Beschleunigung der Einreichung von Prozessakten in Griechenland

17. September 2011 / Aktualisiert: 12. August 2017 / Aufrufe: 246

In Griechenland soll ein neues Verfahren zur Einreichung von Klageschriften und Prozessakten den bisher erforderlichen Zeitaufwand erheblich reduzieren.

Ab Freitag (16.09.2011) begann bei dem Landgericht Athen die Umsetzung des neuen Fast-Lane-Systems für die Einreichung von Prozessakten. Auf diese Weise soll sich sowohl für die Rechtsanwälte als auch die Justizangestellten der erforderliche Zeitaufwand erheblich reduzieren, aber auch zur qualitativen Aufwertung des Justizwesens beigetragen werden.

Mit der Umsetzung des Fast-Lane-Systems können die Rechtsanwälte die Prozessakte bei einem speziellen Büro abgeben und erhalten gleichzeitig eine Protokollnummer. Am nächsten Werktag werden ihnen die Unterlagen zusammen mit den einschlägigen Abschriften und der Bestimmung des Verhandlungstermins zurückgegeben.

Auf diese Weise wird die häufig mehrstündige Wartezeit bei den Geschäftsstellen der Gerichte für Einreichung der Prozessakten, Festsetzung des Verhandlungstermins und Aushändigung der einschlägigen Unterlagen vermieden werden. Außerdem können zur weiteren Beschleunigung des Vorgangs in dem speziellen Büro die Daten der Prozessgegner auch per USB-Stick oder auf einem anderen elektronischen Datenträger eingereicht werden. Speziell in Fällen mit einer großen Anzahl beteiligter Prozessgegner wird damit der Zeitaufwand für das manuelle Eintippen der Daten eingespart.

Rechtsanwälte müssen nicht mehr stundenlang vor Geschäftsstelle warten

Mit dem neuen Einreichungssystem wird eine Reduzierung der Zeit, die für die persönliche Anwesenheit des Rechtsanwalts in den Räumlichkeiten des Landgerichts erforderlich ist, die Erleichterung der Arbeit der Justizangestellten und der Richter und die Verbesserung der gebotenen Dienstleistungen erwartet.

Bereits am vergangenen Montag (12.09.2011) begann die Pilotanwendung der Maßnahme unter der Aufsicht des Generalsekretärs des Justizministeriums Nikolas Kanellopoulos. Die ersten Ergebnisse wurden als zufriedenstellend beurteilt, da sich die Schlangen der Rechtsanwälte abbauten, die vor der Geschäftsstelle des Landgerichts Athen auf die Einreichung von Prozessakten und die Festsetzung des Verhandlungstermins warteten.

Das Justizministerium unterstreicht in einer Bekanntmachung, dass „die Beschleunigung der Rechtsprechung und die kontinuierliche Verbesserung ihrer Dienstleistungen an die Bürger einen Grundpfeiler der Strategie des Ministeriums darstellt„.

(Quelle: in.gr)

Kommentare sind geschlossen