Dutzende Festnahmen illegaler Immigranten in Athen in Griechenland

28. April 2012 / Aktualisiert: 24. Januar 2014 / Aufrufe: 608

Nach behördlichen Kontrollen in drei Häusern im Zentrum von Athen wurden 33 Ausländer festgenommen, weil sie nicht über die notwendigen Aufenthaltsunterlagen verfügten.

Auch heute (27 April 2012) wurden die behördlichen Kontrollen in mit Ausländern überbelegten Athener Wohnungen mit der Begründung fortgesetzt, dass diese Seuchenherde darstellen. In Anwesenheit eines Richters wurden von gemischten Einsatzgruppen der Polizei, der SDOE, der Gemeindeverwaltung Athen und des Nationalen Trägers für Ansteckungskrankheiten (KELPNO) im Zentrum der Hauptstadt drei Mehrfamilienhäuser kontrolliert, in denen in vier Wohnungen insgesamt 33 Immigranten vorgefunden, dem Ausländerdezernat vorgeführt und in Abschiebehaft genommen wurden, da sie nicht über die notwendigen Papiere zum Aufenthalt im Land verfügten.

Konkret wurden Kontrollen durchgeführt:

  • In einer Erdgeschosswohnung von 30 qm in der Straße Skalistiri, wo 13 Immigranten vorgefunden wurden. Die Kontrolle dieser Wohnung erfolgte auf Anzeige der Eigentümerin.
  • In einer Tiefparterre-Wohnung von 10 qm in der Straße Kassyeti, wo 4 Immigranten und 1 Grieche vorgefunden wurden; letzterer wurde wegen Drogenbesitzes verhaftet.
  • In einer Tiefparterre-Wohnung von 10 qm in der Straße Patmou, wo 4 Immigranten vorgefunden wurden.
  • In einer im ersten Stock gelegenen Wohnung von 60 qm des selben Hauses in der Straße Patmou, wo 12 Immigranten vorgefunden wurden.

Die 33 illegalen Immigranten wurden von den Ärzten des KELPNO untersucht um festzustellen, ob sie an Infektions-, übertragbaren oder sonstigen Ansteckungskrankheiten leiden. Die drei kontrollierten Häuser wurden versiegelt und die Schlüssel auf dem Polizeirevier Agios Panteleimonas hinterlegt, während eine Untersuchung zur Feststellung der Daten der Eigentümer im Gange ist.

Es wird angemerkt, dass gegen die Eigentümer der Wohnungen, in denen eine Überbelegung mit illegal im Land befindlichen Immigranten festgestellt wurde, ein haftbewehrtes Strafverfahren eingeleitet wird. Falls sie innerhalb der Fristen für eine Schnellverurteilung aufgefunden werden, werden sie verhaftet und den Gerichtsbehörden vorgeführt werden.

Wie von der Polizei bekannt gegeben wurde, werden Wohnungskontrollen in verschiedenen Gebieten Athens durch gemischte Einsatzgruppen auf alltäglicher Basis erfolgen, während an die Bürger, welche die überzählige Unterbringung von Immigranten in Wohnung feststellen, appelliert wird, sich telefonisch oder per SMS an die Rufnummer 100 an die Einsatzzentrale der Polizei zu wenden.

(Quelle: Kathimerini)

  1. Ariadne
    28. April 2012, 12:29 | #1

    Auch illegale Immigranten sind Menschen. Auch für diese gelten die Menschenrechte!

  2. Juls
    28. April 2012, 20:44 | #2

    Ich hoffe, dass diese Vermieter, die ihre Wohnungen vollstopfen, mit Immigranten und „Schweinemieten“ kassiert haben und immer noch kassieren, waehrend diese Menschen in menschenunwuerdigen Unterkuenften wohnen (hausen) aber wirklich kraeftig bestraft werden … und ne kraeftige Nachzahlung an das Finanzamt zu zahlen haben.
    Es wirklich beschaemend, was daseit Jahren „laeuft“.

  3. Juls
    29. April 2012, 09:03 | #3

    Ariadne :Auch illegale Immigranten sind Menschen. Auch für diese gelten die Menschenrechte!

    da hast du vollkommen Recht……aber diese Menschenrechte werden so oft mit Fuessen getreten…….das Schlimme, was ich so empfinde, ist dieses „Getue“ vor der Wahl ..ich mache ja schon oefters solche Wahlgaenge mit……es ist immer wieder dasselbe, waehrend der Regierungsperiode passiert nichts..und vor der Wahl geht das hektische Treiben los…

    nur vorher konnte man ja noch den Himmel voller Geigen versprechen und das ist eben diesmal nicht mehr moeglich und so muessen die Immigranten herhalten……

  4. Heinz
    1. Mai 2012, 14:08 | #4

    Die Gier zerstört alles.

Kommentare sind geschlossen