Medikamente in Griechenland nur noch gegen Barzahlung

3. Januar 2012 / Aktualisiert: 09. September 2018 / Aufrufe: 1.096

Die Apotheker in Griechenland beschlossen anlässlich der eskalierenden Konfrontation mit dem Gesundheitsministerium, Medikamente nur noch gegen Barzahlung abzugeben.

Die Apotheker in Griechenland schreiten in Reaktion auf die Ankündigungen der Ministerien für Gesundheit und Arbeit bezüglich der erneuten Senkung ihrer Gewinnspanne zu weiteren Protestaktionen. Konkret rief der Panhellenische Pharmazeuten-Verein für den 02. und 03. Januar 2012 einen 48-stündigen Streik aus und bekräftigte den bereits gegen Ende 2011 gefassten Beschluss, ab Januar 2012 Medikamente nur noch gegen Barzahlung abzugeben.

Letzteres betrifft die Versicherten aller Kassen (also auch jener, die ihren Verpflichtungen regulär nachkommen!) und bedeutet in der Praxis, dass alle Versicherten gezwungen sind, den vollen Preis der Medikamente aus eigener Tasche vorzustrecken und dann die Erstattung des ihnen nach Abzug der Selbstbeteiligung zustehenden Kassenanteils zu beantragen. Die Apotheker verlangen eine „Vereinbarung mit der Branche über einen stabilen Rahmen der Arzneimittelpolitik sowie auch, die Jagd auf die Apotheken einzustellen„.

Aktualisierung: Seit dem 12. Januar 2012 führen die Apotheken Rezepte aller Kassen wieder regulär aus.

Apotheker warnen vor Chaos in der medizinischen Versorgung

Wie in der einschlägigen Bekanntmachung angeführt wird, „wurde in einer gemeinsamen Sitzung des Vorstands des Panhellenischen Pharmazeuten-Vereins und der Pharmazeuten-Vereine von Attika und Piräus sowie Vorsitzender anderer großer Pharmazeuten-Vereine nach den Erklärungen des Gesundheitsministers und des Arbeitsministers in Zusammenhang mit den Medikamenten festgestellt, dass:

  • keine konkrete Lösung für die Zahlungen der Versicherungskassen gegeben wird,
  • nicht der wirtschaftlichen Zwangslange der Apotheken und deren Liquiditätsmangel begegnet wird,
  • ohne vorherigen Dialog Maßnahmen bekannt gegeben werden,
  • die Abwertung der medizinischen Versorgung fortgesetzt wird und die Apotheker bei ihren bereits ärmlichen Einkommen zusätzlich mit der Senkung der Gewinnspanne „abgestraft“ werden.

Bei einer neuen Sitzung in der nächsten Woche werden die Beurteilung der Lage und die Fassung neuer Beschlüsse erfolgen.

Charakteristisch ist die Erklärung des Vorsitzenden des Panhellenischen Pharmazeiten-Vereins Theodoros Ampatzoglou, der betonte: „in einem Moment, wo die Versicherungskassen 400 Millionen Euro schulden, in einem Moment, wo die Apotheken unter dem Finanzierungsdruck der Multis und der Banken schließen, entschied Minister Loverdos, das spärliche Einkommen der Apotheker noch mehr zu senken“ und warnt ausdrücklich: „Wir machen ihn (Loverdos) für das Chaos verantwortlich, das ab dem neuen Jahr auf dem Sektor der pharmazeutischen Versorgung herrschen wird„.

(Quelle: in.gr)

Bereits 800 Apotheken sollen von Schließung bedroht sein

Wie Theodoros Ampatzoglou betonte, betreffen die Aktionen der Apotheker fortan alle Kassen, weil es um das Überleben der Branche gehe. Die Verbindlichkeiten der Kassen gegenüber den Apothekern des ganzen Landes belaufen sich inzwischen auf 400 Millionen Euro, mit dem Ergebnis, dass ungefähr 800 Apotheken von der Schließung bedroht seien und 200 sich bereits außer Stande erklärt haben, den Betrieb fortzusetzen.

(Quelle: iatropedia)

Ergänzend ist anzumerken, dass die Pharma-Konzerne den griechischen Markt schon seit geraumer Zeit äußerst zurückhaltend und häufig nur noch gegen Barzahlung beliefern und nicht zuletzt deswegen bei zahlreichen Präparaten ernsthafte Versorgungsengpässe bestehen. Entsprechend werden auch die Apotheken nur noch mit geringen Mengen oder / und ausschließlich gegen Barzahlung beliefert, müssen jedoch andererseits häufig monatelang auf die Abrechnung verkaufter Medikamente mit den Kassen warten.

Auf die gängige Taktik griechischer Regierungen, einzelne Berufsstände – ob berechtigt oder nicht – gezielt öffentlich zu verunglimpfen und soziale Schichten und Gruppen der Bevölkerung systematisch gegeneinander auszuspielen, sei hier nicht weiter eingegangen. Jedenfalls stehen inzwischen tatsächlich viele Apotheker wirtschaftlich „mit dem Rücken an der Wand“, was die weiteren Verhandlungen nicht erleichtern wird.

Leidtragende sind letztendlich wieder einmal ausgerechnet diejenigen, die es am wenigsten verdient oder gar zu verantworten haben – gemäß der griechischen Redewendung: „Wenn sich die Wasserbüffel zoffen, bezahlen die Frösche die Zeche„.

  1. Schluss mit lustig
    3. Januar 2012, 09:25 | #1

    Ist Euch aufgefallen, dass bei allen Aktivitäten des Graecius Homo Ökonomicus in
    der Wertschöpfungskette immer eine kleine oder große Gaunerei im Spiel ist oder war.

  2. Papas
    3. Januar 2012, 13:45 | #2

    Die Apothekermafia soll sich nicht so aufblasen! Hier wurden Millionen vom Gesundheitssystem abgezockt, jetzt aber sind sie nicht mehr bereit Ihr Melksystem in schwierigen Zeiten zu unterstützen. Es geht nicht um das System sondern um die Kranken!
    Die Apotheker haben alle Häuser … Autos … etc. woher ? Jeder weis doch wie das funktiuniert!
    Die Akademiker in Griechenland haben keine anständige Buchführung aber astronomische Gewinne. Gibt es hier denn überhaupt Moral oder Anstand ? Nein …. meine Erfahrung!
    Für Geld wird in Griechenland über Leichen gegangen!!!

  3. Lina
    3. Januar 2012, 17:49 | #3

    In Griechenland hat es sowieso viel zu viele Apotheken,in Orten mit 5000 Einwohnern,zb Messini
    gibt es 8 Apotheken,da ist es nicht so tragisch wenn die Hälfte zu macht

  4. Der Patriarch
    4. Januar 2012, 16:26 | #4

    Da muss ich Schluss mit lustig und Lina zustimmen. Völlig egal für was ich in GR bezahle, irgendwo war immer ein kriminelle Handlung mit dabei. Bei uns im Ort gibt es auf 3000 Einwohner und 7 Apotheken. Nur 3 davon haben den Namen verdient. Einer davon verkauft sein selbst entwickeltes Viagra.

  5. NoName
    5. Januar 2012, 12:41 | #5

    @Lina
    korrekt

  6. Apateonas
    5. Januar 2012, 15:04 | #6

    @ Der Patriarch
    Könnte das (VIAGRA) nicht eine neue Wirtschaftsnische erschliessen?
    Um wie viel Einwohner pro Jahr vermehrt sich denn das Dorf so?

Kommentare sind geschlossen