? Ist die „Stimme“ für dieser Parteien, nicht ein „Freibrief“ für weitere Korruption?
    Ich bin „froh“, nicht wählen zu müssen denn, ich weiss nicht ob ich hingehen würde….

  4. iaourti iaourtaki
    17. April 2012, 10:41 | #4

    @Griechin62
    „Linksextreme“ Parteien gibt’s gar nicht, die wären verboten. Das einzige, was etwas radikaler sein könnte, sind die mit dem blöden Namen „Piraten“, aber wahrscheinlich reichen denen nicht die paar Tage „Wahlkampf“, um rein zu kommen. Was passiert denn überhaupt, wenn nur 30% gültig stimmen? Was sagt die Verfassung dazu?
    Die Syntagma Hundepartei mit Loukanikos als Präsie-Kandidat scheint’s ja leider nicht zu geben.

  5. iaourti iaourtaki
    17. April 2012, 13:07 | #5

    @Heinz
    Was denn für eine Lynchjustiz? Dann hätten ja wohl beide Cops auf die Mappe gekriegt, aber offensichtlich hat nur der übel was abgefangen, der die Trauergemeinde angepöbelt hatte, als er aus der U-Bahn hoch kam. Und was ist denn eigentlich aus der angeblich geklauten Pistole geworden? Hier zwei Videos mit Interview: http://www.occupiedlondon.org/blog/2012/04/10/it-was-not-suicide-it-was-financial-murder-two-new-videos-by-ross-domoney/
    Außerdem, wenn mich nicht alles täuscht, waren die beiden von derselben Einheit wie der Mörder von Alexis.

  6. Heinz
    17. April 2012, 14:08 | #6

    @Griechin62

    Das alles sind Reaktionen von Menschen, die sich mit den Dingen nicht wirklich befassen wollen, manche vielleicht auch, mangels Bildung, nicht können. Das ist fatal, beschreibt aber irgendwie auch die Psyche dieser Menschen. Deshalb hatten es die beiden großen Parteien auch so leicht. Mussten nur alles versprechen und schon wurden sie gewählt. Denken geht jedoch anders.

    Das beschämt sogar mich als Außenstehenden.

  7. iaourti iaourtaki
    17. April 2012, 21:46 | #7

    @Heinz
    Was kommt denn demnächst: „Die Griechen sind alle Antisemiten“?
    Nicht den geringsten Plan von Griechenland und dann auch noch die alte Rassistenschote von den dummen Bauern. Da sich in den letzten Jahrzehnten bewiesen hat, daß „Griechen“ zu einer hervorragenden Klassenanalyse fähig sind und in den letzten Jahren eigentlich eher ein Problem darin bestanden haben könnte, daß fast alle Kids in Griechenland möglichst studieren gehen können, um es später besser zu haben, und dabei schlichtweg vergessen wurde, daß Ausbildung zu Handwerk auch benötigt wird, ist es einfach mal eine Sauerei hier schon wieder abgedroschene Klischees und Lügen zu verbraten und dann auch noch da ein Haus haben können und Urlaub in Spanien machen. Geht’s noch?
    Nur mal nebenbei: Bei dem ganzen Nach- und jetzt auch noch Vorwahlgezeter vergessen scheinbar alle, daß Wähler nachwachsen und auch überhaupt nicht dafür verantwortlich sind, was ihre Eltern und Großeltern die letzten 40 Jahre gewählt haben – dieses immer wieder Wiedergekäue grenzt an Sippenhaft und langweilt genauso wie Reklame, auch wenn die Werbefritzen denken, sie könnten damit alle manipulieren und dann auch noch Werbung als Kommunikation bezeichnen.

    Heute habe ich den ganzen Tag MAGIC DE SPELL gehört und so läßt es sich in der „Diaspora“ ein klein wenig ertragen!
    Kali Nichta!

    Kurden und Türken käuen den Mist auch wieder, aber im Gegensatz zu einigen anderen, hören sie zu und fangen an ihre „Infos“ anzuzweifeln, aber das ist ja auch logisch; erleben sie doch tagtäglich denselben widerlichen deutschen Rassismus, der unschuldig wie ein kleines Kind und naiv grinsend wie ein Ochse daher kommt. Die merken es nicht, Schäuble hat’s nicht gemerkt, Merkel hat’s nicht gemerkt und der ganzen Rattenstrunz dazu auch nicht und wenn man sie darauf hin weisst sind sie beleidigt und fühlen sich mißverstanden.

  8. mangas
    17. April 2012, 23:52 | #8

    Griechin62 :
    Sie wollen auch nicht glauben, dass die Gefahr des Einzugs links- oder rechtsextremer Parteien in das Parlament besteht. Oder sie wollen dies in dem trügerischen Glauben, so die großen Parteien abstrafen zu können!? Aber das wäre dumm und fatal!!

    Warum wäre das dumm und fatal? Wie soll sich ein Mensch, der seiner bloßen Existenz beraubt wurde, der mit vollkommen unsinnigen Abgabenlasten zugeschüttet wird, weil es von der Finanzlobby und den nicht minder korrupten EU-Beamten so gefordert wurde, sonst wehren? Soll er alles akzeptieren? Soll er sich aufhängen? Solange GR sich noch als Demokratie sieht, kann man es nur begrüssen, dass diejenigen, die den Kanal voll haben, eben links oder rechts wählen. Eine funktionierende Demokratie kann und muß das ertragen, vielleicht sogar an so einer Protestwahl reifen. Vielleicht ist es der oftgenannte ‚Tritt in den A***‘, den PaSoK und ND brauchen. Denn in einem sind wir uns doch wohl einig: PaSoK und ND haben weder Kompetenz noch Autorität, GR in eine bessere und vor allem unabhängige Zukunft zu führen. Die alten Kader in diesen Parteien ziehen immer noch die Strippen, wobei sie selbst mittlerweile an der Brüsseler Leine hängen und nur noch abnicken. Das ist eine unglaubliche Schande. Nein, mit diesen Leuten ist kein GR zu machen, denn sie betrügen mit ihrer Augenwischerei, ihrem moralinsauren Gequatsche und dem stillschweigenden Ausverkauf des Landes und seiner Schätze vor allem die Jugend. Wenn die Jugend resigniert und geht, ist GR endgültig tot! Das kann niemand wollen, denn GR ist viel mehr als nur Parteienfilz und Betrug.

  9. Griechin62
    18. April 2012, 00:09 | #9

    @iaourti iaourtaki

    Ich weiß nicht, warum wir Griechen uns immer gleich so angegriffen fühlen müssen, wenn jemand besonders ein deutscher Bürger, seine Meinung sagt, die nicht einmal Beleidigend war?! Es wurde geschrieben „vielleicht auch mangels Bildung“ und „mangels Bildung“ gibt es auch in GR genauso wie in D! Es gibt super intelligente und gebildete Köpfe in GR genauso wie in D!
    Es ist aber nun mal so (finde ich), dass ein Teil dieser schrecklichen Krise in GR, mit durch das Verhalten und den Entscheidungen viele unserer Landsleute entstanden ist! Ob das nun aus Unwissenheit, mangels Bildung, Berechnung oder Glauben an den beiden Parteien passiert ist, ändert nichts daran, dass es passiert ist!! Und das sind leider Tatsachen und es wird Zeit, dass wir es endlich akzeptieren und ändern. Unsere intelligenten Superköpfe im Lande, sprechen schon längst offen darüber und das, ist für mich gesunde Selbsterkenntnis und Selbstkritik und keine Beleidigung!

  10. Griechin62
    18. April 2012, 00:13 | #10

    @Maria P.

    Den etablierten Parteien, die Jahrzehnte lang belogen und betrogen haben, würde ich nie meine Stimme geben! Ihre „Stimmen“ werden diese Parteien von ihrer Dienerschaft noch zur Genüge bekommen, und klar, ist es ein “Freibrief” für weitere Korruption?

    Mir sagte nie eine große Partei in GR zu, daher lohnte es sich für mich nie, extra nur um zu wählen nach GR zu reisen.
    Ich habe oft in der griechischen Botschaft und auch bei den letzten Wahlen angefragt, warum es keine Briefwahl für uns im Ausland lebenden Griechen gibt!? Ich bekam nie eine vernünftige Antwort darauf; inzwischen kann ich mir die Antwort selber geben! Sie haben kein Interesse daran, so etwas einzuführen, weil sie Angst haben, dass die Wahlergebnisse vielleicht nicht so gut für sie aussehen könnten.

    @iaourti iaourtaki
    Linksextreme Parteien gibt es gar nicht, die sollen verboten sein?
    Was ist die Partei „KKE“ mit der Papariga, sind die nicht linksextrem genug, für mich gehört die „KKE“ verboten?!
    Ist jemanden schon mal aufgefallen, dass wenn die Roten demonstrieren, nie etwas passiert, und wenn andere es machen, Mord und Totschlag statt findet?
    Und was ist mit der „Xrisi Augi“, sind die nicht auch extrem; übrigens sollen die angeblich laut Umfragen schon die 3% erreicht haben!?
    Für mich ist auch LAOS extrem, weil wenn ein Karazaferis radikalen Schwachsinn redet, gehört er auch in die extreme Richtung.

    „Was passiert, wenn es nur 30% gültige Stimmen gibt?“ Keine Ahnung!
    Es wurde mir von einem Wahlhelfer erzählt, dass die stärkste Partei, die bei den Wahlen heraus kommt, sich die weißen und ungültigen Stimmzettel nehmen. Und was auch dazu die Verfassung sagt; habe ich auch keine Ahnung, das nennt sich aber griechische Demokratie.

  11. admin
    18. April 2012, 01:18 | #11

    Griechin62:

    … Es wurde mir von einem Wahlhelfer erzählt, dass die stärkste Partei, die bei den Wahlen heraus kommt, sich die weißen und ungültigen Stimmzettel nehmen …

    Nach den üblichen Purzelbäumen der „unabhängigen“ Justiz ist diese Behauptung definitiv unwahr, seit 2006 werden selbst die formal korrekten „weißen“ Stimmen (= ordnungsgemäßer Umschlag mit einem leeren / weißen Stimmzettel, s. Gesetz N.3434/2006) nur noch aus statistischem Interesse (separat) ausgezählt, fließen jedoch in keinerlei Weise in die Gestaltung des Wahlergebnisses bzw. Verteilung der Sitze ein.

  12. Lucy Sky
    18. April 2012, 07:12 | #12

    @Heinz
    Die Deutschen sind natuerlich geBILDeter, da kann der Grieche nicht mithalten.
    Spass beiseite. Fuer die Griechen gab es seit ND und PASOK Aufschwung und modernes Leben. Ich weiss nicht, ob sie die Situation in GR vor 1981 kennen. Auf dem Land z.B. hatten die Menschen oft nicht mal Schuhe. Auf unserer Insel gab es keinen Strom, kein fliessend Wasser, keine Strassen. Wenn dann der Aufschwung kommt, ist es niemandem zu verdenken, wenn er die Hintergruende nicht durchschaut. In DE kenne ich uebrigens auch genug Menschen, die genau die Partei waehlen, von der sie sich ein gesichertes Einkommen verspricht.

  13. iaourti iaourtaki
    18. April 2012, 08:40 | #13

    @Griechin62
    Von die Nazis hab ich nichts geschrieben. KKE ist eine stalinistische und damit keine linke Partei, sie nannte die revoltierende Jugend des Dezembers 2008 „Taliban“ und bekam dafür Applaus von rechts außen, zudem hat KKE auch mal mit ND koaliert. Für SYRIZA sind militante Demonstranten auch bloß bezahlte Provokateure. Also warum sollten Parteien, die die Bewegung auf der Strasse nicht wirklich unterstützen. belohnt werden? Ändern werden Wahlen überhaupt nichts, sonst wären sie längst verboten.

  14. Heinz
    18. April 2012, 10:21 | #14

    @iaourti iaourtaki

    Das Schöne ist, dass ich gestern eine sehr erhellende Sendung über Griechenland, im jetzigen Zustand, sehen durfte. Die Informationen, sowohl von ewig Gestrigen als auch von heftigen Kritikern des bisherigen Systems, haben vieles von dem, was Sie hier schreiben, ad absurdum geführt. Und deshalb muss ich überhaupt nicht weiter auf Ihre unreflektierten Angriffe eingehen. Ich schrieb es Ihnen schon mal (man hat es leider in den Orcus verbannt), dass es manchmal einfach vernünftiger wäre, den sog. Patriotismus (wenn er denn einer ist) mal zur Seite zu schieben und auch zu lesen, was Andere schreiben und nicht zu lesen, was Sie lesen wollen.
    Ansonsten hat Griechin62 alles schon so beantwortet, dass ich ihr voll zustimmen kann.

    PS: Wussten Sie eigentlich, dass Griechenland bereits vor dem dritten Staatsbankrott seiner Geschichte steht? Das sollte doch zum Nachdenken anregen.

  15. Griechin62
    18. April 2012, 10:53 | #15

    @mangas

    Ich kann Deine Wut sehr gut verstehen, aber in meinen Augen, helfen wir uns nicht damit in dem wir Extreme wählen; das wäre für mich ein großer Schritt zurück!!

    Wir haben Unterjochung im Land schon gehabt, Monarchie, Eroberer, Kommunisten, Diktaturen und Korrupte, aber ein vernünftig ausgeübte Demokratie gab es nie im Lande; auch wenn die wiege der Demokratie in Griechenland war!

    Extreme die Möglichkeit zu geben ins Parlament zu kommen, ist für mich so als ob man die Leute reinbringen würde, die am Sintagmaplatz randalieren, Molotows, Brandbomben oder wie sie auch immer heißen, in Gebäuden rein schmeißen und es zulassen, dass dort arbeitende Menschen verbrennen!! Das mein lieber Mangas ist für mich nicht Protest, dass ist für mich Barbarismus und hilft nicht dem Land, sondern den korrupten Politiker und deren produzierten Fehlgebührten!! Mein Wünsch ist, eine gerechte Politik, Wirtschaft- und Finanzpolitik; weil wir brauchen eine demokratische Politik, die vernünftigen Reichen und eine gesunde Mittelschicht, um die Schwachen helfen zu können und die Jugend eine Zukunft geben zu können und keine magiki und wütende Menschenmenge!! Magia ist für mich was anderes mein lieber Mangas! 😉

  16. Heinz
    18. April 2012, 12:05 | #16

    Hier noch als Ergänzung zu meinem Beitrag den Link, wenn es vom Admin akzeptiert wird:

    http://videos.arte.tv/de/videos/i_love_democracy_griechenland-6590264.html

    Das Video wird allerdings nur in den nächsten Tagen verfügbar sein.

    Vielleicht noch als kleiner Hinweis: Das letzte Interview wird mit einem bekannten griechischen Journalisten geführt, der zugeben muss, dass die griechischen Medien bei diesem Drama völlig versagt haben, nicht die sog. vierte Gewalt in der Demokratie dargestellt haben. Und er muss zugeben, dass selbst die eigenen Kinder – seine Tochter musste auswandern – darunter zu leiden haben. Er hat nicht gesagt, dass er sich dafür bei seinen Kindern entschuldigen will. Aber auch das wird dazu gehören. Unsere Alten mussten sich auch viel anhören.

    Es wäre also notwendig, dass auch die Medien in Klausur gehen und sowohl Vergangenheitsbewältigung betreiben als auch sich darüber einig werden, wie sie in Zukunft mit diesen Dingen umgehen wollen.

  17. admin
    18. April 2012, 12:52 | #17

    Heinz :

    PS: Wussten Sie eigentlich, dass Griechenland bereits vor dem dritten Staatsbankrott seiner Geschichte steht? Das sollte doch zum Nachdenken anregen.

    Solche „qualifizierten“ Kommentare wohl auch!
    http://www.focus.de/finanzen/news/tid-22745/tid-22747/staatspleiten-in-der-geschichte-zahlen-muessen-immer-die-buerger_aid_639555.html

  18. Lucy Sky
    18. April 2012, 12:54 | #18

    @Heinz
    Wie kann eine Sendung ueber den jetzigen Zustand „erhellend“ sein??????

  19. Heinz
    18. April 2012, 13:08 | #19

    @admin

    Nun, ich weiß nicht, weshalb Sie mir das Einlinken.
    Mir ging es bei meinem Kommentar darum, darüber nach zu denken, wie Griechenland so schnell wie möglich aus dieser Situation heraus kommt. Und darauf hin zu weisen, dass sie es schon mehrmals geschafft haben. Wenn Sie alle meine Beiträge lesen, geht es mir ausschließlich darum und auch darum, dass die Bürger nicht immer nur Schuldige suchen, sondern für bessere Verhältnisse sorgen. Mit demokratischen Mitteln.

    Wieso wird eigentlich deutschen Foristen immer nur das Negative unterstellt (siehe weiter oben)? Egal, wie ich und was ich schreibe. Einer findet immer etwas, mir als Deutschem die Leviten zu lesen und, als Sozialdemokrat mit tiefen sozialdemokratischen Wurzeln (Großvater war im Kaiserreich Sozi), die Nazikeule um die Ohren zu hauen. Ist das klug?

    Glauben Sie mir: Mit Focus habe ich persönlich sowas von nichts am Hut. Viel zu oberflächlich und marktschreierisch. Keine Substanz.

  20. Heinz
    18. April 2012, 13:17 | #20

    @Lucy Sky

    Indem die gesamte Situation dargestellt wird und wir nicht immer nur mit solchen oder solchen Nachrichten aus Griechenland „gefüttert“ werden. Was sehen wir denn im Nachrichtenblock im Fernsehen? Bekommen wir dort die Nachdenklichen zu sehen und zu hören? Nein, nur die Hilflosen und Hetzer. So entsteht ein völlig falsches Bild von Griechenland. Und deshalb eben ist dieser Beitrag von Arte „erhellend“.
    Das mag für Andere nicht wichtig sein, weshalb auch immer. Für mich war dieser Beitrag wichtig, weil er viele Seiten zu Wort kommen ließ. Sie sollten ihn sich ansehen, denn das können Sie in dieser kurzen Zeit – er ist fast eineinhalb Stunden lang – noch nicht getan haben. Vielleicht stimmen Sie mir dann zu.

  21. iaourti iaourtaki
    18. April 2012, 13:28 | #21

    @Griechin62
    Es ist doch überhaupt nicht erwiesen, wer die Menschen in der Marfinbank ermordet hat, ganz zu schweigen vom Einsperren von Angestellten, angedrohter fristloser Kündigung für Streikteilnahme und dem miserablen Brandschutz. Und nicht von ungefähr präsentiert die Terrorpolizei pünktlich zu den Wahlen „Verdächtige“, obwohl ihre bisherigen Konstrukte noch nicht mal vor dem U-Haft-Richter standhielten.

  22. iaourti iaourtaki
    18. April 2012, 14:14 | #22

    @Heinz
    ERSTMAL: Bildung hat nicht das Geringste mit Intelligenz oder Wissen zu tun und das so zu formulieren, natürlich wie immer deutscharrogant, ohne jedwede Recherche, ist für mich Dreck. BASTA!

    Überall rummäkeln, alles immer besser wissen und dann auch noch einmischen, wen die Leute zu wählen haben. Und wenn ein kleines Kontra kommt, ist es die „Nazikeule“, heul.
    Wer hat Zwangsselbständigkeit fest gekloppt und Agenda 20/10 Hartz 4 Terror verbockt? Die Asozialdemkraten! Es ist nicht mein Problem, wenn Sie sich mit Deutschland identifizieren, einem Land, daß von Dönermördern Große Portion (Tankstelle Kundus) regiert wird – die fette Kuh Märklinbahn gehört nach Den Haag wegen Massenmord. Und eigentlich hat Deutschland auch nicht die geringste Existenzberechtigung, nachdem, was es in ganz Europa an Völkermorden verzapft hat, dann anschliessend kackdreist die Reparationen nicht bezahlt — gemäß des Vorsitzenden der Deutsch Griechischen Ausgleichsgesellschaft, Manolis Glezos, 162 MRD vor Zinsen/Stand Juli 2011 – und dafür auch noch aus der Wiedervereiterung einen kleinen Beitritt zaubert und sich einfach 1990 zahlungsunfähig erklärt. Süper!

    Ich bin ja eh der Meinung, daß Deutschland eine imperialistische Bestie ist und seine Zerschlagung zwingend notwendig ist, um die Welt zu befreien.
    Und mir hier auch noch Patriotismus rein zu drehen, ist ganz schön dreist, wo ich doch gar keine nationale Identität habe und nur immerzu singe „Deutschland muß sterben, damit wir leben können!“; das ist halt Punkrock…

    Klar, und Griechenland war ja auch nie 400 Jahre unter türkischer Knute und hatte fast seine Sprache verloren. DAS kommt dann nie, wenn die völlig unrassistischen Sprüche wie „Die Griechen waren seit 180 Jahren pleite“ kommen. Wie groß war denn damals Griechenland und wie pleite werden die Indianer und die Europäer erst sein, wenn die Amis nach Europa abgeschoben werden?

    LOUKANIKOS FOR PRESIDENT
    Party Of Syntagma Dogs

    Aber danke für den Link, allerdings 1 1/2 Stunden jetzt noch Korrektur zu glotzen, ist heftig, aber vielleicht wird’s ja wiederholt.

    Als Videos empfehle ich Ihnen „Revolt is not utopia“ auf vimeo und „debtocracy“

  23. Lucy Sky
    18. April 2012, 14:22 | #23

    @Heinz
    Ich haette den Beitrag schon gesehen haben koennen, da ich schon seit heute morgen ueber den Link verfuege, aber leider straeubt sich dasVideo und will hier bei uns – weder auf meinem, noch auf dem PC meines Mannes – gesehen werden. Da werde ich wohl leider nichts dran aendern koennen.
    Zum Fernsehen muss ich sagen, dass ich dieses Medium weitgehend boykottiere, da von diesem – mit einigen Ausnahmen natuerlich – gewoehnlich nicht viel Gutes in der Welt verbreitet wird.
    Ich bekomme meine Informationen zu GR direkt vor Ort, ich kann den ganzen Tag sozusagen Interviews mit Menschen aus allen Bevoelkerungsschichten machen.
    Mir stellt sich also die „ganze Situation“ dar, auch ohne Medien, zumal ich auch als „Nicht-Schuldige“ die ganze Sache mitzutragen habe. Die Griechen haben meine ganze Solidaritaet!

  24. Griechin62
    18. April 2012, 14:38 | #24

    @Heinz

    Danke Heinz!! Genau das meine ich!! Vergangenheitsbewältigung ist wichtig für uns, um auch endlich Vertrauen zu lernen und die Augen zu öffnen, wer hier mit wem spielt!

    Es gab ein Artikel „ Die Volksvertreter“ in Stern 7/2012 von dem Politologen Colin Crouch. Darin fördert er, „Nähmt die Banken an die Leine, sonst gerät die Demokratie in Gefahr!“ und ich würde noch ergänzen „ Nähmt auch die skrupellosen, machtgierigen und grün hinter den Ohren Manager auch gleich mit an die Leine!“
    Und das ist nach meiner Meinung das Problem Europas und so lange das nicht geändert wird, ist das was in GR passiert nur der Anfang!
    GR hat es nur so schlimm getroffen, weil Innenpolitisch alles faul war und das sogenannte schöne Leben und der Aufschwung eine riesige Traumblase war!
    Man konnte nur in GR was werden, wenn man ein langen Atem hatte, genügend Geld, genügend Fenster und Türen kannte, die man öffnen konnte und auch wusste, welche die passenden für einem waren, die man öffnen wollte!

    Mich macht es traurig, zu sehen wie sich die Menschen von Medien einlöllen lassen, oder sich Gruppierungen anschließen, um falsche Energie, falschen Patriotismus und Stolz los zu werden, um angeblich was Gutes zu erschaffen! Wann hat man schon mit Gewalt und falschem……., was Gutes erschaffen!? Anstatt sich zu gruppieren, um Gutes mit voller Kraft sich zu erkämpfen; erkämpfen, heißt für mich nicht mit Gewalt, sondern als Gemeinschaft sich zu vergrößern, positiv auf sich aufmerksam machen, Vorbild sein, was positives in Bewegung setzen!! Das ist für mich moderne Demokratische Revolution!

    Und was das betrifft, „dass Griechenland bereits vor dem dritten Staatsbankrott seiner Geschichte steht?“ Es ist mir egal wie viel Staatsbankrott GR in seine Geschichte hatte!
    Entschuldige bitte, aber wenn Du liest und das tust Du wie es scheint, dann hast Du auch gelesen, dass Deutschland auch nicht weniger hatte!

  25. Griechin62
    18. April 2012, 15:26 | #25

    @iaourti iaourtaki

    Man Junge, komm doch mal runter, wir sind das Volk ob Deutsche, Griechen, Italiener,……. und wir werden alle verarscht von der Finanz und Wirtschaftspolitik!!

    Und Kriege sind überall gewesen und genau das darf nicht wieder passieren!!
    Der Naziführer „Hitler“ war ein Österreicher, der Bürgerkriegsführer war Griechen, Der Indianermörder, waren Amerikaner, der Unterjochter GR, waren die Osmanen, der bis nach Indien sich schlachtende, war der große Alexander, …..,waren Römer!!!!
    Soll ich weiter machen, die Diktaturen die ihren Volk massakrieren, sind Ägypter, Syrier, Iraker…… Und was lernen wir und was bekommen für diese Erkenntnisse!?
    Solche Kommentare, wie Deine? Es sind die skrupellosen Mächtigen, die auf kosten der normal Bevölkerung ihre Taschen voll kriegen wollen. Und unsere Politiker stehen unter druck von diesen A…….. und die sind überall und in jedem Land zu finden.

    Es war ein griechischer Zigaretten Großunternehmer, der sein Patrioten rausschmiss, um in Bulgarien eine neue Zigarettenfabrik zu eröffnen, um Bulgaren darin arbeiten zu lassen für einen Hungerlohn! Und das mit europäischen Hilfsgeldern, die Du und ich von unseren Steuergeldern bezahlen und so weiter und so weiter!
    Jetzt wäre die Bevölkerung „Manges“, wenn man genau diese Zigaretten nicht kaufen würde, aber nein wir sind auch noch stolz auf unserem griechischen Großkots, der kein Verantwortungsgefühl hat und schimpfen lieber auf „die“ Deutschen!

    Übrigens, meine Oma hat ihr Sohn verloren als er 18 Jahre alt war, mein Vater und seine Geschwister den Bruder, der Mörder war der Bürgerkrieg! Haben meine Familie, für diesen Sohn, Bruder irgendeine Entschädigung bekommen! Meine Mutter hat den Hungersnot überlebt, weil sich deutsche Soldaten mit Herz und Verstand, sie und andere griechischen Kinder geholfen und gerettet haben! Es kommt darauf an, wie der Mensch ist und wer ihn leitet! Das was mit, in und durch Deutschland passiert ist, kann überall und mit jeder Nation passieren!! Es muss nur der richtige Machtgierige Führer sein, das richtige „Falsche“ sagen, die richtige „falsche“ politische Lage sein, den richtigen „falschen“ Sündenbock finden und es macht Rums!!!

    Aber Du scheint’s noch zu jung zu sein um es zu verstehen!?

  26. ItsMe
    18. April 2012, 17:41 | #26

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“

    Carl Theodor Körner, Deutscher Dichter

  27. Maria P.
    18. April 2012, 18:49 | #27

    @Griechin62
    vollkommen RICHTIG!!!!
    Mein Schwiegervater würde, während des Bürgerkrieges, 2 x festgenommen. 1x weil er, angeblich, Königstreu war; Als man merkte, dass das nicht stimmte, würde er befreit und prompt, wieder gefangen genommen weil er, angeblich, Kommunist war! Der arme Mensch hat nichts anderes getan als seine Tiere, auf die Berge gehütet, soviel zu den „Sündenböcke“, und die „Machtgierige Führer“.

  28. iaourti iaourtaki
    19. April 2012, 06:26 | #28

    @Heinz
    Wenn man natürlich weiß, daß die meisten griechischen Medien Baukonzernen und Reedern gehören, Journalist_innen monatelang oder gar nicht bezahlt werden und deshalb Redaktionen besetzen oder die Zeitung im Streik kollektivieren müssen und dann selber raus bringen und Photoreporter für ihre Fotos 80 Cents bekommen und sich dann auch noch von Robocops den Schädel einschlagen lassen dürfen, kann man ihnen sowas ganz einfach vorwerfen und das macht dann auch sicherlich Spaß. Trotzdem kommen in diesen Medien Meldungen, von denen Sie nie im Leben hören werden; z.b. wurden die wochenlangen Strassenkämpfe in Keratea bis fast zum Ende hin tot geschwiegen – doch, oh Wunder, über die Kämpfe auf der Chalkidiki gegen die totale Verseuchung durch eine Goldmine, berichtet sogar der Fokus und da Information eine Ware ist, kommen sogar in letzter Zeit mehr differenziertere Infos über Griechenland, doch zuvor hat es die freie deutsche Presse geschafft, zwei Jahre lang zu verschweigen, daß es in Griechenland keine Sozialhilfe gibt.. Selbiges Verschweigen der Dauer der griechischen Arbeitslosenunterstützung mußte im Prinzip nur deshalb aufgegeben werden, weil darauf immer wieder Leser_innen hingewiesen hatten. Und die restlichen Infos kann man sich auf Blogs von arbeitslosen Journalist_innen besorgen, oder auf Indymedia, wie dieser Bericht über die besetzte Eleftherotypia:
    http://de.indymedia.org/2012/03/327443.shtml

    @Lucy Sky
    Offensichtlich scheint ja das Grundproblem in dieser Diskussion zu sein, mit „Medieninfos“ zu kommen oder zu glauben. Da fehlt einfach die Fantasie dazu, daß nicht nur die Agenturmeldungen komplett verdreht sind.
    Der Film ist allerdings gut, bis zur Hälfte, denn ab da ging er bei mir auch nicht mehr. Zugeschneite griechische Insel und nette Leute, die kämpfen und dazu aufrufen durchzuhalten, teils mit für’s Fernsehen relativ radikalem Inhalt und auch die Kamerafahrten haben mir ins Herz gestochen. Wäre schön, wenn jemand die Möglichkeit hat, ihn auf vimeo einzustellen, damit ihn auch andere Fernsehboykotteure sehen können.
    Was ich nur nicht verstehe, ist Heinz seine komplette Argumentationsschiene, denn der Film widerlegt ihn von vorne bis hinten. Aber trotzdem Danke für den Link!

Kommentare sind geschlossen