Offener Brief aus Griechenland an Angela Merkel

19. Februar 2012 / Aufrufe: 10.819

In Griechenland verfasste eine 86-jährige Frau einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, der den Schmerz und die Mühen eines ganzen Lebens reflektiert.

Die 86-jährige Griechin Poppi Konti gab ihren auf Deutsch geschriebenen Brief bereits am 07. Februar 2011 (also vor den letzten heftigen Entwicklungen) bei der deutschen Botschaft in Athen ab und bat, das Schreiben offiziell an das Amt der deutschen Kanzlerin weiterzuleiten.

Es sei angemerkt, dass der nachstehende Wortlaut im Wesentlichen auf der weiter unten benannten Quelle basiert, deren Authentizität jedoch nicht verbürgt ist, zumal über diverse griechische Online-Medien publizierte (Rück-) Übersetzungen in gewissen Formulierungen abweichen.

POPI KONTIS
Athen, den 7/2/2012
100 Alexandras Allee
ATHEN 11472 – GRIECHENLAND

Frau Merkel,

Ich bin eine 86-jährige GRIECHIN und Sie können sich sicher vorstellen, dass ich im Laufe meiner Jahre etliche politische und Kriegsereignisse erleben musste.

Wir sind leider ein Volk, das immer unter fremder Vormundschaft oder Einfluss sein musste, und das, weil unsere Politiker mal dem einen Einfluss, mal dem anderen untertan waren, je nach persönlichen Interessen, und das bis heute noch. Sie denken immer noch nur an Ihr persönliches und nicht an Griechenlands Interesse.

Ich kenne nichts von Politik, aber Ihr Benehmen gegenüber Griechenland und den Griechen ist unerhört. Sie vergessen, dass unter den Reichsten der Welt viele Griechen sind, die mit NICHTS begonnen haben und geworden sind, was sie sind!

Um nur einige zu erwähnen, nur nach dem 2. Weltkrieg haben wir zwei Nobelpreise, einen weltberühmten Dirigenten, D. Mitropoulos, Komponisten, die sogar Oskars bekommen haben, und viele Wissenschaftler überall in der Welt. Auch berühmte Schauspieler (Katina Paxinou, Irini Pappas, Melina Merkouri) und eine Maria Kallas, und das Wichtigste, die griechische Handelsmarine, die erste in der Welt.

All das haben die FAULEN Griechen erreicht !!!

Und dann sehe ich Sie, Frau Merkel, im Fernsehen triumphierend einander küssen (Hinweis: in anderen Quellen lautetet es „… wie sie sich triumphierend umarmen …“) und Griechenlands Zukunft bestimmen und verurteilen !!!

Und dann denke ich: Deutschland schuldet Griechenland (Sie wissen schon, aber ich lege hier eine Kopie des NATIONALEN VEREINS ZUR RÜCKZAHLUNG DER SCHULDEN DEUTSCHLANDS GEGENÜBER GRIECHENLAND und das Interview von Prof. Albrecht Ritschel im Spiegel vom 04.10.2011 bei, in dem er sagt: „Wenn die Griechen wollen, können sie sogar unsere Unterhosen nehmen“).

Also, Frau Merkel: Wir schulden KEINEM! Sie schulden uns, und BITTE BEZAHLEN SIE unsere angeblich „angepassten“ SCHULDEN! (Anmerkung: in anderen Quellen lautet es „… zahlen Sie uns die angeblich verjährten Schulden …“)

Ach, ja: bitte können Sie mir sagen, wie auf einmal ganz Europa und besonders wir im Süden verschuldet sind? – Man sagt, die Banken seien schuld (?). In Griechenland gibt es im Moment 500.000 Obdachlose und Hungernde, die täglich auf öffentliche Speisungen von der Kirche, dem Staat und anderen Organisationen angewiesen sind.

Aber NEIN, FRAU MERKEL! SCHLUSS mit der Erpressung der Griechen.

GRIECHENLAND stirbt nie, und es wird wie immer überleben! Und merken Sie sich: wir verzeihen, aber wir vergessen nicht!

Mit freundlichen Grüßen
(Anmerkung: in anderen Quellen lautet es „Eine wütende griechische Bürgerin“)

Poppi Errikou Konti

  1. Yossarian
    19. Februar 2012, 00:29 | #1

    Da steckt viel Emotion drin und ich kann es nachvollziehen, nur lesen wird es Merkel sehr wahrscheinlich nicht und wenn doch, dann wird es ihr egal sein. Ich kann nur hoffen, dass die Griechen sich das nicht gefallen lassen und die EU Politik bei Zeiten aus dem Land jagen. Schade ist es allerdings um den vielen Hass, der da entsteht… so sinnlos!

  2. Denta80
    19. Februar 2012, 01:05 | #2

    Oh je
    Das wird Merkel überhaubt nicht interessieren. Die ist doch eh nur eine Marionette. Es geht hier um Geld… Geld reagiert die Welt.

    Die Griechen sollen die Europäer aus dem Land jagen. Das ist meine Meinung dazu

  3. Holger Lippert
    19. Februar 2012, 01:27 | #3

    …Wir Deutschen sind schrecklich, wenn wir Oberwasser haben…vergesslich, was unsere schandbare Vergangenheit betrifft …und schon wieder “zu gross für unsere Hosen“. Mit den Griechen spielen wir den Vergleichs- und Konkursverwalter, obwohl ein Narr sehen kann, dass unsere “Bruening-Politik“ Schwachsinn ist –

  4. otto normalo
    19. Februar 2012, 02:01 | #4

    Was diese Frau schreibt, liest sich so: Wir sind kein faules Volk, wir haben kluge Köpfe und Deutschland hat schuld, dass Griechenland Pleite ist. Die Frau ist in Ihrem Alter einfach nicht mehr fähig, die Dinge richtig einzuschätzen. Merkel hin, Merkel her, die Griechen haben es doch selbst in der Hand, ob sie aus dem Euro aussteigen oder nicht. So dumm sind sie aber auch nicht wie man meint, die Wissen genau, das es sich selbst mit 580 Euro (bei ihrer Wirtschaftsleistung) besser leben lässt als mit der Drachme. Mit der Drachme in Euro umgerechnet würden ihre Löhne noch schlechter aussehen, inrgendwo bei 300 Euro.

  5. Chris
    19. Februar 2012, 03:13 | #5

    @Holger Lippert
    Sehr geehrter Herr Holger Lippert

    Vielleicht sind Sie, Herr Holger Lippert, schrecklich! Sie müssen es ja wissen.
    Wir Deutschen sind es jedenfalls nicht. Ich habe mich mein ganzes aktives Leben, um sozialen Ausgleich und Hilfe bemüht, jetzt sind es vier Jahrzehnte und soweit ich für Generationen in unseren Familien zurückblicken kann, war dort aktive Hilfe für Notleidende und Widerstand gegen die Unterdrücker.
    Wissen Sie welche Personen Adolf Hitler seinen Wahlkampf und seine Privatarmee finanziert haben? Nein, dann machen Sie sich bitte kundig.
    Und wer hetzt jetzt die Griechen als Volk gegen das deutsche Volk auf? Mit welchen Motiven? Sind Sie wirklich Deutscher und fallen Sie wirklich auf diese Hetze rein?

    Denken Sie bitte mal nach

    Chris

  6. 19. Februar 2012, 03:20 | #6

    Denta80 :
    Oh je
    Es geht hier um Geld… Geld reagiert die Welt.

    Es geht eben NICHT um Geld! Es geht um Kontrolle! Die Agenda der Bilderberger wird hier durchgesetzt, die NWO! Neue Weltordnung – New World Order!
    Ein Begriff der sehr alt ist und ein Vorhaben, was in den 1930er Jahren als Ziel gesetzt wurde, wird nun umgesetzt. Die Planung hat viele Jahre gedauert – man bedenke, die Marionetten müssen erst in den Ländern platiert werden, um diese Tyrannei und Versklavung der Menschheit durchzuziehen!

  7. Mani T.
    19. Februar 2012, 04:44 | #7

    Ließe man die Griechen allein ihre Rohstoffe ausbeuten, wäre die Krise schon bald vorbei. Den Skandinaviern wurde diese Kooperation verwehrt (2008 und 2010). Den Russen, die die Bohrungen auf eigene Kosten und Risiko tragen wollen, zurzeit ebenso. Allein das Gas oder Ölvorkommen (3.größte weltweit) sind Grund genug (für die Drahtzieher), die Verschuldungsfalle weiter zu spinnen, die Grenzen infrage zu stellen, die Unruhen zu provozieren, zu teilen und zu herrschen. Danach selbst Hand anzulegen als neue Besitzer. Die eingesetzten Polit-Marionetten, die niemand im Land gewählt hat und will, machen brav mit. Die Medien allerorts sowieso. Wer der Puppenspieler-Clan ist? … die es immer waren! Aber soweit reicht das heutige Kurzzeitgedächtnis nicht mehr, in Zeiten von ACTA. Hauptsache die ausgelegten Köder und Fische a la Denta80 hat man an der Leine…

  8. WHY NOT
    19. Februar 2012, 05:59 | #8

    Denta80 :
    Oh je
    Das wird Merkel überhaubt nicht interessieren. Die ist doch eh nur eine Marionette. Es geht hier um Geld… Geld reagiert die Welt.
    Die Griechen sollen die Europäer aus dem Land jagen. Das ist meine Meinung dazu

    Warum so kleinlich ?

    Wir sollten die Eliten vom Planeten tilgen.
    Die EU Verbrecher in einem Mammutverfahren vor Gericht stellen.

    Nur das deutsche Volk, wird in der Lage sein(noch schlafen die Meisten falsch Informierten), diese Regierung zu verhaften und der Justitz zuzuführen.
    Aber es brodelt schon.
    Der Zeitpunkt des Kollaps der Blutsauger ist vorbestimmt. Wir arbeiten daran !

  9. Anafi Power Metal
    19. Februar 2012, 07:46 | #9

    @otto normalo
    Meine Urgrossmutter war in Berlin Kreuzberg 61 zusammen mit Rosa Luxemburg demonstrieren. sie hatte 12 geburten, davon ist die hälfte gestorben bevor sie 5 waren.
    mein mann war kommunist, aber hat gesoffen. er war auch in der partei, aber alles war gelabber. hätte er die schweine überfallen, wären meine kinder nicht verreckt!

    SOLIDARITÄT MIT DEN RÄUBERN IN SCHWARZ UND ALLEN SOZIALEN BANDITEN

  10. Lucy Sky
    19. Februar 2012, 09:54 | #10

    @otto normalo
    @Otto normalo
    Leider haben die Griechen es nicht selbst in der Hand, ob sie aus dem Euro aussteigen oder nicht. Da steckt zu viel dahinter. Hier einlesen, dann weiterreden:
    http://iknews.de/2012/02/11/warum-griechenland-in-wahrheit-nicht-fallen-darf/

  11. Ariadne
    19. Februar 2012, 10:02 | #11

    Einer alten Frau kann niemand wirklich böse sein. Aber einem dermassen verwirrten Schreiben an die mächtigste Frau der Welt auch noch Aufmerksamkeit zu schenken! – das zeugt einfach nur von Dummheit. Aber bei dem unqulifizierten populistischen Geschreibsel der griechischen Zeitungen wundert mich auch das nicht mehr. Irgendwann disqualifiziert sich jeder Depp selber.

  12. Franz
    19. Februar 2012, 11:40 | #12

    Althergebrachtes, an der Realität vorbeigehendes……….

    In dem Brief steckt viel Unwissen, Uneinsichtigkeit und und und. Wo kommen die Schulden her? Ganz einfach, wenn ich über Jahre mehr ausgebe als ich erwirtschaften kann, dann ist irgendwann Schluss mit lustig. Das ist auch bei der Nationalbank of Greece gegenüber dem einfachen Schuldner so. Dies müsste auch eine 86 jährige gut nachvollziehen können. Und ich bezweifle sehr, dass sich mitteleuropäische Politiker über die Situation in Griechenland freuen und sich ob der Entwicklung dort in den Armen liegen. Es wird in diesem Brief aufgeführt, dass unter den reichsten dieser Welt auch viele Griechen sind, auch die größte Handelsflotte wird angeführt, nur diese sog, reichen Griechen bezahlen in Griechenland so gut wie keine Steuern und die Reedereien sind laut Gesetz in Griechenland nicht steuerpflichtig, tragen also auch nichts zum Staatshaushalt bei. Aber soziale Leistungen, eine völlig am Bedarf vorbei gehende Beschäftigungspolitik im „öffentlichen Sektor“, ein auf Dauer nicht mehr zu finanzierendes Zulagenwesen, u.v.a. (die Liste ließe sich noch beliebig fortsetzen), wollen nun mal bezahlt werden. Wenn hier aber der Wunsch und die Wirklichkeit weit auseinander klaffen, werden die Menschen eben unzufrieden und suchen die Fehler im „Aussen“. Selbstkritische Betrachtungsweisen und selbsterarbeitete Lösungsansätze waren und sind der griechischen Politik fremd. Nein, Schuld sind selbstverständlich die Anderen. Dies offenbart sich auch in dem Ausspruch des Staatspräsidenten „…wer sind die Deutschen, wer sind die Hölländer, wer sind die Finnen?“, ja Herr Staatpräsident, dass sind u.a. Länder. deren Bevölkerung letztendlich über ihr Steueraufkommen für die Kredite Griechenlands gerade stehen müssen. Und das Schüren von Fremden-, Deutschenhass, dass Verbrennen von deutschen Symbolen trägt auch nicht dazu bei, eine Verbesserung der eigenen wirtschaftlichen Lage herbei zu führen. Im Gegenteil, warum soll ich in einem Land meinen Urlaub verbringen, wenn dort gleichzeitig die nationalen Symbole meines Landes verbrannt werden, ich Gefahr laufe, beschimpft und verunglimpft zu werden? Also alles doch ziemlich realitätsfern. Ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone wäre zwar ein schmerzlich finanzieller Verlust für die Resteuroländer, aber immer noch besser, als die weiter andauernde Alimentation. Wo bleibt der Mut der griechischen Politik, einen eigenen und zur Zufriedenheit der Bevölkerung gangbaren Weg zu suchen, letztendlich auch zu gehen?

    Ausführungen wie „..die Griechen sollen die Europäer aus dem Land jagen…..“ sind wenig hilfreich, die Griechen fühlen sich ja als Europäer.

    F.W.

  13. conforma
    19. Februar 2012, 12:05 | #13

    Was soll man denn von dieser Dame aus Berlin erwarten? Als DDR-Gewächs hat sie doch gelernt, dass der Polit-Maffia das Volk letztlich ohne Bedeutung ist – am besten sozialistisch gleich und arm. So scheint sie den normalen griechischen Bürger ebenso einordnen zu wollen.

  14. Yossarian
    19. Februar 2012, 12:15 | #14

    @Otto: Wenn man die Problematik verkürzt betrachtet, dann könnte man das so sehen wie du es schreibst. Das Problem ist jedoch, dass ein Verlassen des EURO zunächst einmal nicht die Schulden beseitigt, vielmehr macht es bei einem schwachen Drachmen deren Abbau sogar noch schwieriger bis hin zu unmöglich.
    Davon abgesehen steht Griechenland eh nur symptomatisch für eine viel wichtigere Frage und zwar der nach dem Wirtschaftsraum Europa und wie man diesen gestalten möchte. Wenn man das Spiel so weiterspielen wird wie bisher und Deutschland mit seinen Exportüberschüssen so ziemlich alles nieder drückt, dann wird Griechenland nur der Anfang sein. Am Ende wird dann nicht mehr viel bleiben vom EURO. Ich war bisher eigentlich der Meinung, dass wir das alle nicht wollen. Ich will es jedenfalls nicht. Viel lieber wäre es mir, wenn die EU das Problem langfristig löst. Wenn man keine halbwegs vernünftig ausgeglichenen Handelsbilanzen hinbekommt, dann brauchen wir halt eine Art Länderfinanzausgleich.
    Und NEIN, das bedeutet nicht, dass in Griechenland keine Reformen notwendig sind, jedoch ganz sicher nicht in der Art wie das momentan stattfindet. Es kann jawohl kaum das Ziel einer EU sein, dass sie Massenarmut produziert? Wenn dem so sein sollte, dann können die den Laden direkt dicht machen, denn dann werden ihnen auch in anderen Ländern ganz schnell die Anhänger verloren gehen.

  15. Ktesibios
    19. Februar 2012, 12:28 | #15

    Irgendwie pervers, dass sie das Staatsoberhaupt eines anderen Staates anschreibt. Sie sollte erstmal ihre Politiker fragen.

  16. Athanasios Papapostolou
    19. Februar 2012, 12:40 | #16

    Wir Griechen haben (neben vielen anderen) ein sehr grosses essentielles Problem. Wir sind, und das wundert mich immer wieder, zu keiner reflektierten Selbstkritik in der Lage. Ich kann diesen Unsinn von „Frau Merkel ist schuld“ und so weiter nicht mehr hören. Jeder Grieche, und besonders die Griechen die im Ausland leben haben die schweren Konflikte und Defizite in der griechischen Gesellschaft seit lange verfolgen können. Korruption, Vetternwirtschaft, überbordende beinahe kafkaeske Bürokratie und überhaupt keinen gesellschaftlichen Zusammenhalt. Jeder war und ist sch immer nich der nächste (ausser natürlich die Familie). Ich möchte nicht Oberlehrerhaft klingen aber ich habe das seit Jahren kommen sehen und habe mich eigentlich nur darüber gewundert das Hellas solange damit durchkam. Jetzt liegt die Quittung auf dem Tisch und anstatt sie zu bezahlen wird weiter lamentiert und nach Schuldigen gesucht. Bevorzugt im Ausland. Ja, meinetwegen, die Deutschen übertreiben und Hetzen in Ihrer Kritik und machen es den Griechen all zu leicht zurück zu schimpfen aber das verklärt nur das wirkliche Problem. Wir selbst sind schuld.

  17. el-chiko
    19. Februar 2012, 12:51 | #17

    Warum lassen die Griechen sich erpressen. Sollen sie doch den Ausstieg wagen und sagen: Schluss mit dem Euro, damit haben wir nichts mehr zu tun. Wir holen unsere Drachme zurück. Euro -Schulden werden wir nicht übernehmen. Aus und vorbei.
    Das wäre ein Neustart bei null. Wenn die den Ausstieg nicht machen kommt der Neustart bei minus xxxxxx.

  18. N. Jansen
    19. Februar 2012, 14:26 | #18

    Hallo
    Ich denke das die alte Dame sehr wohl weiß wovon sie spricht.
    Ich als Deutsche schäme mich weil Fr. Merkel sich so in den Vordergrund schiebt und alles zu läßt was sie machen soll ,muß, kann ,was weiß ich. Es ist einafch wiederlich was da abgeht.
    Sie schafft es das man sich als deutshcer nicht mehr ins Ausland trauen kann wenn die so wieter macht. Zudem sollen die Griechen den Mut haben und aussteigen aus der €. Der Russe und auch der Chinese werden ihnen sicherlich helfebn. Sie haben trinkwasser genung unter der Erde soweis auch Öl und Gas. Das sind die Dinge die Fr. Merkel dazu treiben das zu machen was sie macht gelle. Das sehe ich so.
    Griechen habt den Mut euch zu trennen.
    Fr. Merkel macht alles im Namen des Volkes obwohl das Volk das gar nicht will. In meinem Namen macht sie nichts , das sei mal sicher.
    Schaut euch mal den Film der Runnig Mann an. Da vieles gezeigt wie die das heute schon treiben.
    In diesem Sinne.

  19. Monalisa
    19. Februar 2012, 15:00 | #19

    Denta80 :
    Oh je
    Das wird Merkel überhaubt nicht interessieren. Die ist doch eh nur eine Marionette. Es geht hier um Geld… Geld reagiert die Welt.
    Die Griechen sollen die Europäer aus dem Land jagen. Das ist meine Meinung dazu

    Danach sind die Griechen also keine Europäer, oder versteh ich was falsch.

  20. Ottfried Storz
    19. Februar 2012, 15:29 | #20

    Ein rührendes Beispiel, wohin jahrzehntelange Beeinflussung von Medien in Griechenland führt.

    Schuld an der griechischen Situation haben nach ihr die anderen.
    Und die griechischen Politiker, soviel wird eingeräumt.
    Wer hat diese jedoch die letzten Jahrzehnte gewählt ? Die Griechen ….
    Nach aktuelle Umfragen bekommt ND über 30 Prozent, damit wohl knapp die Mehrheit an Sitzen.
    Unter der ND gab es mit großem Abstand die stärkste Zunahmen an Verschuldung (mit 3x 12-16 Prozent BIP-Schuldenanstieg). Wer will die nach objektiven Maßstäben extrem überhöhte Beamtenzahl kaum abbauen ? Die ND …

    Die Lohnstückkosten Griechenlands sind im internationalen Vergleich extrem überhöht.
    Wäre die Verwaltung und Wirtschaft effektiver, wäre auch ohne Stundenlohnabsenkung niedrigre Lohnstückkosten möglich. Jedoch gelang es nach mehreren Studien Griechenland in den letzten Jahren trotz Finanzkrise nicht, effektiver zu werden.

    Am freien Markt bekommt Griechenland bereits seit 2010 keine Kredite mehr. Deshalb WILL Griechenland Geld von der Troika, d.h. IWF, EU-Kommission und EZB. Um die Kredite zu erhalten, verpflichtete sich Griechenland, x-Reformen und Veränderungen umzusetzen. Dies geschah jedoch wiederholt nicht oder nur in einem viel zu geringem Umfang, z.B. Privatisierungen, Verringerung Beamtenzahl, Steuereinnahmen, Berufsbeschränkungsabbau.
    Was Merkel will, ist hier egal. Griechenland hat einfach x-fach gegen alle wesentlichen Vertragsteile verstoßen. Leider erfahren Griechen das aus den Medien unverändert fast nicht.
    Stattdessen x-Ablenkungsmanöver (wie externe Schuldzuweisungen) oder im Volk Unmengen an kuriosen Verschwörungstheorien.

  21. 0177translator
    19. Februar 2012, 16:26 | #21

    Deutsche und Ösis mal außen vor – was haben all die anderen Euro-Völker, die keine braunen Kriegsverbrechen auf dem Kerbholz haben und jetzt für die Rechenkünstler in Griechenland zahlen müssen, den Griechen Böses getan? Womit will die Dame DAS DENN rechtfertigen? Mit dem Nationalmasochismus haben die linken Arschgeigen einen Ersatzfetisch gefunden für den verreckten Stalinismus. Er dient nur dazu, das deutsche Volk stets mundtot zu machen und als Vorwand für die Ausplünderung unserer Nation. Aber das kann einem Asozialisten, der eh keine Steuern zahlt, getrost am hinteren Jackenende vorbeigehen.

  22. Augias
    19. Februar 2012, 19:19 | #22

    Mal sehen, wann in Deutschland die letzten südländischen Restaurants geschlossen werden müssen, weil die Bundesregierung nicht mehr in der Lage ist, hier lebende Südländer zu beschützen. Ich denke, spätestens in zwei Jahren brennt die Hütte so, dass nur noch Euroabschaffung oder Bürgerkrieg als Alternativen stehen. Das Kapital wird bereits diesen Sommer klären, dass es nicht gewillt ist, sich die griechische Komödie länger gefallen zu lassen.

  23. Ariadne
    19. Februar 2012, 20:15 | #23

    @Mani T.
    Woher haben Sie denn die Information, die Griechen hätten die 3. grössten Öl- und/oder Gasvorkommen der Welt? Davon habe ich noch nie etwas gehört. Von einem kleinen Flecken nahe oder auf der türkischen Grenze war mal die Rede. Aber was Sie hier verbreiten ist jenseits von Gut und Böse.

  24. torsten
    19. Februar 2012, 22:56 | #24

    Warum schreibt die Frau keine offenen Briefe an ihre ehemaligen Premierminister? Oder an die Parteichefs der letzten 20 Jahre von Pasok und Nea Demokratia? Warum sind überhaupt am griechischen Dilemma jetzt vorwiegend Nichtgriechen schuld? Griechenland wurde und wird Hilfe angeboten, die Verwaltung, hier insbesondere die Finanzverwaltung so effizient zu machen, dass der Staat auch wieder Einnahmen verzeichnen kann, doch die Verantwortlichen in GR lehnen das ab- seht euch mal in der neuen Wirtschaftswoche das Photo vom Finanzamt Piräus an. Griechenland könnte Steuer-Einnahmen gut gebrauchen. GR bekam Millionen EU-Gelder für die Einrichtung eines Liegenschaftskatasters. Die Gelder versickerten, ein Liegenschaftskataster gibt es bis heute nicht- welche Griechen klagen das heute an? Ich seh und höre keinen! Ein Land, das bei 10 Mio Einwohnern 1,34 Mio Beamte hat und damit EU-Pro-Kopf-Spitze ist, muss Grundbesitzabgaben nicht etwa von den reichlich vorhanden Staatsdienern eintreiben lassen , sondern per Stromrechnung! GR bekam auch EU-Gelder zur Errichtung eines Brandmeldesystems wegen der allsommerlichen Waldbrände. Bekam das Geld , baute und setzte Parteigenossen der Regierung auf die neu geschaffenen Brandmeldposten. Doch beim nächsten Regierungswechsel entließ die neue Partei die alten Brandmelder und legte das Brandmeldesystem still!(Quelle Fischer Weltalmanach) Und wieder versickerten EU-Gelder! Wo war der Protest der Griechen dagegen? Ist Merkel auch daran schuld? oder die Nazis? Warum stoppt(e) niemand die Kapitalflucht der Reichen aus Griechenland? Warum gibt es noch immer keine Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland? Warum fordert die griechische Linke all das nicht? Sie macht sich nicht nur unglaubwürdig, sie ist längst diskreditiert -wie alle anderen Parteien auch! Die neuen Technokratenregierung macht alles nur schlimmer, klar. Helfen ja, aber Betrügern (ich weiß selbst,dass nicht alle betrügen, aber zu viele sehen schweigend oder untätig zu) helfen und sich dafür selbst auch noch verschulden, das geht zu weit!

  25. torsten
    19. Februar 2012, 23:00 | #25

    @Franz
    Herr Franz, Sie sprechen mir aus der Seele, man wünscht sich derlei Kommentare von unseren deutschen (und auch französischen und nordeuropäischen) Politikern.

  26. Dr. P. Hase
    20. Februar 2012, 00:55 | #26

    Geht das nur mir so oder haben auch andere Mitmenschen das Gefühl, daß je öfters man die Merkel in Hakenkreuzuniform auf griechischen Tageszeitungen sieht, man Alles was mit Griechenland zu tun hat irgendwie meiden möchte? Angefangen vom griechischen Lokal in Deutschland über griechische Lebensmittel im Supermarkt bis hin zum Griechenlandurlaub? Ich finde, man entwickelt durch diese Antikampagne eine Art Aversion gegen alles Griechische.

  27. mpach
    20. Februar 2012, 01:17 | #27

    Bild Leser sollten keine Kommentare abgeben.
    Schuld sind die Bilderberger Schluss aus.
    Alles andere ist Quatsch.
    mfG ein Grieche.

  28. Athanasios Papapostolou
    20. Februar 2012, 08:38 | #28

    mpach :
    Bild Leser sollten keine Kommentare abgeben.
    Schuld sind die Bilderberger Schluss aus.
    Alles andere ist Quatsch.
    mfG ein Grieche.

    Richtig: BILD-Leser und Verschwörungstheoretiker dürfen selbstverständlich Kommentare abgeben. Das gebietet unsere demokratische Grundordnung. Allerdings sollte man diesen albernen Mist nicht ernst wirklich nehmen. Ausser, das was der Herr oder Frau „mpach“ schreibt ist pure Ironie. Aber diesen einfältigen Mist von dunklen Mächten (Bilderberger) lese ich immer wieder. Und besonders in Griechenland haben absurde Verschwörungstheorien eine lange Tradition. Das hat viel mit fehlender Reflektion, übereifrigem Nationalismus und grossen Bildungslücken zu tun.

  29. Wolfgang
    20. Februar 2012, 12:09 | #29

    Frau Merkel halten Sie sich bitte aus Greichenland raus! Wer Hilfe zur Selbsthilfe leisten will mach sich immer unbeliebt, bei denen denen geholfen werden soll ( so war es schon bei der Deutschen Wiedervereinigung) .

    Also mein Rezept im Umgang der Staaten Deutschland mit Griechenland

    a) Keine Kommentare von Deutschen Regierungsmitgliedern zu Griechenland
    b) Keine Deutschen Staatsbürgschaften für Schulden Griechenlands
    c) Im Falle der griechischen Staatspleite sollte die bundesregierung die Deutschen Gläubiger Griechenlands stützen ( falls dies erforderlich wird), nicht jedoch Griechenland

    Das wäre es . Je mehr sich Deutschland aus den griechischen Angelegenheiten raushält um so besser.

  30. V99 % (ex Apateonas)
    20. Februar 2012, 13:16 | #30

    Sehr geehrte Frau Kontis,
    lesen sie doch bitte mal diesen Artikel und denken einmal nach, ob darin etwas Wahrheit stecken koennte:
    http://www.kathimerini.gr/4dcgi/_w_articles_kathpolitics_1_19/02/2012_428660

  31. Oniro
    20. Februar 2012, 15:03 | #31

    Eine Frage an alle:
    Warum kann man seine Rechnungen von AERIO EPA, DEH, EYA,
    nicht mit einer IBAN und BIC(Shift-Code) von einem Konto in Deutschland aus bezahlen ?
    GR ist doch in der EU, oder.
    Die Vorgesetzten dieser Firmen geben die Nummern nicht heraus, warum?

    EIGENARTIG !!!

  32. dermitderdickentanz
    20. Februar 2012, 15:24 | #32

    Ich kann es nicht mehr hören. Die Dame beschreibt doch schon die korrupten und inkompetenten Zustände die Sie seit Kindheit erlebt.
    Den Brief hätte Sie besser in Ihrer Jugend an die griechischen Politiker geschrieben.
    Wo wollen den die oberschlauen Griechen hin wenn Sie nicht mehr in der EU wären?
    Vielleicht mit den Türken & Albaneren eine südeuropäische Union gründen und die starke Lira einführen. Aber selbst die würden dankend ablehnen.

  33. Ariadne
    20. Februar 2012, 16:28 | #33

    @torsten
    Torsten, Sie sprechen mir aus der Seele. Genauso verhält es sich. Soviel Unfähigkeit hätte ich nicht mal der Bevölkerung von Djibouti zugetraut.

  34. Ariadne
    20. Februar 2012, 16:29 | #34

    @Dr. P. Hase
    Dr. Hase, genauso geht es mir auch!

  35. Artemis
    20. Februar 2012, 18:41 | #35

    @mpach
    „Bild Leser sollten keine Kommentare abgeben.“

    Haha, ja, das denke ich auch auch oft…ist doch erschreckend wie offensichtlich das manchmal ist!

    Vor kurzem habe ich hier nen Post gelesen, finde ihn grade nicht mehr, über Lösungsvorschläge, Nachbarschaftsvereine u.Ä in GR! Hat da vll. jemand mehr Infos, vll. „von vor Ort“? Wie siehts aus mit neuen Parteien? Wahlen sind ja schön und gut, aber im Moment sehe ich ja da mehr als schwarz! Habe mich das schön öfters gefragt, aber bisher nur wenig dazu gefunden. Würde mich über ein paar Infos von der konstruktiven Seite sehr freuen…

  36. Ariadne
    20. Februar 2012, 19:33 | #36

    @Oniro
    Das ist in der Tat mehr als eigenartig! Wer könnte da nachhaken und recherchieren? Interessiert sich dafür sonst niemand?

  37. Dr. P. Hase
    20. Februar 2012, 19:47 | #37

    Oniro :
    Eine Frage an alle:
    Warum kann man seine Rechnungen von AERIO EPA, DEH, EYA,
    nicht mit einer IBAN und BIC(Shift-Code) von einem Konto in Deutschland aus bezahlen ?
    GR ist doch in der EU, oder.
    Die Vorgesetzten dieser Firmen geben die Nummern nicht heraus, warum?
    EIGENARTIG !!!

    Warum wollen griechische Banken kein Geld per IBAN/BIC für ein paar Cent nach Deutschland überweisen sondern halten RICHTIG die Hand auf?

  38. so, so
    20. Februar 2012, 21:37 | #38

    @Oniro
    Mönsch, wozu gibt’s denn paypal?

  39. Provi
    20. Februar 2012, 22:11 | #39

    @ Dr. P. Hase

    Geht mir auch so. Griechen in Deutschland würde ich deshalb aber nicht meiden wollen, geschweige denn sie anpöbeln, wie es umgekehrt jetzt in Griechenland mit Deutschen gemacht wird. Immerhin haben wir seit ewigen Zeiten Griechen hier, die man im Gegensatz zu anderen Einwanderern nicht ständig penetrant als „Mitbürger“ bezeichnen musste, weil sie einfach immer schon Mitbürger waren. Die gehören genauso zu den deutschen Steuerzahlern, die man für die Party anderer abgezockt hat und deren über Jahrzehnte wohlverdiente Rente ebenso schleichend entwertet wurde.

    In Griechenland gibt es sogar ein paar seltene Ausnahme-Griechen, die sich um Streunerhunde kümmern. Bei diesen endlosen Tierquälereien der gräßlichsten Art, die die breite Masse dort als normal empfindet, kann einem allerdings nur noch das Kotzen kommen.

    http://www.tierhilfe-nordgriechenland.de/schicksale.htm
    http://aerztefuertiere.de/index.php?option=com_content&task=view&id=264&Itemid=1

    Während bei uns Tierquäler, wozu auch das Aussetzen von hilflosen Hunden gehört, strafrechtlich verfolgt werden und einer, der einem Hund mit dem Luftgewehr ein Auge ausgeschossen hat, ein Jahr ohne Bewährung gekriegt hat, sind dort die entsetzlichsten Tierquälereien Massensport, ohne dass es irgendwen schert. Man kann ja immer wieder massenhaft neue Hunde ranzüchten oder sich auf der Straße vermehren lassen, wenn die aus der Vorsaison elend verreckt sind. Schon allein das ist Grund genug, so ein Land als Tourist zu boykottieren. Hundehaltern ist sowieso dringend abzuraten.

    Und da wollen die noch nationalistische Ehrenkäserei raushängen, wenn die Transfers der europäschen Schmarotzerversorgergemeinschaft stocken. Von „Kultur“ schwafeln, weil da ein paar alte Steinbröckel rumliegen. Was heute „Kultur“ ist, kann man am besten daran sehen. Rumproleten, dass sie dort keine deutschen Urlauber mehr sehen wollen. Kein Problem, die Deutschen stimmen längst mit den Füssen ab. Und wenn es bekannter wäre, was die da so als Massensport treiben, hätten sie auch manchen Touristen in der Vergangenheit schon nicht gesehen.

  40. iaourti iaourtaki
    20. Februar 2012, 22:19 | #40

    @Ariadne
    Also, wer soviel Populismus in griechischen Zeitungen liest, wie Du, der kann dann bestimmt Griechisch oder mindestens Englisch. Obwohl letzteres wohl eher nicht, denn in den englischen Ausgaben der Zeitungen findet man kaum Populismus, aber doch die ein oder andere Ölmeldung. Dabei handelt es sich um Schätzungen und Wahrscheinlichkeiten auf Grund von Funden in unmittelbarer Nähe oder im Fall vom libyschen Meer Schlammvulkanen, deren Existenz auf mindestens Gas hindeuten. Sollte da dann auch Öl sein, soll das angeblich mengenmässig Iran entsprechen.
    Wollen wir also hoffen, daß die staatlichen Raffinerien und Gasfirmen keinen Käufer finden.
    Öl unter türkischen Grenzen hört sich hingegen stark nach Hurriyet an und soweit ich weiß, nennt die Türkei bestimmte griechische Ölförderung ja auch Casus Belli, manchmal verschiebt die Türkei aber auch ganz gerne ihre Grenzträume und kommt auf so fantastische Ideen, wie daß Gavdos türkisch wäre. Nicht zu unterschätzen ist allerdings die Möglichkeit, daß derartige Kriegsdrohungen abschrecken und deshalb sollte die EU, wenn sie auch weiterhin Europa heissen will, endlich die Aussengrenzen garantieren, wie Cohn-Bendit im Film debtocracy fordert. Dann bräuchte man auch nicht so viele deutsche Panzer und sich dann von deutschen „Militärexperten“ anhören müssen, Griechenland wäre zu hügelig für 1600 Panzer.

  41. iaourti iaourtaki
    20. Februar 2012, 23:09 | #41

    @Artemis
    Hi, Artemis. Im Standard ist ein Bericht, wie der Bürgermeister von Alexandropoli versucht die Landwirtschaft anzuleiern. In der taz etwas über Armenspeisung in Athen-Glyfada und daß es in Supermärkten Boxen gibt, wo man Lebensmittelspenden für die Kirche abgeben kann, in Vierteln, wo es noch schlimmer aussieht, gibt’s wohl proletarische Einkäufe, die anschliessend Armen auf der Strasse gegeben werden. Auch gab’s Berichte, daß immer mehr Leute auf’s Land ziehen und sich mit neuen Methoden von Landwirtschaft befassen, die natürlich dann auch mehr kollektive Geschichten beinhalten werden, aber es gibt auf dem Land und auch anderswo bereits Tauschhandel mit allem möglichen, in manchen Städten mit alternativer Währung. Wenn die Bauern für ihre schmackvollen Kartoffeln keinen Händler oder Exporteure finden, werden sie sich wohl damit befassen müssen, Kooperativen zu gründen; Kartoffeln aus Zypern sind ja auch eine Delikatesse.
    Man hört auch von einem besetztem Krankenhaus (in Kalkis?) und einer über 110 Tage besetzten Stahlfabrik (bei Athen), In Saloniki und Athen gibt’s in besetzten Häusern/sozialen Zentren ärztliche Versorgung für Leute ohne Versicherung und es entwickeln sich überall offene Nachbarschaftsversammlungen. Über letzteres findest du eventuell auf dem Übersetzerkollektiv contra-info und occupied london/From The Greek Streets Infos, Termine derartiger Nachbarschaftshilfe auf indymedia athens.
    Fällt mir noch ein: Warum wird eigentlich nicht die Elite Schuhfabrik besetzt? In Argentinien gab’s doch auch über 200 Fabrikbesetzungen oder haben die Besitzer, die ihre Leute nicht bezahlen oder loswerden wollen, alle Rohstoffmärkte und Logistikunternehmen in ihrer Hand? Bei der Logistik, die ja „liberalisiert“ wird, damit große Firmen sich einkaufen können, um dann mit Billgarbeitern zu fahren, könnte man ansetzen, indem jetzt immer noch selbstständige Fahrer und kleine Firmen sich zusammen schliessen und die dann ja billigeren Lizenzen als Firma anmieten. Etwas ähnliches hat Deutschlands größte Kurierfirma Inline Hamburg gemacht, so eine Art Kartell, Monopoly von unten…

  42. iaourti iaourtaki
    20. Februar 2012, 23:49 | #42

    @Provi
    Alter Schwede, Tierhilfe gibt’s überall in Griechenland – siehe bei Keep Talking Greece, außerdem war ich vorhin beim Griechen futtern. Was kommt demnächst: „Inselbewohner prügeln Nacktbader ins Meer“? Nee, nee, wenn deutsche Soldaten besoffen auf Kreta rumschlägern, weil’s bei die „Zazikis“ keine Currywurst gibt oder Faschisten Pogrome (z.b. in Athen) gegen Einwanderer abziehen, interessiert das kein Schwein, aber wenn der ein oder andere Poster angeblich angepöbelt wird, macht man sich natürlich keinen Gedanken über seinen eigenen Rassismus und warum wohl dem einen oder anderen „Mitbürger“ Fotomontagen in irgendwelchen griechischen Zeitungen gefallen?
    Soweit mir bekannt gibt’s in Griechenland eine große Tradition marxistischer Klassenanalyse – wohl auch ein Grund für relativ powervolle Streiks – und da liegt die Vermutung nahe, daß „der“ Grieche nichts gegen Arbeiter hat. Und wenn der Euro abkackt, können sich viel mehr Amis Urlaub in Europa leisten, die Frage wird sich aber auch so erledigen, denn bald können Sie ganz billig Steinbröckel in Nordafrika bewundern. Massentourismus als Standbein ist eh nicht besonders schlau, Kreuzfahrer sollten besser in die Pedale treten oder Riemen reissen and all inclusive bringt ja auch nix ein. Schon was davon gehört, daß in der Saison die Flughafengebühren in den letzten zwei Jahren TUI usw. erlassen wurden?
    Aber deutsche Hundebesitzer machen sich doch auch keinen Schädel, sonst würden sie ja ihre Mutanten nicht Autoabgase einatmen lassen.
    Ist Deutschland eigentlich eine Diktatur oder warum muß Merkel nicht wegen Massenmord in Kundus nach Den Haag?

  43. gibt es das nazigen
    22. Februar 2012, 01:05 | #43

    @Athanasios Papaposto

    NEHMEN SIE ZUR KENNTNIS, DASS ES SELBSTVERSTÄNDLICH REICHLICH SOLIDARISCHE GRIECHEN GIBT UND ÜBERNEHMEN SIE NICHT DAS „BÖSARTIGE“ GESCHWÄTZ DER GRIECHENLANDFEINDE…..! Ansonsten kann ich ihnen zustimmen, dass viele Griechen „so wie sehr viele Andere Südländer“
    von den Mercedesen und ähnlichem geblendet waren und nun erwacht sind…. Warum werden die nicht erwähnt?… Weil zur Zeit nur die Griechen provoziert, beleidigt, verdrängt werden sollen? Schauen sie, so funktioniert Schach. Und was die tasächlich massiv egoistischen Griechen angeht die es ebenso wie in anderen Ländern gibt sind die sich nicht zur Schade Griechenland zu schaden weil sie auf die Geschäfte mit Deutschland und anderen nicht verzichten möchten.. Es gibt eine lösung. Wann werden diese Menschen freundlich aufgefordert das Land zu verlassen? Alle Anderen können schon einmal anfangen Mitzudenken und beispielsweise griechische Produkte zu kaufen. Deutschland möchte das Griechenland aufgebat wird.

    Herzliche Grüße an ALLE

  44. ABCD
    22. Februar 2012, 01:17 | #44

    Deutschland möchte, dass Griechenland aufgebaut wird, versichern die deutschen Politiker/innen. Sie können das beweisen, indem sie keinen weiteren Hass streuen. Bewusst oder unbewusst!

  45. Provi
    22. Februar 2012, 09:42 | #45

    Ich weiss zwar nicht, wo diese wirre Ansammlung von Begriffen eine Antwort auf meinen Beitrag sein soll, aber wo Begriffe wie „Faschistenprogrome“ auftauchen, oder Äußerungen wie „große Tradition marxistischer Klassenanalyse“, „Wohl auch ein Grund für relativ powervolle Streiks“ womit wohl das Abfackeln historischer Gebäude gemeint war, kann ich mir ungefähr ausmalen, mit welcher Sorte Aktivist ich es hier zu tun habe.

    Einen Bezug zu meinem Beitrag sehe ich höchstens bei der Äußerung „deutsche Hundebesitzer machen sich doch auch keinen Schädel, sonst würden sie ja ihre Mutanten nicht Autoabgase einatmen lassen“. Das soll wohl die Bilder aus der Massentierquälerkultur relativieren, wegen denen Hundebesitzern und Tierfreunden im Allgemeinen von einem Urlaub in Griechenland abzuraten ist.

    Danke, wo man bei solchen dumpfen Äußerungen sehen kann, dass im Kopf einfach Nacht ist, habe keinen Diskussionsbedarf. Und auch sonst generell nicht mit antideutschen Rassisten, sonstigen Volksverhetzern und Nestbeschmutzern aus der „Bomber-Harrris-do-it-again-Fraktion. Da ist seit Jahren bei den Berliner Chaostagen alles gesagt.

  46. Transporti
    23. Februar 2012, 17:02 | #46

    Dieses Gerede, wer hat Schuld… das nervt! Jene, welche wirklich Schuld haben, egal in welchem Land, werden doch eh nie bestraft, müssen nie zahlen! Das Volk, der kleine Mann, das war schon immer so und wird immer so bleiben, der muss für alles bluten… egal in welchem Land! Die Reden der Politiker und der Presse bestimmen -leider- die öffentliche Meinung. Wenige machen sich die Mühe, nachzudenken. Es ist leichter, einen Sündenbock zu benennen und abzuurteilen. So lange ein Opferlamm gefunden ist und sich alle darauf stürzen, kommt die Masse erst gar nicht in Versuchung, vielleicht ja doch mal nach zu denken…vielleicht ja doch einmal über den Tellerrand hinaus zu sehen, vielleicht ja sogar die an zu klagen, welche ständig verurteilen. Eines ist sicher, Geld regiert die Welt und mit Geld kann man sich- leider- alles kaufen, sogar Recht und Gesetzt, es muss halt nur genug sein. Auch in unserem Land spielt Korruption eine Rolle, auch wenns keiner benennen will! Aber wer beschmutzt schon sein eigenes Nest… was ich meine, wenn Politiker im Vorstand sitzen und Macht ausüben können, was werden sie wohl tun, um Geld zu verdienen?

  47. Jürgen
    24. Februar 2012, 03:54 | #47

    @Provi „Antideutsche“ a la Bomber-Harris-Fraktion gibts in Griechenland keine, die stehen voll auf der Seite der Bundesregierung und wollen Griechenland als Bollwerk gegen den Islamismus mit den besten Waffen ausstatten und in jedem Fall quasi als als Außenposten unter EU-Kontrolle halten. Außerdem haben Antideutsche ein Problem mit jeglicher Art von Klassenkampf, also auch mit Streiks, Arbeiterprotesten, Sachbeschädigung und allem was sonst so gerade in GR abgeht. Antideutsche würden am liebsten eine Euroforce-Truppe nach Athen senden die dem antisemitischen und verkürzt kapitalismuskritischen Treiben dort ein schnelles Ende bereitet.

  48. Musicus
    24. Februar 2012, 17:16 | #48

    Merkel und Konsorten sollten sich Schämen bis ins hinterste Sibirien und gleich dableiben und Fest-gefrieren!

  49. Provi
    24. Februar 2012, 20:59 | #49

    @Jürgen

    Die gibts nicht in Griechenland? Ich meinte damit die Sorte, der jeder Aufhänger für Randale recht ist und sich noch originell dabei vorkommt, wenn sie mit „Bomber-Harris-Do-It-Again-Parolen“ durch die Gegend zieht.

    http://derstandard.at/1318725993700/Nachlese-Schwarzer-Block-Haben-uns-ein-Jahr-darauf-vorbereitet

  50. Sahni
    26. Februar 2012, 20:20 | #50

    Das ist ja lustig. Sogar die ach so befreundeten Russen haben
    kein Verständnis für griechische Seite. Sogar sie schütteln sich, wenn sie
    über Verständnis der Griechen zur Schuldfrage sprechen.

    Also Deutschland, ihr braucht kein schlechtes Gewissen zu haben.

    Wohlstand muss erarbeitet werden und es ist vermessen zu denken, der
    muss geschenkt werden…

Kommentar Seiten
1 2 6754
Kommentare sind geschlossen