Griechenland wird von EU und IWF erpresst

17. Februar 2012 / Aktualisiert: 13. August 2017 / Aufrufe: 4.972

Der Vorsitzende der Sozialistischen Internationale bezichtigt die Europäische Union und den internationalen Währungsfond, Griechenland zu erpressen.

Der österreichische Europa-Abgeordnete und Vorsitzende der Fraktion der „Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten im Europäischen Parlament“ Hannes Swoboda übt in seinem Interview mit dem auflagenstarken österreichischen „Kurier“ am 12. Februar 2012 massive Kritik an dem Internationalen Währungsfond und der Europäischen Union, welche „Griechenland erpressen„. Laut Herrn Swoboda „schlagen die Experten (Anmerkung: des IWF und der EU), die gegenüber niemandem politische Rechenschaft abzulegen haben, Maßnahmen vor, die ineffektiv und antiproduktiv sind und die Rezession verstärken und die gesellschaftlichen Spannungen verschärfen„.

Er selbst erachtet, dass nur die Senkungen des Mindestlohns keinerlei Resultat für den Aufschwung und die Wettbewerbsfähigkeit haben, und glaubt, dass eine Rückkehr zur Drachme für Griechenland und die EU katastrophal sein würde. Gleichzeitig warnt er davor, dass die hohe Verschuldung in Euro bestehen bleiben und daher Griechenland überhaupt nichts mehr zahlen können würde, während er seine Beunruhigung ausdrückt, dass die Gefahr der „Infektion“ anderer verschuldeter Länder groß sein würde.

Treuhandgesellschaft soll Privatisierungen in Griechenland abwickeln

Hannes Swoboda merkt überzeugt an, dass das griechische Parlament nicht aus Überzeugung für das „harte Sparprogramm“ stimmen wird, sondern weil alles andere sehr viel schlimmer sein würde. Weiter spricht er sich für die Schaffung einer Treuhandgesellschaft für das staatliche Vermögen Griechenlands aus, welche die Privatisierungen umsetzen wird.

Der Vorsitzende der Sozialistischen Fraktion des Europa-Parlaments argumentiert in seinem Interview mit dem „Kurier“, dass es einen Aufschub der vorgezogenen Parlamentswahlen in Griechenland geben müsse, da Wahlen – wie er anmerkt – derzeit keinen Sinn haben und vorher mit der effektiven Verwendung der Hilfsgelder, aber auch ausländischen Investitionen geeignete Voraussetzungen geschaffen werden müssen.

Erst vor einigen Tagen und nach seinem Besuch in Athen und seinen Unterredungen mit dem Finanzminister Evangelos Venizelos, dem Leiter der Griechischen Bank Georgios Provopoulos und dem Vorsitzenden der PASOK-Partei Georgios Papandreou hatte Hannes Swoboda in seinen Erklärungen in Wien vor den katastrophalen Folgen eines Bankrotts Griechenlands nicht nur für das Land, aber auch für die Eurozone und somit die EU gewarnt.

(Quelle: To Vima)

  1. V99 % (ex Apateonas)
    17. Februar 2012, 11:48 | #1

    Kalimera an Alle!
    Aufgrund dieses Artikels habe ich beschlossen meinen nickname in V99 % zu ändern:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/griechenland-erniedrigte-und-beleidigte-11651929.html
    So viel zum Thema „Erbsenzähler“ und „Korinthenkacker“ 😀

    Jetzt zum Artikel:
    Die Sichtweise des Hr. Swoboda kann ich voll und ganz teilen, wenn GR im Euro bleiben will.
    Vor einem schnellen Euro Austritt kann momentan nur gewarnt werden. Was dann passieren würde ist sehr wahrscheinlich deutlich dramatischer und schlimmer, als eine voruebergehende, Akzeptanz einiger unfairer Auflagen. Wo sind die Griechen die ihr Land intelligent, realistisch und fair ohne nοch grοesseren Kollateralschaden aus der Krise führen können? Bis jetzt sehe ich nur Verschwoerungstheoretiker, Mimosen und Rechts-Links Extremisten, ach ja und die politische Clan-Elite, die das Ganze zu einem erheblichen Teil mit verbockt hat! Wollt ihr wirklich zu einem europaeischem Nord-Korea mutieren?
    Falls sich jetzt wieder einer beleidigt fuehlt: Συγνώμη!

  2. Ottfried Storz
    17. Februar 2012, 12:50 | #2

    Entgegen der Überschrift liegt keine Erpressung vor, sondern jemand BEHAUPTET, das Greichenland erpresst würde.
    Nach Wikipedia ist die Erpressungdefinition wie folgt: „Bei der Erpressung versucht ein Erpresser, sich selbst oder Dritte rechtswidrig durch Gewalt oder durch Androhung eines empfindlichen Übels zu Lasten eines anderen zu BEREICHERN“.
    Bereicherung liegt jedoch eindeutig nicht vor.

    Griechenland erhält seit Mitte 2010 Neukredite am freien Markt nur gegen hoch zweistellige Zinssätze, also quasi nicht mehr.
    Neumittel erhält das Land nur noch für aktuell 3.5 Prozent von Troika (IWF, EURO und EU). Dabei ist diesen jedoch mittlerweile klar, dass sie einen grösseren Teil der Kredite nicht zurück erhalten.
    Mittlerweile wurde mehrmals festgestellt, das wesentliche Vereinbarung der Kreditverträge der Troika von Griechenland nicht eingehalten wurden. Dies umfaßt u.a
    – Abbau des mit 768.000 Mitarbeitern übergroßen Beamtenapparats
    – Die Steuereinnahmen von Großverdienern , Unternehmen und Altschuldner liegen dramatisch hinter den Vorgaben.
    – Gleiches gilt für Privatisierungen, die extrem langsam voran kommen
    – Abbau der sehr umfangreiche Ständesysteme und Berufsbeschränkungen. Auch hier ist in den vergangenen zwei Jahren kaum etwas umgesetzt worden
    – Sanierung der maroden Sozialsysteme wurde viel zu langsam umgesetzt. Erst Anfang 2012 wurden die Zahlungen an über 60.000 Phantomrentner eingestellt. Das die griechische Verwaltung die unrechtmässig bezogenen 10-15 Milliarden Euro zurück erhält, ist angesichts ihrer Ineffiizent ausgeschlossen.
    Insgesamt sind die Ausgaben (auch ohne Zinsen) kaum gesenkt worden, die Einnahmen stagnieren hingegen. In Folge lag die BIP-Verschuldung mit jeweils rd. 12-16 Prozent in 2009, 2010 und 2011 jeweils sehr deutlich über den Vereinbarungen.

    Nach allen Erhebungen hat Griechenland seine internationale Wettbewerbsfähigkeit verloren. Die Lohnstückkosten sind in den letzten zehn Jahren enorm gestiegen. Um bei den Lohnstückkosten auf das deutsche Niveau zu kommen, müssten die Griechen die Löhne nun um 25 Prozent reduzieren. Durch eine sehr großzügige Ausgabenpolitik hatte Griechenland das lange überdeckt. Über kreditfinanzierte Lohnerhöhungen im Staatssektor wurde zum Beispiel der private Konsum stimuliert. Diese Modell ist jedoch mittel- und langfristig kontraproduktiv.

  3. Ralf
    17. Februar 2012, 14:09 | #3

    Liebe Griechen!

    Früher (bis vor 3 Monate) dachte ich, dass das alles eure Schuld ist, weil ihr keine Steuern gezahlt habt, ein eher korruptes Land seit und es zu viel Beamte habt.
    Heute glaube ich zwar immer noch, dass einiger der oben genannten Dinge zutreffen, aber ich bin davon überzeugt, dass der einfache Grieche gerade von der europäischen Diktatur angegriffen wird!
    Für meine früheren Ansichten, die ich durch die Mainstreammedien bekommen habe möchte ich mich bei euch entschuldigen! Ich habe mittlerweile viel gelernt und leide mit euch!

    Ich hoffe, dass ihr euch, wenn auch durch eine Pleite, von dem Joch der Troika, die euer Land in den Ruin führen will, befreien könnt!!

    Ihr seit ein stolzes Volk und ihr müßt die Dinge wieder in die eigene Hand nehmen! Wenn ich so einen scheiß lese, dass es für Wahlen jetzt zu früh ist, dann kommt mir die Galle hoch! Wie lange soll diese Papademosdiktatur eingestellt durch die EU und auch Deutschland noch dauern??

    Geht pleite! Es wird etwas schmerzhaft sein, aber beginnt dann neu und mit erhobenem Haupte! Die Europäer, die wie ich hinter diese Abzocke sehen werden euch nicht im Stich lassen. Gerne komme ich zu euch in den Urlaub oder werde meine griechischen Freunde unterstützen wo es nur geht!

    Die Treuhand nach dem Zerfall der DDR hatte den größten Wirtschaftskriminalistischen Betrug in Deutschland zu verantworten und die Menschen wurden einfach nur verkauft! (P.S. Ich bin Westdeutscher – nur zur Info) Bitte laßt das nicht zu!

    Steht auf und kämpft für euer Land, eure Demokratie und eure Ehre!! Friedlich, aber bestimmt!! Es ist noch nicht zu spät! Ihr könnt es schaffen! Die Bailouts gehen doch sowieso fast nur wieder an die Banken! Die Macht der Banken muss gebrochen werden!

    Ich drücke euch von ganzem Herzen die Daumen!!

  4. Xeinz
    17. Februar 2012, 18:02 | #4

    Ralf: Blut und Ehre mein lieber Freund, ich kann es nicht mehr hören. Ich lebe zeitweise in Griechenland- ich kann dieses nationalistische „Geplapper“ einfach nicht mehr ertragen(weder in Griechenland noch in Deutschland). In Griechenland gibt es keinen einzigen öffentlichen Beitrag, keine öffentliche Diskussion über ein altenatives Witschafts- oder Gesellschaftkonzept. Keiner sagt wie das Griechenland in 10 oder 20 Jahren aussehen soll, keine Visionen…..Immer nur Selbstmitleid und auf das Ausland schimpfen wird nicht reichen….

  5. Intimus
    17. Februar 2012, 18:45 | #5

    @Ralf
    Der Grieche kann als Volk nicht aufstehen – Dafür fehlt im der Gemeinschaftssinn und dass innere Bewusstsein Teil einer Gemeinschaft zu sein. Einer Gemeinschaft die durch „ Geben & Nehmen existiert.
    Jeder Grieche glaubt er persönlich wäre das Volk. Daher 5 Griechen 6 Meinungen.
    Der gemeine und stolze Grieche reflektiert sich nicht mit Europa – nur mit dem was er durch
    Europa gewinnen kann. Ich kann dieses gesabber „ Ich liebe mein Land „ nicht mehr hören.

  6. Gerechtigkeit
    17. Februar 2012, 21:37 | #6

    Die niederl. PVV untersucht in Zusammenarbeit mit den brit. Lombard Street Research die Rückkehr zum Gulden. Der Bericht soll Anfang März veröffentlicht werden u. wird jetzt schon mit Angst entgegengesehen. Man sagt, dass der Bericht die Eurozone „Aufblasen“ wird!!!
    Soweit bislang zu entnehmen war, fallen Kosten u. Komplikation weitaus weniger dramatisch aus, als man darlegt!
    Jetzt bleibt abzuwarten in wie weit die MSM diesen Bericht überhaupt veröffentlichen wird, da die Argumente zur Rückkehr eigenen Währung überwiegen werden u. dies nicht im Sinne der EU Diktatoren und Volksverbrecher sein wird.
    GR, habt endlich den Mut, und schiesst Euro u. EU zum Teufel! Schlimmer als jetz, kann es nicht werden. Es geht einzig und allein nur noch darum, Euren aufgeblasenen FamilienClan(s)-Regierung die Posten zu erhalten! Wenn es Eurer Regierung tatsächlich um Volksbelange gehen würde, dann hätte man schon längst dem ganzen EU-Diktatoren den Rücken gekehrt! Alle Aussagen, der Euroerhalt ist Friedenserhalt u. ein Austritt würde verheerende Folgen haben ist Angstmacherei! Hier wird sich an einem Wahnsinn geklammert, der mehr als volksfeindlich ist. Und Griechenland ist ein TestExemple, da die andere Länder schon in der Schlange stehen! Ich kann Euren Hass auf Merkel und Co verstehen und schäme mich, ein Deutscher zu sein.
    Haltet durch, wir sind das Volk!

  7. Christina
    17. Februar 2012, 21:43 | #7

    @Ottfried Storz
    Also so langsam reicht mir das jetzt mit Ihren unkritischen und unqualifizierten Kommentaren, die Sie alle Nase lang hier hinterlassen. Meinung darf jede/r haben, wie er/sie will, aber mit falschen Behauptungen ist das so eine Sache. Mir fehlt die Zeit, ihren gesamten Beitrag auseinanderzunehmen.
    Aber fangen wir mal mit dem gröbsten Unsinn an: Woher nehmen Sie ihre Behauptung, dass die Ausgaben (ohne die Zinszahlungen) kaum gesenkt wurden. Nennen Sie mir doch bitte mal Ihre Quelle dafür, meine sagen nämlich etwas gänzlich anderes.
    Und so ganz nebenbei, da sie ständig auf Ihren Lohnstückkosten herumreiten, es gibt auch noch andere ökonomische Kennziffern. Wissen Sie, was die Lohnquote ist? Dann setzen Sie sich doch bitte mal damit auseinander.
    Bei mir verstärkt sich nur der Eindruck, dass Sie nicht die geringste Ahnung von der Realität in Griechenland haben.

  8. Christina
    17. Februar 2012, 22:16 | #8

    Kleiner Nachtrag: Lohnend ist zum Beispiel die Lektüre dieses Artikels
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=12263 .
    Da stehen eine Menge korrekter Fakten drin.

  9. enttaeuscht
    17. Februar 2012, 22:52 | #9

    Wie enttaeuschend eure Kommentere !
    Und ich bin so doof und glaube an einer Voelkerverstaending. Aber nein, ich gebe es nicht auf.
    Ich habe leider im Moment keine Zeit , um auf eure Kommentare zu antworten. Manche versuchen uns zu verstehen,-ich finde es ganz nett und schaetze es- aber sie schafen es leider nicht, manche glauben uns Griechen sehr gut zu kennen, vielleicht koennten sie mir Foerderunterricht erreilen, um meine Menschenkenntnisse zu verbessern,manche sprechen wie EU-Technokraten: wir sind keine Zahlen meine Lieben. Wir sind Menschen und wir leiden. Wir leiden sehr und geben trotzden nicht auf, weil wir hoffen. Ohne Hoffnung hat das Leben keinen Wert. Wisst ihr nicht was es heisst, dass 90%eines Volkes leidet?(50% Lohnempfaenger+ 40% Mittelschicht?) Nein? Klar! Ihr erlebt es nicht. Wisst ihr nicht was es heisst, wenn 90% eines Volkes innerlich weint und trotzdem geduldig wartet? Was habt ihr gesagt? Nein? O! Ja! Ihr habt es an eurer Haut nicht erlebt.Sind eure Traeume noch wach? Ihr Gluecklichen!Unsere nicht. Man hat unsere Traume geklaut, unsere eigenen und die, unserer Kinder.Und wir geben es nicht auf. Denkt ihr etwa, dass das, was wir jetzt erleben euch nicht erwischen wird? was fuer ein Irrum, ihr seid dran. Und es wird sehr schmerzliich sein.Und ich, doofe, dachte, dass die deutschen Schulen kritisches denken vermitteln. Was fuer ein Irrtum! Wacht endlich auf!

  10. jerry
    17. Februar 2012, 23:08 | #10

    Putin wird seine Hilfe für Griechenland wahrmachen, Die Bürger werden es ihm danken,,
    http://www.Der Gold-Dollar Betrug
    http://www.Die wahren Herrscher der Welt–YOU-TUBE
    http://www.Geheimgesellschaften und Ihre Macht im 21.Jahrhundert (Jan van Helsing )
    http://www.politaia-Informationskrieg
    http://www.wutbürger

  11. vvh
    18. Februar 2012, 00:58 | #11

    Ach Ihr lieben – was soll ich sagen – „Game over, Game over“ – es ist egal – und Grichenland ist halt der erste den es erwischt – in den nächsten Jahren wird es alle „westlichen Demokratien“ genauso erwischen – das Problem ist einfach das hier maßlos über die Verhältnisse gelebt worden ist! Als erstes ist jetzt Grichenland drann – da gehörte das Übertreiben halt zum allgemeinen Konsens. Aber – Ihr Hellenen seit gewiss – es wird alle treffen – wrong Place, wrong Time – Ihr wart halt die ersten….

  12. Xristos
    18. Februar 2012, 01:05 | #12

    @Christina
    Liebe Christina,
    woher wissen Sie, dass das „Fakten“ sind? Das würde mich mal interessieren. LG Christos

  13. Christina
    18. Februar 2012, 05:38 | #13

    @enttaeuscht
    Du hast ja Recht. Bei manchen Kommentaren ballt sich auch bei mir etwas zusammen. Ich lese und manchmal macht es „blubb“, insbesondere wenn einfach Fakten auf den Kopf gestellt werden (s.o.)
    Aber was sollen wir denn Deiner Ansicht nach machen? In Deutschland wie in Griechenland gehört der größte Teil des Volksvermögens einer kleinen Elite. Die erreichst Du nicht in diesen Blogs oder Foren. Hier können wir Informationen austauschen, diskutieren, zur Aufklärung beitragen, uns mit vielen Ignoranten auseinandersetzen, und das war’s.
    Menschen, die noch ein wenig mehr Geld verdienen als sie verbrauchen, können vielleicht noch ein paar Euros an die griechischen SOS-Kinderdörfer oder eine der Armenküchen überweisen. Natürlich hilft das mit, aber es ändert nicht wirklich etwas an der Situation und bleibt hilflos. Immer noch besser, als nur zu lamentieren, und das tust Du leider.
    Was sollen wir denn in Deinen Augen tun? Mal eben unsere schwarz-gelbe Regierung stürzen, die weder ich noch andere gewählt haben? Da müssen wir wohlo schon bis zu den nächsten Wahlen im September 2013 warten. Und bekommen dann wahrscheinlich auch nur einen Kanzler, der schon unter Schröder mit der Agenda 2010 dazu beigetragen hat, ungezählte Menschen an die Armutsgrenze zu treiben. Aber das können wir nur selber austragen.
    Genau so, wie Ihr erst einmal allein verantwortlich dafür seid, Eure eigenen Eliten nach ihrer Verantwortung zu fragen. Warum redet Ihr so wenig darüber, dass es gerade die Regierung Karamanlis war, die die griechische Verschuldung in ungeahnte Höhen getrieben hat? Ich lese nur, dass 31 Prozent wieder für die ND stimmen wollen. Wie war das noch mit den dümmsten Kälbern?
    Macht Euch doch nichts vor! Eure und unsere sogennannten Eliten sitzen irgendwo in der Welt in ihren Luxusappartements, schneiden still vergnügt ihre Anlagecoupons und bangen jetzt nur noch darum, wie sie bestmöglich aus dem Schuldenschnitt herauskommen.
    Das ist der eine Strang des Problems, und den haben wir gemeinsam. Der andere ist Euer ureigenes Problem. Ich habe noch nie so eine ineffektive Verwaltung und ausufernde Bürokratie wie in Griechenland erlebt (vorher dachte ich, die Deutschen seien darin Weltmeister). Wenn ich zu einer griechischen Behörde muss, werde ich von Pontius zu Pilatus gschickt, ohne zu verstehen, warum esM zwei, drei oder gar fünf Prüfstempel geben muss, und warum ich einen Zahlungsvorgang nicht vielleicht auch bargteldlos erledigen kann. Macht Euch das Spaß?
    Wenn Du Griechin bist, dann weißt Du, wovon ich rede. Und dann tu doch bitte ein bisschen mehr, als nur zu leiden. Du bist nicht allein!

  14. Christina
    18. Februar 2012, 06:23 | #14

    @Xristos
    Wenn Sie mir sagen könnten, welche Fakten Sie meinen, helfe ich Ihnen gerne weiter. Wissen Sie, was Quellen sind? Kennen Sie den Unterschied zu Meinungen?
    LG Christina

  15. xyz
    18. Februar 2012, 14:24 | #15

    ich lebe seit 7 jahren in griechenland und habe folgendes beobachtet:

    1) bei den griechen sind an allem immer die anderen schuld, sie selbst sind fehlerlos (wie der papst).
    2) sie lassen sich von ihrer korrupten regierung verarschen und glauben alles: seit neuestem duerfen sie ihre gaerten nicht mehr bestellen und sollen im supermarkt einkaufen. es rennen schon inspektoren rum und kassieren strafen. und der grund dafuer sei die eu !!!

  16. armer Grieche
    18. Februar 2012, 16:30 | #16

    @Christina
    Ihr Beitrag zu @entaeuscht ist der Beste den ich bisher hier gelesen habe! Vollste Zustimmung!!

  17. enttaeuscht
    18. Februar 2012, 19:11 | #17

    zum Artikel

    1. Hannes Swoboda behauptet „…dass eine Rueckkehr zur Drachme fuer Griechenland und die EU katastrophal sein wuerde.“

    Eine Rueckkehr zur Drachme ist die einzige Rettung fuer Gr. unter der Voraussetzung, dass das polt. System sich auch dabei aendert. Man haette am Anfang zwar auch geitten, aber es waere ein neuer Anfang und die Witschaft haette sich allmaehlich regenerieren koennen. Beim heutigen polt. System egal,ob Drachme oder Euro, ist es nicht von Bedeutung. Ich verstehe nicht, wie eine kleine Wirschaft wie die gr.(2,4% des Bruttosozialprukts innerhalb der EU) die ganze EU zerstoeren koennte.

    2.“Treuhandgesellschaft soll Privatisierungen in Griechenland abwickeln.“

    Wie damals in der DDR? Ganz schlau diese „Sozialisten“! Sie verstehen soviel von Sozialismus, wie ich vom Fussball verstehe. Sie unterscheiden sich ueberhaupt nicht von den Konservativen und dienen sowieso der Elite.

    3.Swoboda meint noch „… dass einen Aufschub der vorgezogenen Parlamentswahlen in Griechenland geben muesse, da Wahlen…keinen Sinn haben…“

    Lese ich da richtig? Fuer wen, bitte, haben die Wahlen keinen Sinn? Fuer die EU-Buerokraten vielleicht? Nach Schaeuble kommt jetzt auch ein „Sozialist‘ und warnt uns
    , vor einer groessen Gefahr, der Gefahr des Selbstbestimmens eines Volkes. Wenn das nicht ein unverschaemmtes Einmischen in unseren inneren Angelegenheiten ist, was denn sonst? … und dann spricht man von Verschwoerungstheorien. Man hat sie nicht noetig, die Tatsachen sprechen von selbst.Im Moment entwickeln sich neue politischen Kraefte in Gr. Ein Beispiel ist Panos Kammenos, ein ehemaliger Abgeordneter der Konservatven Partei. Er gruendet demnaechst seine eigene Partei, 21 Abgeordneten der Nea Dimokratia sollen ihm folgen, die Umfragen geben der Pasok-Partei eine einzahlige Prozentzahl bei moeglichen Wahlen , im Klartext heisst es, dass die zwei grossen Parteien(Nea Dimokratia und Pasok) nach einer Wahl nicht regieren werden. Das heisst auch, dass die Plaene der EU-Technokraten fuer Griechenland kapput gehen koennten, wenn eine neue Regierung kommt, die das Memorandum fuer ungueltig erklaert. Davor haben die EU-Technokraten Angst.

  18. enttaeuscht
    18. Februar 2012, 20:20 | #18

    Liebe Christine,
    Vielen Dank fuer deine netten Worte und fuers Vertaendnis. Wir brauchen das deutsche Volk auf unserer Seite und nicht gegen uns. Die Eliten haben heute die nationalen Grenzen ueberschritten und arbeiten wunderbar zusammen und zwar gegen uns. Sie wollen nicht, dass die Volker sich gegenueber solidarisch verhalten. Es laesst sich dadurch besser regieren.Wenn man es nicht durchschaut, spielt man deren Spiel.

    Im Grossen und Ganzen gebe ich dir Recht. Nur was die Schulden Griechenlands betrifft, das ist eine etwas kompliziertere Geschichte. Nicht nur die Regierung von Karamanlis, sondern auch alle anderen Regierung sind genauso schuldig. Hier hat eine grosse Party stattgefunden, bei der sich unsere Politiker, unsere Hochschicht und die deutsche Hochschicht( Konzerne und Banken) teilgenommen haben. Fuer mich ist es unwichtig, wer mehr Schuld traegt. Was fuer mich zaehlt ist, dass beide Voelker, sowohl das dt. als auch das gr.die Folgen dieser Party tragen. Glaubst du wirklich, dass 31% ND waehlen werden? Ich nicht.Sie luegen so offensichtlich, dass mittlerweile jeder sie durchschauen kann.

    Was die gr. Buerokratie betrifft, kann ich dir natuerlich nur Recht geben. Es gibt Sachen, die veraendert werden muessen.

  19. enttaeuscht
    18. Februar 2012, 20:33 | #19

    @xyz
    Was soll ich zu deinem Kommentar sagen? Wenn du schon 7 Jahre in Griechenland lebst, musst du uns wohl sehr gut kennen. Warum habe ich den Eindruck, dass du verallgemeinerst= stereotypisierst?
    „sie lassen sich von ihrer korrupten Regierung verarschen und glauben alles“. Bist du da so sicher? Weisst du was ich mache? Ich spreche jeden Tag mit allen moeglichen Leuten unterschiedlichen Alters und aus allen Schichten,egal wo, auf der Strasse, im Supermarkt, in der Strassenbahn… Ich habe einen anderen Eindruck als du. Und weisst du was, wenn man sich nicht bemueht etwas zu verstehen, versteht man es auch nicht. Wahrscheinlich sind fuer dich die Leute hier uninteressant.

  20. enttaeuscht
    18. Februar 2012, 20:48 | #20

    Ralf
    Danke fuer dein Mitgefuhl.

  21. enttaeuscht
    18. Februar 2012, 22:01 | #21

    @vvx
    Netter Beitrag. Nur ein Einwand: du sagst , dass wir masslos ueber unsere Verhaeltnisse gelbt haben. Ich habe kein Problem, es anzunehmen, vorausgesetzt du erklaerst mir, woher die deutschen Schulden kommen, denn dann werde ich auch behaupten, dass die Deutschen ueber ihre Verhaeltnisse gelebt haben. Woher kommen die Schulden Deutschllands? Es handelt sich um einige Billionen. Deutschland ist doch ein reiches Land, wie erklaeren sich seine Schulden? Alle Laender der Welt sind verschuldet. Wem schulden sie das Geld? Haben alle Voelker ueber ihre Verhaeltnisse gelebt?

  22. Christina
    18. Februar 2012, 22:33 | #22

    @enttaeuscht
    Liebe Enttäuschte,

    danke meinerseits für Deine nette Antwort (und wenn ich jetzt einen Smiley machen könnte, würde ich ihn hier einfügen). Siehst Du, wir verstehen uns doch.

    Ich habe, und das wollte ich mit meinem Beitrag klar machen, ein Problem mit der Diskussion, wie sie sich in Blogs oder Foren und in den Mainstream-Medien abspielt. Es werden immer zwei Krisenstränge miteinander vermischt. Der eine beginnt mit der ersten Regierung Papandreou nach der Obristendiktatur. Damals hat es mit der innergriechischen Klientelwirtschaft begonnen, die unter der Regierung Karamanlis ihren Höhepunkt gefunden hat. Nur das wollte ich eigentlich sagen.

    Und dann gibt es eine zweite Krisenentwicklung, die mit der internationalen Krise der Staatsfinanzen zusammenhängt. Bei Euch, und da schließe ich mich Eurem Autor Petros Makaris an, beginnt sie wahrscheinlich schon 2004 mit der hohen Kreditaufnahme für die Durchführung der olympischen Spiele, um dann 2008 mit der Lehmann-Pleite zusammenzufallen, in deren Folge Staaten weltweit mit den Steuergeldern ihrer „Normalverdiener“ ihre Banken gerettet haben, zum Wohle von deren Großkunden und Anteilseignern. Die Phase, die Du als „Party“ erlebt hast.

    Bei Euch sind in der Folge beide Krisenstränge zusammengefallen und haben in die jetzige ausweglose und menschenverachtende Situation geführt, in der europäische Politik offenbar nur noch als Finanzpolitik stattfindet, mit unseren selbsternannten Sparkommissaren als Oberaufseher und „Rittmeister“, die gerne darüber hinwegsehen, dass es bei Euch keine Sozialpolitik wie bei uns gibt. Und mit dem A… noch einmal schnell ein paar demokratische Gepflogenheiten abräumen.

    Lösungen wird es wohl nur geben, wenn beide Krisenstränge voneinander getrennt werden, und das hat die Troika bislang nicht getan. Der Preis ist wahrscheinlich die Rückkehr zur Drachme. Ich habe lange gebraucht, das einzusehen, und die Einsicht tut weh. Aber mit jedem neuen „Rettungspaket“ wird Eure Schuldenlast nur noch größer. Es ist schmerzhaft mit anzusehen, mit welcher Kälte die „reichen“ europäischen Regierungen gemeinsam mit Brüsseler Technokraten Euer Land kaputt sparen.
    Ein Neuanfang ist wahrscheinlich die bessere Wahl. Und wenn sich dafür schon neue politische Konstellationen abzeichnen, ist da ja vielleicht ein bisschen Hoffnung. Das berühmte Licht am Ende des Tunnels.

    Herzliche Grüße

  23. Mr Mindcontrol
    19. Februar 2012, 00:45 | #23

    Deutschland wird ebenfall von der EU und der Hochfinanz erpresst! Anders kann man sich das Versailles 2.0 den ESM-Vertrag der nichts weiter als eine Machtergreifung ist nicht erklären!
    Griechenland, Spanien, Portugal etc. sind unseren Politkern bei den „Rettungen“ übrigens völlig egal, diese „Rettungen“ dienen nur den Bankstern. Fast nichts von den diesen Geldern kommt in GR an, sondern fast alles wandert sofort in die Taschen der Gläubigerbanken. Wenn es wirklich um GR ginge, würde man diese Gelder hingegen an eine Art „Marshall-Plan“ koppeln wie es Dirk Müller (Mr Dax) empfohlen hat. Das wäre das einzig sinvolle GRs Wirtschaft auf die Beine helfen, so dass GR in einiger Zeit keine Hilfen mehr benötigt. Aber nein, das ist nur die Rettung der Millionenboni der Banker und der Millirardengewinn der Hedgefonds, genau wie die „Bankenrettung“ 2008 wo die Banken gegenüber den Regierungen als Schutzgelderpresser aufgetreten sind (ich hoffe das wird hier nicht zensiert, wenn bitte nur diesen Teil zensieren, ich kann meine Anschuldigenungen belegen). Ein Schuldgeldsystem musss wegen der Exponentialfunktion irgendwann zusammen brechen (Leute die hier keine Ahnung haben, bitte den Film „Money as Debt ergooglen oder deusch „Geld als Schuld“).
    Besonders die Leute die mit Griechen in Kontakt stehen, sollten diese Infos weiter geben, damit dessen Volk gegen die wirklichen Verursacher der Krise aufbegehren, anstatt gegen das deutsche Volk (genau das wollen doch die mächtigen Strippenzieher im Hintergrund, dass die Völker gegeneinnader losgehen)).
    Viel sinnvoller wäre es 2008 gewesen das System kollabieren zu lassen und gleichzeitig die Realwirtschaft zu schützen, aber nein das wird hier weiter so gemacht. So brutal es klingt, ein Zusammenbruch das Systems ( nicht nur GR ) wäre das Beste, dann ist ein Neuanfang möglich, besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

  24. xyz
    19. Februar 2012, 14:17 | #24

    @enttaeuscht

    ganz im gegenteil, ich lebe hier in griechenland und liebe das land und die leute! auch ich spreche taeglich mit einheimischen aller bevoelkerungsschichten.
    aber man braucht nur die blogs und andere nachrichten verfolgen, um zu sehen dass, das die griechen an garnichts schuld sind. hat einer mal zugegeben dass griechenland „eventuell“ auch mal was falsch gemacht hat ? nein es sind die deutschen und die franzosen die an allem schuld sind! siehe den offenen brief an frau merkel von heute und den brief von theodorakis und viele mehr.

    ich behaupte nicht dass die griechen faul sind – im gegenteil, wer fuer 700 euro 7 tage die woche 16 stunden schuftet im sommer ist gewiss nicht zu beneiden. und die renten kuerzungen etc. sind unfair.

    aber unfair ist es auch das eigene volk zu beluegen und gegen das boese ausland aufzugetzen um von den eigenen problemen abzulenken.

    horrende zinsen zahlen zu muessen ist wucher und wurde frueher mal bestraft – heute ist es weltweit erlaubt. dem muesste einhalt geboten werden!

    und wie gesagt, alles was unangenehm ist, wird in damit gerechtfertigt, dass es die boese eu so will.

    gerade weil mir griechenland am herzen liegt sage ich nochmal: wacht auf und schaut genau hin !!!

  25. xyz
    19. Februar 2012, 14:22 | #25

    @Mr Mindcontrol
    bravo ! so sehe ich das auch

  26. V99 % (ex Apateonas)
    19. Februar 2012, 17:07 | #26

    @Mr Mindcontrol
    Etliche Finanzexperten haben 2010 geraten Griechenland kontolliert in die Insolvenz gehen zu lassen. Die Banken wollten das natuerlich nicht, weil sie dann die groessten Verluste gemacht haetten. Deshalb haben sie alles getan um GR an den Tropf der Troika zu haengen um ihre Provisionen und Krediteinnahmen nicht zu verlieren.
    2008 hat sich Fr. Merkel wie du sehr richtig geschrieben hast von den Banken und anderen Lobbyisten erpressen lassen, beide Ereignisse haben das gleiche Ergebnis:
    Der deutsche und der griechische Steuerzahler zahlt einen grossen Teil der Zeche!

    „Besonders die Leute die mit Griechen in Kontakt stehen, sollten diese Infos weiter geben, damit dessen Volk gegen die wirklichen Verursacher der Krise aufbegehren, anstatt gegen das deutsche Volk (genau das wollen doch die mächtigen Strippenzieher im Hintergrund, dass die Völker gegeneinnader losgehen))“

    Genau da liegt ein grosses Problem. Viele Griechen wollen lieber Verschwoerungstheoretikern und Nazi Propagandisten glauben, als diese Sache so zu verstehen.

  27. Provi
    19. Februar 2012, 19:52 | #27

    enttaeuscht :@vvxNetter Beitrag. Nur ein Einwand: du sagst , dass wir masslos ueber unsere Verhaeltnisse gelbt haben. Ich habe kein Problem, es anzunehmen, vorausgesetzt du erklaerst mir, woher die deutschen Schulden kommen, denn dann werde ich auch behaupten, dass die Deutschen ueber ihre Verhaeltnisse gelebt haben. Woher kommen die Schulden Deutschllands? Es handelt sich um einige Billionen. Deutschland ist doch ein reiches Land, ?

    @enttaeuscht

    @enttaeuscht

    Es sind nicht einige Billionen, sondern 2 Billionen. Siehe Steuerzahler Schuldenuhr. Pro Kopf, also inclusive Rentner, Kinder, Pflegebedürftige, Kranke, Behinderte, 1-Euro-Jobber, Arbeitslose. Pro Kopf 24000 Euro. Davon allein die Griechen bereits mit 4000 Euro auf Bürgschaft beteiligt. Sprunghaft ansteigend. Pro deutschem Kopf. Und weil 1-Euro-Jobber, Kranke und Einwanderer in die Sozialkassen, die vertragswidrig von zusätzlich handaufhaltenden Peripherieländern großzügig zum reichen Deutschland durchgewunken werden, nicht zahlen, darf der Facharbeiter für den Schuldendienst bereits jetzt so viel Steuern zahlen, dass er sich kaum die Miete leisten kann, die griechische Steuerhinterzieher für die Wohnungen verlangen, die sie mit ihren von uns ergaunerten Milliarden hier kaufen.

    Wie die Schulden zustandekommen? Reparationszahlungen ohne Ende von einer Bevölkerung, die mit dem absoluten Nichts angefangen hat, und deshalb alle möglichen Nazischreier und Handaufhalter dafür entschädigen muss, dass die woanders geboren sind. Scheckbuchdiplomatie einer alternativlosen Parteiendiktatur, von denen die einen keine Gelegenheit auslassen, mit unserem angeblichen „Wohlstand“ zu protzen und unser Geld zu verstreuen. Und mit einer Opposition, die sich allenfalls dran stört, dass es nicht schnell genug verstreut wird.

    Weil wir an allem schuld sind. An unserer endlosen Ausplünderung, am Versailler Vertrag, an der Vergangenheit, an der Gegenwart, an der Zukunft, an sämtlichen Naturkatastrophen, die sich irgendwo ereignen und für die sich unsere Scheckbuchpolitiker auch schon entschuldigen, am einem von Sozen komplett runtergewirtschafteten Teilstaat, am Zusammenbruch des Finanzsystems, an der Klimaerwärmung, an der Eiszeit und am Weltuntergang. Am Ende gar noch daran, dass griechische Milliardäre 100 Euro Strafe für verspätete Steuererklärungen zahlen müssen.

    Und weil wir für all diese Unannehmlichkeiten, bei denen irgendjemand einfällt, dass wir daran schuld haben, Kredit aufnehmen müssen, müssen wir auch dafür Zinsen zahlen. Zahlen, zahlen, zahlen.
    Ach ja, und dann kommen demnächst noch die 500 Milliarden als Reparationszahlung für den Herrn Komponisten dazu. Dafür kann dann die Krankenschwester aufkommen, die nachts an der Bushaltestelle von eingewanderten Herrenmenschen aus Südland angepisst wird, wenn sie sich kein Auto leisten kann. Was steht die Schlampe auch an der Bushaltestelle rum, wo sie doch als Deutsche auf einer deutschen Straße kein Aufenthaltsrecht hat. Soll sie doch vollends Tag und Nacht durcharbeiten, damit auch noch die Zinsen für die zusätzlichen 500 Milliarden für den Herrn Komponisten bedient werden können.

  28. enttaeuscht
    19. Februar 2012, 22:15 | #28

    Mr Mindcontol
    Ich gebe dir in allem Recht. Klar wollen die Maechtigen, dass die Voelker gegeneinander losgehen, um ihre Plaene verwirklichen zu koennen. Errinern wir uns mal, wie Hetze zwischen Deutschen und Griechen angefangen hat. Vor zwei Jahren ist ein mehrseitiger Beitrag bei der Focus ueber Gr. erschienen.Er enthielt einige Wahrheiten ueber die gr. Mentalitaet aber auch sehr viele Luegen und Uebertreibungen. Wenn ich in ’normalen’Zeiten sowas gelesen haette, haette ich gelacht und mein Leben weitergefuehrt.Ich wusste aber zu dem Zeitpunkt, dass eine weltweite Krise im Gange ist und habe dann sofort gedacht, dass dieser Beitrag mit Absicht geschrieben wurde.Seit zwei Jahren lese ich nun jeden Tag etwas Negatives in der dt. Presse ueber Gr..Ich weiss auch, dass die Jurnalisten die beste „Waffe“ in der Hand der Regierungen ueberall auf der Welt sind.Meiner Meinung nach, machen sie Politik. Mich hat daher sehr interessiert, wie die dt. Bevoelkerung dazu denkt und ob sie alles kritiklos uebernimmt. Ich habe daher taeglich alle Leserkommentare gelesen und das, was ich da gelesen habe ist unglaublich. Es hat mich am Anfang sehr verletzt, aber irgendwann habe ich meine Emotionen ueberwunden und hab nicht mehr mit dem Herz, sondern mit dem Kopf gedacht. In der letzten Zeit und zwar nachdem Schaeuble ueber eine Einschraenkung der gr. Souveraenitaet gesprochen hat, findet man auch in der gr. Presse feindliche Berichte ueber Deutschland. Ich finde es- egal aus welcher Seite es kommt- gefaehrlich. Wir alle, die verstehen, was dahinter steckt, muessen die Menschen um uns herum aufklaeren. Das soll unsere Aufgabe sein. Der Film., den du erwaehnst, ist in meinem Kreis bekannt und wir geben ihn weiter.

    xyz
    Ich gebe dir mal Recht, und sage, dass Einiges hier einer Veraenderung bedarf, ich koennte auch sagen,dass die Griechen selbst schuld sind, weil sie Politiker gewaehlt haben, die ihr Leben ruinieren. Gut! Nenne mir aber ein Volk, bei dem, die von ihm gewaehten Politiker fuer sein Wohl entscheiden. Ist es in D. anders? Ist auch nicht dort so, dass die Politiker gegen den Willen des Volkes etscheiden? Solange die Menschen -ueberall- keine Zukunftsaengste haben( fester Arbeitsplatz, ein Dach ueber dem Kopf…), verlangen sie ihre Rechte nicht. Es ist einfach bequem so. Und die Leute in Griechenland haben alles verloren, oder verlieren langsam alles. Die Leute hier wissen heute ganz genau, was fuer Politiker sie gewaehlt haben. Deswegen demonstrieren sie. Natuerlich viele haben Angst auf die Strasse zu gehen, weil die Polizei brutal mit wehrlosen Menschen umgeht. Wenn du in Gr. lebst, weisst du, was ich meine.

    @V99%
    Gruess dich!
    Siehst du, einmal treffen sich unsere Gedanken

  29. enttaeuscht
    20. Februar 2012, 00:40 | #29

    @Provi
    Mit meiner Frage „woher die Schulden der Laender kommen“, aller Laender und nicht nur Deutschlandas, wollte zum weiterdenken anregen, weiter nichts. Du reagierst emotional, was ich ganz gut verstehe, ich hatte das auch mal, nachdem ich unzaelige Artikel der dt. Presse und noch mehr richtig feindseelige Leserkommentare dt. Buerger ueber uns gelesen habe und das zwei Jahre lang. Jetzt faengt es in einer umgekehrten Richtung an und ich finde beides schlimm genug.Es liegt an uns, an beiden Voelkern, bei dieser gegenseitigen Hetze, die durch die Massenmedien anfangen hat, welche unsere Gedanken in bestimmter Richtung lenken wollen, nicht teilzunehmen, nicht mitzumachen. Wir spielen das Spiel der Eliten, wenn wir diese Hetze nicht stoppen.

    Ich glaube, dass der Euro vieles zerstoert hat und nicht gut gewesen ist fuer alle an den Euro beteiligten Voelkern. Diese Waehrung war nur gut fuer die Eliten und wir, die Voelker,
    muessen jetzt die Folgen tragen.Wenn ich nur in den dt. Massemedien lese, dass das gr. Volk von dem EU-Beitritt Griechenlands proffitiert hat, dass die deutschen Buerger fuer uns Faulen arbeiten, unsere Loehne zahlen und so ein Zeug, dann muss ich denken, dass wir vor unserem EU- Beitritt auf den Baeumen lebten und uns mit deren Nuessen ernaehrt haben. Aber wir hatten damals ein schoenes Leben, wie ihr auch.

    Ich empfehle dir den Film „Geld als Schuld“ zu sehen, den auch vorhin @ Mr Mindcontrol empfohlen hat und dann wirst du, die von mir am Anfang gestellte Frage, verstehen

  30. Mr Mindcontrol
    20. Februar 2012, 13:22 | #30

    @ entteuscht: Fakt ist, dass auch in D. leider bisher nur eine Minderheit über unser Finanzsystem Bescheid weiss, hier der Film „Money as Debt“ zum Einstieg:

    In deutsch:

    http://www.youtube.com/watch?v=yO0r1A9FO_c

    Wie funktioniert Geld:

    http://www.youtube.com/watch?v=9BrLrwbkQWQ

    So, die Massenmedien verschweigen natürlich diese Zusammenhänge, mehr noch: Gehen Sie wirklich mal auf diese Kritik ein, dann verleumden Sie die Kritiker als „Antisemiten“!
    Dieses Geldsystem ist unrettbar, der Zusammenbruch kann nur in die Zukunft verschoben werden, damit die Bankster mit ihrem wertlosen Fiat-Money noch ne Weile die Realwerte dieser Welt aufkaufen können, um dann bei einen Zusammenbruch und Neuanfang wieder gut dazustehen.
    @ VE 99% Ich mag den Begriff „Verschwörungstheoriker nicht, weil dieses System ja eine Verschwörung IST, auch die Gründung der illegalen FED war Folge eine Verschwörung (ich kann es belegen). Das Problem ist hier wohl aber, dass viele Griechen eine falschen Verschwörungstherorie auf den Leim gehen, damit Sie die echte Verschwörung nicht sehen.

    @ endteuscht: Was willst Du denn von einen Volk erwarten in dem die große Masse, so eine Beleidigung der Intelligenz wie die Bild-Zeitung liest? Natürlich nicht das ganze deutsche Volk, aber seine „Unterschicht“ lässt sich auch zu meinen Entsetzten leichtfertig mit Bild und Dschungelcamp verblöden. Wenn es dich beruhigt: Wenn nicht der große Bewusstseinssprung von 2012 kommt, wird es den Deutschen bald ergehen wie den Griechen jetzt, weil ihre Regierung den Knebelvertrag ESM unterschrieben hat:

    http://www.youtube.com/watch?v=d6JKlbbvcu0

    Hier die aktuelle Version, Text ist Verschlussache, ich könnte mich strafbar machen mit dem link:

    http://eurodemostuttgart.files.wordpress.com/2012/01/120123-esm-vertragstext.pdf

    Ich hoffe, Du kanns jetzt verstehen, warum viele Deutsche den ESM nicht haben wollen.

    Dass es in GR zuerst kracht, ist aber zum Teil auch sicher hausgemacht. GR hat kein Geschäftsmodell. GR hat sich mit Hilfe von kriminellen Bilanztricks mit Goldman Sachs in den Euro geschummelt. Goldman Sachs hat später sein Insider-Wissen ausgenutzt um gegen GR mit CDS zu spekuliern. Übrigens spekulierte auch die Familie Papandreo gegen grieschiche Staatsanleihen mit CDS, es ist von ca 2 Milliarden Euro Gewinn die Rede, was natürlich ein unglaubliches Highlight von Korruption darstellt. GR müsste auch nach dem Kollabs sich wirtschaftlich ganz neu aufestellen.
    Ich denke, ich mach hier erst mal Schluss!

  31. Provi
    20. Februar 2012, 22:05 | #31

    @ enttaeuscht
    Wir müssen uns ja auch dauernd anhören, wie wir doch durch die Eurozone profitieren, weil wir vorher 42% in die Eurozone exportiert haben gegen Geld, das die anderen Länder selbst erwirtschaftet haben und heute 42% gegen Geld, das von uns umverteilt wird.
    Das Spiel der Eliten haben nicht wir gespielt, sondern eure „Elite“. Wo wir behauptet haben sollen, dass Griechen faul sind, weiss ich nicht.

  32. Provi
    20. Februar 2012, 22:07 | #32

    @Mr Mindcontrol
    Die Zeiten, als man sich mit dem Verweis auf die Bildzeitung ein paar Etagen über die übrigen Deppen stellen konnte, sind längst vorbei. Heute gehört das ehemalige Nachrichtenmagazin zu den unkritischsten Systemblättern. Und die Bildzeitung zu anspruchsvolleren. Das gilt auch dann, wenn Artikel weiterhin stilgerecht und plakativ serviert werden. Und es gilt auch dann, wenn die Bildzeitung mit der Forderung nach dem Verkauf griechischer Inseln mal auf die Unverschämtheiten der griechischen „Elite“ reagiert hat. Gefällt halt auf Dauer nicht, wenn welche immer wieder in die Hände beissen, von denen sie sich füttern lassen wollen. Dass Goldmann-Sachs-Ableger sich überall in die EU geputscht haben, und dabei noch von „Demokratie“ schwafeln, dürfte auch dem Springerverlag nicht entgangen sein.

    Hier noch eine Unterschriftensammlung

    http://www.buendnis-buergerwille.de/index.php?123

    Wäre zweckmäßig, wenn sich auch ein paar Griechen auf der Unterschriftenliste finden. Der automatische Transfermechanismus zugunsten von Hedgefonds, sonstigen Großabzockern und die weitere Festzementierung des totalitärsten Staatengebildes aller Zeiten von Kontrollwahnsinnigen, Selbstbereicherern, Überwachungswahnsinnigen, unfähigen, koksvernebelten Vorschriftenproduzenten in Brüssel wird auf Dauer auch den Griechen nichts nützen.
    Erst wenn ein Großteil eurer Jugend woanders hingeflüchtet ist, vorzugsweise in ein Land, in dem nach dem Zusammenbruch der Sozialsysteme auch noch die Sachwerte vollends geplündert werden können, die Zurückgebliebenen dankbar die Hände nach Care-Paketen ausstrecken und freudig die Retter in Form von Bohrtümen begrüßen, die man in Brasilien wegen großflächiger Umweltverschmutzung rausgeschmissen hat, werdet ihr merken, in wessen Interessengebiete auf welche Weise heute schon erkennbar der Frühling einzieht. Würde mich auch nicht wundern, wenn unter den dümmlichen Chaoten, die da unten ihre eigene Stadt abfackeln, ein paar Animateure mitgemischt hätten. Cui bono? Investoren, die Arbeitsplätze bringen, werden durch Chaoten kaum angelockt. Großabzocker brauchen auch keine Arbeitsplätze. Auch nicht die von Fischern oder von Hoteliers oder von kleinen Gewerbebetrieben.

  33. enttaeuscht
    21. Februar 2012, 08:55 | #33

    @Provi
    Haette ich die „Bild“ gelesen, haette ich dann nicht geglaubt, dass die „Rettungspakete“ nur fuer die Rettung der Baenker sind. Dann haette ich mich auch fuer Ihre Initiative eingesetzt und eine Million, wenn nicht mehr Unterschriften griechischer Buerger fuer Sie gesammelt. Leider lese ich die „Bild“ nicht, weil ich Angst habe, davon „blind“ zu werden. Also bleibe ich ein Mensch, der sich fuer das Wohl der Menschheit interessiert,der fuer ein friedliches Zusammenleben der Voelker kaemft.

  34. Mr Mindcontrol
    21. Februar 2012, 12:28 | #34

    @ Provi: Dass der Spiegel extrem runtrergekommen ist, ist mir klar. Spiegel ist auch gefährlicher, weil eben ein Großteil der Intellektuellen diesem glaubt.
    Buenndis-Bürgewille kannte ich nicht, ich selber habe ein Abo der Comparct und dessen Chefredakteuer „Jürgen Elsässer“ hat erst am Samstag eine Anti-Euro-Konferenz veranstaltet:

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/

    Die Inseln von GR zu verkaufen, das wäre doch ein Ziel der Welteliten.
    Wir sollten den Euro auflösen und zumindet nationale Vollgeldsysteme einführen wenn die Rückkehr zum Goldstandart nicht durchsetzbar sein sollte.
    Bedenke bei der Unwissenheit der Griechen, dass GR das Schlusslich mit Internetanbindungen in der EU ist. Wo hier zu Lande noch massiv geschimpft wurde, dass in D. DSL viel teuer ist als im europäischen Durchschnitt hat man in GR einen 3-Stelligen Betrag für so etwas zahlen müssen, weil eben die GR Telefongesellschaft ein große Lobby hatte.

  35. Provi
    24. Februar 2012, 12:55 | #35

    77% der Griechen glauben: Deutschland will das Vierte Reich

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/02/38713/

  36. Andreas
    24. Februar 2012, 23:52 | #36

    @enttaeuscht Deinen Kommentar an „@xyz (unwissend)“ kann ich nur unterstützen, aber 7 Jahre hier leben heisst nicht auch die Sprache sprechen. Aus dem Kommentar läßt sich also nur ableiten, daß diese Person außer Seiner Bl…zeitung, die er jeden Tag durchblättert, kein Interesse an Land und Leuten hat; ansonsten würde er nicht noch so dumm hetzen. Ich lebe nun ca. 20 Jahre hier in Griechenland, und das, was die EU-Bonzen hier mit GR veranstalten, ist nur der Anfang einer EU-weiten Insolvenz – Ziel wird wohl eine sogenannte „Weltregierung“ sein, aber dazu müssen die alten Strukturen erst einmal zerschlagen werden.
    Wir werden sehen
    Gruss aus Chania

  37. enttaeuscht
    25. Februar 2012, 01:14 | #37

    Provi
    „deutsche-mittelstands-nachrichten“ kenne ich nicht und die von ihnen erwaehnte Umfrage ebenfals. Es gibt zwar Massenmedien in Gr, die in der letzten Zeit, sowas vertretten. Aber nicht vergessen: Zwei Jahre lang verbreiten die dt. Massemedien Stereotype ueber die Griechen (ueber das Volk) und es ist so ein Ding, ein ganzes Volk als korrupt zu bezeichen. Oder sehe ich es falsch? Es ist auch ganz anders das polit. System in Gr. als korrupt zu bezeichen: darin besteht kein Zweifel.
    Es war aber langsam Zeit, dass eine Gegenreaktion von gr. Seite kommt, obwohl ich es nicht gut heisse, im Gegenteil. Jetzt frage ich Sie: hat Schaeuble nicht gesagt, dass Wahlen in der naechstliegenden Zukunft in Gr. nicht erwuenscht sind? Hat er nicht ueber eine Einschraenkung der gr. Souveraenitaet gesprochen? Die Ausserungen Schaeubles haben manchen gr. Medien „Futter“ gegeben. Ich beteilige mich an dieser gegenseitigen Hetze nicht. Ich liebe Ihr Land und ich liebe seine Menschen. Ich habe in Deutschland studiert und errinere mich sehr gern an diese Zeit zurueck. Ich habe das Land zum Studium selbst gewaehlt, sprach kein Wort Deutsch als ich da ankam, habe mich trotzdem gut eingelebt, meine Eltern haben Griechenland nie verlassen, ich meine damit, ich habe den dt. Staat nicht belastet. Jetzt muss ich von ihnen hoeren, dass ich die Hand beisse, die mich fuettert. Nein, ich fuehle mich nicht beleidigt, ich nehme sowas nicht mehr ernst, das ist die Propaganda der dt. Massenmedien, die mich am Anfang verletzt hat, jetzt ist es mir egal, sie tun ja ihre Arbeit. So behalte ich mein schoenes Bild von Deutschland und lasse mich durch solche Aeusserungen nicht beeinflussen. Ich haette Sie wirklich bei ihrer Initiative unterstutzt, mir gefaellt nur ihre ideologischer Hintergrund nicht. Und die, die Sie Chaoten nennen, demonstrieren unter anderem, weil sie die Kredite nicht wollen, und diese „Chaoten“ sind bestimmt nicht diejenigen, die ihre Stadt abfackeln. Das Traurige ist, Sie merken nicht, dass Sie ein Opfer der Propaganda sind.

  38. V99 %
    25. Februar 2012, 03:07 | #38

    @ provi
    „Von den befragten 800 Griechen gaben 79 Prozent an..“
    Das sind ungefaehr 0,007 % der Bevoelkerung, klingt sehr repraesentativ 😀

    „Vor sechs Jahren bezeichneten noch 78 Prozent der Griechen Deutschland als „besonders sympathisch“. Wie radikal die Stimmung inzwischen gekippt ist, zeigt die jüngste Umfrage, die Anfang Februar für „Epikaira“ von dem Meinungsforschungsinstitut VPRC erhoben wurde. Wenn sie an Deutschland denken, empfinden vier von zehn Griechen (nur noch 40%…statt 77%) „Zorn“, „Wut“ und „Empörung“. Jeder zehnte fühlt „Enttäuschung“, sechs Prozent haben „Angst“ vor Deutschland. Lediglich 1,5 Prozent äußern „Sympathie“.“
    http://www.handelsblatt.com/politik/international/griechenland-forderung-nach-reparationszahlungen-finden-breiten-widerhall/6244576-2.html

    In D ist etwa jeder sechste von Armut bedroht, im Jahr 2011.
    „Trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs geht die Armut in Deutschland nicht zurück. Etwa 12 Millionen Menschen haben weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens und gelten damit als armutsgefährdet.“
    Sind das DIE deutschen, die GR „bedrohen“ ? Merkt denn keiner, wer hier gegen wen aufgehetzt wird? Von diversen Aeusserungen der Fr. Merkel distanzieren sich viele Menschen in D. Was soll man auch von einer Physikerin, die in die Politik ging und sich von den Banken erpressen laesst anderes erwarten..

    @enttaeuscht
    Hier habe ich noch was interessantes zum Thema IWF aus 2010 gefunden:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-74090664.html
    Man muss zwischen den Zeilen lesen…ein Stichwort: „Er ist Machiavelli ohne den Schatten..“

  39. enttaeuscht
    25. Februar 2012, 23:10 | #39

    @V99%
    Ich habe den von dir erwaehnten Artikel, der in „epikaira“ erschien, gelesen. Da wird ueber dt. Politik in der EU und ueber Deutschland allgemein gesprochen. Ich habe keinen einzigen Satz gefunden, der sich auf das dt. Volk bezieht. Was meint man mit „Deutschland“? Meint man das Volk, oder meint man die dt. Konzerne und die Banken? Wenn man das zweite meint, gehoere ich auch zu diesen 79%.Ueberrascht? Wenn man auch ueber EU-Technokraten spricht, meint man hauptsaechlich die deutschen Technokraten: die dt. Wirtschaft ist schliesslich die Lokomotive der EU-Wirtschaft und der Staerkste dominiert. Die Meisten hier, die sich ueber Deutschland negativ aeussern meinen die dt. Aussenpolitik, sie koennen nicht dich und koennen auch nicht die anderen dt. Buerger meinen, es sei denn , ihr bestimmt die Politik. Oder denkst du, dass die deutschen Kapitalisten moralisch handeln? Brauchen die dt. Konzerne keine Rohstofe, oder ist fuer sie der Weg zu diesen mit Rosenblaettrn bedeckt? Alle sind gleich und arbeiten zusammen und die dt. Konzerne und Banken machen da keine Ausnahme. Das ist eine Wahrheit, die man sehen muss. Das Kapital kennt heute keine Heimat. Auf der einen Seite stehen Banken und Monopole aller Welt und auf der anderen die Voelker, alle Volker. Nein, die Griechen fuehlen sich nicht von den dt. Buergern bedroht, sie fuehlen sich von der dt. Politik bedroht. Ich weiss es, ich erlebe es mit, ich weiss wie die Leute hier denken. Aber die dt. Politiker sind auch Marionetten, du sagst ja selber,dass Merkel sich von den Banken erpressen laesst und ich meine,sie handelt auch gegen das eigene Volk. So wundert es mich nicht, wenn du ueber Armut in Deutschland sprichst. In Deutschland soll es sogar mehr Obdachlosen geben, als in anderen EU-Laendern.

    Danke fuer den Spiegel-Artikel, den werde ich jetzt gleich lesen.

Kommentare sind geschlossen