Streiks bei Elektrizitätsgesellschaft DEI in Griechenland

12. Juni 2011 / Aktualisiert: 12. August 2017 / Aufrufe: 687

In Griechenland wurde die Bestreikung der öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft ab dem zwanzigsten Juni 2011 angekündigt.

Die aus Protest gegen die weitere Privatisierung der öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft DEI in Griechenland angekündigte Bestreikung des Unternehmens wird auf Beschluss der gewerkschaftlichen Dachorganisation GENOP am 20. Juni 2011 beginnen. Die beschlossenen aufeinanderfolgenden jeweils 48-stündigen Streiks sollen bis zur Verabschiedung des neuen „mittelfristigen volkswirtschaftlichen Rahmenprogramms“ durch das griechische Parlament fortgesetzt werden.

Der einschlägige Beschluss wurde am Samstag (11. Juni 2011) von dem Vorstand der GENOP unter Beteiligung der Vertretern der Mitgliedsgewerkschaften gefasst. Außerdem sollen am kommenden Freitag (17. Juni 2011) und Sonntag (19. Juni 2011) offene Protestkundgebungen in den Städten Megalopolis und Ptolemaida stattfinden.

Die GENOP schlug ebenfalls der GSEE vor, einen 48-stündigen Generalstreik für den 27. und 28. Juni 2011 nebst offener Protestkundgebung vor dem Parlament auszurufen. Schließlich wurde auch an alle gewerkschaftlichen Verbände der öffentlichen Unternehmen (DEKO) ein Aufruf zur Koordinierung gegen die geplanten Privatisierungen gerichtet.

Unter absoluter Respektierung der Autonomie eines jeden Dachverbandes und weil der gegen uns gerichtete Angriff allgemein ist, richtet die GENOP einen Aufruf an alle Dachverbände, alle Gewerkschaften und alle Sektoren, deren Privatisierung oder weitere Aktionisierung betrieben wird, damit wir unsere Schritte koordinieren und mit größtmöglicher Heftigkeit zurückschlagen, weil wir nur so den Ausverkauf des Vermögens des griechischen Volkes stoppen können„, lautet es in der Bekanntmachung der GENOP.

(Quelle: in.gr / 11.06.2011)

Es sei daran erinnert, dass auf Basis des neuen – jedoch noch nicht vom Parlament verabschiedeten – mittelfristigen volkswirtschaftlichen Rahmenprogramms der Verkauf von bis zu (weiteren) 17 % der Aktien der öffentlichen Elektrizitätswerke DEI über die Börse oder die Veräußerung von Vermögenswerten (Kraftwerkeinheiten) vorgesehen ist, bei paralleler Erhaltung der Kontrolle der Unternehmensführung. Das Privatisierungsverfahren soll bis Ende 2012 abgeschlossen sein.

Das ehemalige staatliche Monopolunternehmen DEI war 2001 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden und der griechische Staat kontrolliert derzeit noch 51 % der Aktien der DEI. Mit dem Verkauf von weiteren 17 % der Aktien würde der Staat zwar die absolute Kontrolle des Unternehmens verlieren, hätte jedoch immer noch die Sperrminorität inne.

  1. nikos
    9. Dezember 2011, 13:38 | #1

    wenn ich von gr.gewerkschaften etwas höre wird mir sofort schlecht!!!!

Kommentare sind geschlossen