40% der Beschäftigten in Griechenland sind nicht versichert

16. April 2012 / Aktualisiert: 24. September 2017 / Aufrufe: 473

Aus den einschlägigen Kontrollen des Jahres 2011 leitet sich ab, dass in Griechenland 40% der Arbeitnehmer ohne Sozialversicherung beschäftigt sind.

Mit einem Interventionsschreiben an den Premierminister Lukas Papadimos und die Vorsitzenden der Parteien verlangte in der vergangenen Woche (09 April 2012) der Leiter der IKA-ETAM Rovertos Spyropoulos die unmittelbare Ratifizierung einer gesetzlichen Regelung des Ministeriums für Arbeit und Sozialversicherung durch das Parlament, welche die Wegekosten der Kontrolleure bei den „Aktionen“ der Versicherungsanstalt IKA, der Einheit der Arbeitsinspektoren (S.EP.E), des Dezernats für Wirtschaftskriminalität (SDOE) und der Polizei zur Auffindung unversicherter Arbeitnehmer deckt, deren Anteil – wie aus den Kontrollen des Jahres 2011 hervorgeht – sich auf 38% beläuft.

Das Schreiben wurde zeitgleich mit der Bekanntmachung der IKA geschickt, innerhalb von nur zwei Tagen 256 ohne Sozialversicherung beschäftigte Arbeitnehmer ausgemacht zu haben:

  • 62 Taxifahrer bei 100 kontrollierten Taxi in Athen (außerdem wurde ein illegales Taxi mit gefälschten Kennzeichen gefunden und beschlagnahmt und der Fahrer verhaftet).
  • 130 Ausländer ohne Versicherung in 14 Fasson-Unternehmen und 4 Krankenhäusern.
  • 64 illegale Immigranten in 6 Krankenhäusern in Athen und Piräus, die als private Krankenpfleger beschäftigt waren, ohne über eine einschlägige Erlaubnis zu verfügen.

Gegen die Verantwortlichen wurden Geldstrafen von insgesamt über 95.000 Euro verhängt und in Zusammenarbeit der Dienststellen von IKA-ETAM, SDOE und SEPE gründliche Überprüfungen eingeleitet.

(Quelle: Imerisia)

Kommentare sind geschlossen